Homöopathie Praxistipps

Diese homöopathischen Mittel helfen bei einer Nasennebenhöhlenentzündung

Lesezeit: 2 Minuten Eine Nasennebenhöhlenentzündung entsteht durch eine vorausgegangene Erkältung und ist daran zu erkennen, dass Teile der Gesichtspartie geschwollenen sind und auf Druck empfindlich reagieren. Das Sekret ist gestaut. Der Ausfluss ist eitrig, klebrig, grünlich. Beim Bücken entsteht schmerzlicher Druck in der Stirn. Diese homöopathischen Mittel können den etwa 14-tägigen Heilungsprozess unterstützen.

2 min Lesezeit
Diese homöopathischen Mittel helfen bei einer Nasennebenhöhlenentzündung

Diese homöopathischen Mittel helfen bei einer Nasennebenhöhlenentzündung

Lesezeit: 2 Minuten

Mercurius solubilis

Bei einer Nasennebenhöhlenentzündung mit übel riechendem, grünlichem und eitrigem Ausfluss, der brennt, die Nasenöffnungen verklebt und entzündet hilft Mercurius solubilis (Quecksilber nach Hahnemann). Schon im antiken Indien und China wurde Quecksilber zur Behandlung von Entzündungen verwendet. In der Homöopathie wird das Quecksilber derart stark verdünnt, dass keine Nebenwirkungen auftreten.

Kalium bichromicum

Dieses Homöopathikum hilft bei Nasennebenhöhlenentzündungen, die pochenden Schmerz in der Stirn und in den Wangenknochen sowie ein starkes Druckgefühl an der Nasenwurzel verursachen. Austretendes Sekret ist meist zäh und gelblich. Die Symptome werden durch Kälte verstärkt und bessern sich durch Wärme. Kalium bichromicum wird aus Kaliumbichromat, dem Kaliumssalz der Dichromsäure gewonnen und kann allergische Reaktionen bei Patienten hervorrufen, die mit kaliumbichromathaltige Erzeugnissen wie beispielsweise Zement, Lacken und Farben hantieren.

Silicea

Dieses Halbmetall wird aus Quarz, Seesand und bestimmten Algen und Gräsern gewonnen. Es eignet sich zur Behandlung einer Nasennebenhöhlenentzündung, die mit starken Kältegefühlen an Armen, Füßen und Kopf einhergeht. Silicea wird ebenfalls zur Behandlung von Mandel-, Ohrentzündungen und eitrigen Prozessen eingesetzt.

Cinnabaris

Cinnabaris, eine Verbindung aus Quecksilber und Schwefel, ist besonders gut zur Behandlung von Beschwerden im Hals-, Nasen-, Ohrenbereich geeignet. Es unterstützt die Heilung bei einer akuten und chronischen Nasennebenhöhlenentzündung, die sich durch Kopfschmerz und starken Druck im Bereich der Nasenwurzel bemerkbar macht.

Belladonna

Dieses für Homöopathikum wird aus der eigentlich giftigen, schwarzen Tollkirsche gewonnen und eignet sich zur Behandlung einer Nasennebenhöhlenentzündung, die sich durch pochende Schmerzen in den Stirnhöhlen bemerkbar macht, die sich bis in die Kieferhöhlen hineinzieht. Zusätzliche Symptome sind erhöhte Druckempfindlichkeit sowie gerötete Augen und gesteigerte Gesichtswärme.

Luffa

Dieses Homöopathikum wird aus einem Kürbisgewächs gewonnen und sorgt dafür, dass zähflüssiges Nasensekret wieder dünnflüssig wird und abfließen kann. Es eignet sich zur Behandlung einer Nasennebenhöhlenentzündung, die mit starken Kopfschmerzen verbunden ist, die durch zähflüssiges und festsitzendes Sekret verursacht werden.

Hepar sulfuris

Wird aus einer Mischung aus Kaliumsulfid, Kaliumsulfat, Kaliumthiosulfat und Kaliumpolysulfiden gewonnen. Es eignet sich zur Behandlung von Nasennebenhöhlenentzündungen, die von einem dickflüssigen und übel riechenden Ausfluss von Nasensekret begleitet werden. Typisch sind ebenfalls pochende Schmerzen in Kiefer und Stirn.

Bildnachweis: pictworks / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: