Haus & Garten Praxistipps

Do it yourself – Bauen Sie Ihren Esstisch selbst

Lesezeit: 1 Minute Kennen Sie das? Sie sind auf der Suche nach einem Esstisch und stellen fest, dass es keinen Tisch mit beispielsweise den Maßen 120 x 60 cm gibt? Bevor Sie endgültig verzweifeln und sich von einem Tischler einen Esstisch anfertigen lassen, hier mein Vorschlag: Bauen Sie sich einen Esstisch doch einfach selbst. Das Motto heißt: Do-it-yourself.

1 min Lesezeit

Do it yourself – Bauen Sie Ihren Esstisch selbst

Lesezeit: 1 Minute

Ausmessen und Materialien einkaufen
Der erste Schritt auf dem Weg zum selbst gebauten Esstisch ist das Ausmessen. Wie lang und breit soll Ihr Esstisch werden? Nachdem Sie diese Frage beantwortet haben, gehen Sie in einen Baumarkt und kaufen die benötigten Materialien.

  • Leimholzplatte (z. B. Fichte), Stärke 28 mm. Der Zuschnitt erfolgt vor Ort.
  • Metallbeine 4er-Set. Vergleichen Sie unbedingt die Preise, denn meine Erfahrung hat gezeigt, dass ein 4er-Set billiger ist als der Einzelpreis.
  • Schleifpapier (Körnung: 80 und 120)
  • Holzbeize
  • Klarlack, matt oder glänzend (optional)

Mein Tipp: Kaufen Sie Metallbeine. Diese lassen sich in der Höhe so verstellen, dass Sie Bodenunebenheiten wunderbar ausgleichen können.

Die rohe Leimholzplatte anfeuchten und glatt schleifen
Bevor sie mit dem Schleifen der Holzoberfläche beginnen, nehmen Sie zuerst ein feuchtes Tuch und wischen damit in Faserrichtung die Oberfläche ab. Sobald das Holz wieder trocken ist, schleifen Sie die Holzoberfläche, bis Sie eine glatte Fläche haben. Verwenden Sie für diesen Schleifvorgang ein Schleifpapier mit einer 80er Körnung. Entfernen Sie den Schleifstaub und beginnen Sie, die Holzbeize aufzutragen.

Die Holzbeize auftragen
Holzbeize betont die Holzmusterung und gibt Ihrem Esstisch einen besonderen Flair. Wie beim Schleifen wird auch die Beize immer in Richtung der Maserung aufgetragen. Das Holz trocknen lassen und gegebenenfalls den Vorgang wiederholen. Beachten Sie aber, dass je mehr Schichten Sie auftragen, umso dunkler das Holz wird. Sind Sie mit dem Ergebnis zufrieden, lassen Sie die Beize austrocknen und nehmen sich den nächsten Arbeitsgang vor – das Lackieren.

Mein Tipp: Für das Auftragen der Holzbeize rate ich Ihnen, eine kleine Schaumstoffrolle zu nehmen. Damit lässt sich die Beize gleichmäßig auf das Holz verteilen. Haben sich Pfützen gebildet, dann nehmen Sie mit einem trockenen Tuch, die zu viel aufgetragene Beize ab. Auch hier gilt: immer in Richtung der Holzmaserung wischen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):