Krankheiten Praxistipps

Durch Influenza-Impfung Herzinfarkt vorbeugen

Lesezeit: < 1 Minute Im Winter stecken sich die meisten Menschen mit der Influenza-Grippe an. Zu den besonders gefährdeten Menschen gehören Senioren. Sie stecken sich nicht nur häufiger an, bei Ihnen kommt es oft auch zu einer zweiten Erkrankung durch einen anderen Virus. Außerdem kann das Influenza-Virus die Wahrscheinlichkeit für einen Herzinfarkt erhöhen. Was ist Influenza und wie beugen Sie einem Herzinfarkt vor?

< 1 min Lesezeit

Durch Influenza-Impfung Herzinfarkt vorbeugen

Lesezeit: < 1 Minute

Was ist Influenza?

Jährlich erkranken ca. zehn bis zwanzig Prozent der Menschen weltweit an der Influenza-Grippe. Meist wird sie durch den Influenza-A-Erreger ausgelöst.

Das Influenza-Virus ist unempfindlich gegen Austrocknung und hält sich länger bei niedriger Temperatur und niedriger Luftfeuchtigkeit. Bei Temperaturen um den Nullpunkt kann sich das Influenza-Virus länger als dreißig Tage am Leben halten. Auf glatten Oberflächen wie Edelstahl oder Plastik hält es sich ein bis zwei Tage. Auf Textilien, Papier und Papiertaschentüchern bis zu einem halben Tag lang. Als Aerosol überlebt der Wirkstoff bei geringer Luftfeuchtigkeit über eine Stunde. Ein mit Grippe infizierter Mensch ist bis zu vier Tage lang ansteckend.

 

Herzinfarkte durch Grippe begünstigt?

Influenza-Grippe kann im Extremfall Herzrhythmus-Störungen, Lungenödeme oder gefährliche Gehirnentzündungen mit sich bringen. Je geschwächter Ihr Immunsystem schon zum Zeitpunkt der Erkrankung war, umso wahrscheinlicher ist es, dass es zu Komplikationen kommt.

Noch ist nicht gesichert, ob Herzinfarkte im Winter oft auf die Influenza-Grippe zurückzuführen sind. Auffällig ist jedoch, dass die Anzahl von Herzinfarkten in der kalten Jahreszeit steigt. Die Hälfte der Kranken erleidet dabei wegen entzündeter Herzkranzgefäße einen Anfall. Diese wiederum können die Folge von Influenza-Grippe sein.

Lassen Sie sich impfen

Entsprechend kann eine Impfung gegen den Influenza-Virus unter Umständen auch das Herzinfarkt-Risiko senken. Experten nehmen an, dass die Gefahr damit um mindestens 25 Prozent sinkt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: