Gesundheit Praxistipps

Durch Visualisierung das Autogene Training vertiefen

Lesezeit: 2 Minuten Um das Autogene Training noch effektiver umsetzen zu können, ist die Visualisierung von inneren Bildern eine gute Hilfe, um in die Entspannung zu gelangen bzw. sie zu vertiefen. Hier finden Sie Tipps, welche Bilder Sie für die einzelnen Übungen des Autogenen Trainings einsetzen können.

2 min Lesezeit

Durch Visualisierung das Autogene Training vertiefen

Lesezeit: 2 Minuten

Visualisierungen für die Ruhe-Übung

Bei dieser Übung werden oft Wolken, die langsam am Horizont weiterziehen, als Symbol verwendet, um zur Ruhe zu kommen. Alles, was Sie am Tag belastet, Sorgen und Spannungen legen Sie auf die Wolke, die diesen Ballast weit weg bringt. Sie fühlen sich danach entspannter und freier.

Ein weiteres Bild ist der Berg, der unerschütterlich und ruhig da steht. Genauso wie dieser Berg fühlen Sie sich und Ruhe durchströmt Ihren Körper.

Noch ein schönes Bild ist der Vogel, der ruhig seine Kreise zieht. Diese Ruhe überträgt sich auf Sie. Vielleicht fühlen sich dann auch frei wie dieser Vogel.

Sie sitzen am Lagerfeuer und beobachten die  Flammen. Alles Belastende, alle Sorgen werfen Sie in dieses Feuer. Sie fühlen sich danach frei und entspannt.

Schwere-Übung

Sie sind wie ein großer, schöner Stein, der tief und schwer im Sand liegt.

Sie sind ein Fels in der Brandung, der ruhig und unerschütterlich steht.

Sie wandern auf einen Berg und spüren, wie Arme, Beine und Körper immer schwerer werden.

Nach einem langen Spaziergang ruhen Sie sich in einem bequemen Sessel aus und spüren, wie schwer Ihr Körper geworden ist.

Wärme-Übung

Sie liegen im warmen, weichen Sand und spüren. Sie spüren die Wärme des Sandes an Ihrem Körper.

Sie genießen ein Wohlfühlbad. Sie spüren das warme Wasser an ihrer Haut und am ganzen Körper.

Sie liegen im Gras auf einer Sommerwiese. Sie spüren die angenehme Wärme der Sommersonne auf Ihrem ganzen Körper.

Atem-Übung

Sie sind am Strand. Die Wellen rollen ständig hin und her. Ihr Atem passt sich den Bewegungen der Wellen an.

Sie sitzen auf einer Schaukel oder in einem Schaukelstuhl. Sie genießen das sanfte Hin- und Herschaukeln. Ihr Atem passt sich dieser Schaukelbewegung an

Sie sind ein Baum, der fest mit seinen Wurzeln im Boden verankert ist. Der Wind bewegt Äste und Blätter sanft hin und her. Ihr Atem passt sich diesem Rhythmus an.

Sie sind ein Kornfeld, dessen Ähren sanft im Wind hin und her schwanken.

Herz-Übung

Sie lehnen sich an einen Baumstamm und spüren, wie der Stamm pulsiert. Sie spüren, wie auch Ihr Herz ruhig und gleichmäßig pulsiert.

Sie stellen sich eine schöne Blüte vor, die sich langsam öffnet und wieder schließt. Ihr Herz ist wie diese Blüte: Es schlägt ruhig und gleichmäßig.

Sonnengeflecht-Übung

Legen Sie einfach Ihre warmen Hände auf den Bauch und spüren Sie, wie die Wärme sich in Ihrem Bauchraum ausbreitet.

Stellen Sie sich vor, Sie liegen in der warmen Sonne. Die warmen Sonnenstrahlen wärmen Ihren Bauch.

Sie in einem warmen Bett und eine Wärmflasche liegt auf Ihrem Bauch. Die Wärme der Wärmflasche breitet sich angenehm in Ihrem Bauchraum aus.

Stirnkühle-Übung

Sie sind am Meer. Ein angenehmer Wind kühlt Ihre Stirn und macht Ihren Kopf frei.

Sie fahren mit dem Fahrrad durch eine schöne Gegend. Der Fahrtwind streift angenehm Ihre Stirn.

Es ist Winter und alles ist tief verschneit. Sie fahren mit Ihren Schlitten den Hügel hinunter. Sie spüren die Kühle des Fahrtwindes, der Ihre Stirn streift.

Tipp: Diese Bilder sind nur Beispiele. Lassen Sie eigene Bilder zu, die ihnen angenehm sind.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: