Familie Praxistipps

Die Regeln für beliebte Ballspiele für Gruppen

Lesezeit: 4 Minuten Völkerball, Brennball oder Prellball kennen Sie wahrscheinlich noch aus Ihrer Schulzeit. Ballspiele für Gruppen fördern die Geschicklichkeit der Kinder und sind dank ihrem Wettkampfcharakter ein toller Zeitvertreib. Zur Auffrischung finden Sie in diesem Artikel sowohl die Regeln von bekannten als auch ausgefallenen Ballspielen.

4 min Lesezeit
Die Regeln für beliebte Ballspiele für Gruppen

Die Regeln für beliebte Ballspiele für Gruppen

Lesezeit: 4 Minuten

Ballspiele für Gruppen:

Brennball

Spieler und Spielfeld:

Brennball ist eine Art Baseball ohne Schläger. Jeweils zwei Mannschaften mit mindestens vier Kindern spielen gegeneinander. Sie brauchen ein abgegrenztes Spielfeld, an denen die Spieler entlanglaufen. An deren Eckpunkten oder je nach Länge auch zwischendurch sind Matten verteilt oder Kreise aufmalt. Dies sind die „Bases“, also die Freimale. Am Startpunkt mit einem Korb oder einem Kreis das Ziel für den Ball markieren.

Spielregeln:

Ein Klassiker der Ballspiele für Gruppen! Eine Spielergruppe verteilt sich im Innenfeld, die andere Gruppe steht mit dem Ball außerhalb des Feldes. Der erste Spieler wirft am Start den Ball in das Innenfeld und läuft um das Spielfeld herum. Währenddessen versuchen die Gegner den Ball durch Zuwerfen so schnell wie möglich in das Ziel zu bringen. Wer jetzt noch läuft, scheidet aus.

Auf den Matten ist der Läufer jedoch sicher. Wenn der nächste Spieler den Ball wirft, laufen alle weiter. Für jeden Spieler, der das Spielfeld umrundet, gibt es einen Punkt. Haben alle Spieler einmal den Ball geworfen, wechseln die beiden Gruppen die Positionen.

Das Spiel lässt sich mit Regeln noch erweitern: Wenn ein Spieler ohne Unterbrechung das Spielfeld umrundet, bekommt er für diesen „Home Run“ drei Punkte. Das Spiel hat mehr Aktion, wenn zwei Spieler gleichzeitig Bälle werfen und loslaufen.

Hand-Standball

Spieler und Spielfeld:

Mindestens acht Kinder auf zwei Mannschaften verteilen. An beiden Enden des beliebig großen Spielfeldes ein Tor aufstellen.

Spielregeln:

Die Kinder verteilen sich auf dem Spielfeld und spielen sich den Ball zu. Wer den Ball fängt, bleibt sofort stehen. Aus dieser Position kann er entweder ein Tor erzielen oder den Ball einem Mitspieler zuwerfen.

Jägerball

Spieler und Spielfeld:

In diesem Ballspiel kämpfen eine beliebige Anzahl Hasen gegen zwei Jäger. Die Größe des Spielfeldes richtet sich nach der Anzahl der Spieler.

Spielregeln:

Die Jäger bekommen einen Ball und versuchen die Hasen in dem Spielfeld abzuwerfen. Die Jäger dürfen das Spielfeld nicht betreten. Der getroffene Hase verlässt das Spielfeld und wird ebenfalls zum Jäger.

Kreuzball

Spieler und Spielfeld:

Mindestens fünf Spieler pro Mannschaft stellen sich im Abstand von ca. acht Metern gegenüber in einer Reihe auf und werfen sich zwei Bälle zu.

Spielregeln:

Jeweils am Ende der Reihe beginnt ein Spieler seinem gegenüberstehenden Gegner den Ball zuzuwerfen. Wer den Ball fängt, bekommt einen Punkt und wirft den Ball wieder zurück zum nächsten Spieler. Wenn sich die Bälle kreuzen, wird es besonders schwierig. Es gewinnt die Mannschaft, die zuerst 50 Punkte erzielt.

Namensball

Spieler und Spielfeld:

Mindestens sechs Spieler stehen im Kreis, in der Mitte steht der Werfer mit dem Ball.

Spielregeln:

Der Spieler in der Mitte wirft den Ball hoch in die Luft und ruft den Namen eines Mitspielers. Dieser versucht den Ball zu fangen. Inzwischen laufen alle anderen möglichst weit auseinander. Ist der Ball gefangen, ruft der Spieler laut „Stopp“. Alle bleiben auf der Stelle stehen, während der Spieler versucht, einen Mitspieler mit dem Ball zu treffen. Trifft er nicht, bleibt er in der Mitte, ansonsten geht der getroffene Spieler in den Kreis.

Prellball

Spieler und Spielfeld:

Dieses Spiel ähnelt Volleyball. Das Spielfeld besteht aus zwei Hälften. In der Mitte befindet sich eine Leine in ca. 40 Zentimetern Höhe. Jede der beiden Mannschaften besteht aus mindestens zwei Mitspielern.

Spielregeln:

In diesem Spiel wird der Ball nur geprellt, das heißt er wird mit der Faust oder dem Unterarm nach unten geschlagen. Der Ball wird so auf den Boden geprellt, dass er beim Hochspringen über die Leine im gegnerischen Feld landet. Jeder Spieler darf den Ball pro Spielzug nur einmal prellen. Weder Ball noch Spieler dürfen die Leine berühren. Bei jedem Fehler erhält die gegnerische Mannschaft einen Punkt.

Sitzfußball

Spieler und Spielfeld:

Für das Spielfeld reicht schon ein Wohnzimmer, wenn zum Beispiel nur zwei Kinder gegeneinander spielen. Außerdem brauchen Sie noch zwei Tore, zum Beispiel Kartons.

Spielregeln:Die Kinder sitzen auf dem Boden und bewegen sich nur auf Händen und Füßen vorwärts. Im Krabbelgang heißt es mit dem Fuß den Ball in das gegnerische Tor zu schießen. Oft Pausen einlegen, denn diese Fortbewegung ist sehr anstrengend.

Staffelball

Spieler und Spielfeld:

Mindestens 10 Kinder in zwei Mannschaften aufteilen. Jede Gruppe erhält einen Ball. Das Spielfeld ist eine Staffelstrecke mit Start- und Wendemarke.

Spielregeln:

Die ersten Spieler der Mannschaften stellen sich nebeneinander an der Startlinie auf und rennen gleichzeitig los. Haben Sie die Staffelstrecke geschafft, ist das nächste Kind an der Reihe. Jedes Kind transportiert den Ball in einer vorgeschriebenen Weise, zum Beispiel den Ball mit dem Fuß kicken, nur mit den Händen rollen, rückwärts gehen und den Ball mit den Füßen kicken, den Ball in die Luft werfen und fangen, den Ball krabbelnd transportieren, den Ball mit den Händen tragen, den Ball mit den Unterarmen halten.

Werfen und Fangen

Spieler und Spielfeld:

Mindestens sechs Spieler stehen im Kreis.

Spielregeln:

Die Kinder werfen sich den Ball möglichst schnell zu. Wer den Ball nicht fängt, muss sich hinknien. Als nächste Stufe setzt derjenige sich auf den Boden. Wer beim nächsten Mal nicht fängt, legt sich lang hin. Beim nächsten Fehlgriff scheidet man aus.

Völkerball

Spieler und Spielfeld:

Für zwei Gruppen ab je vier Spielern. Das Spielfeld besteht aus zwei gleich großen, aneinandergrenzenden Feldern, zum Beispiel einem Volleyballfeld ohne Netz. Völkerball verbinden die meisten Menschen mit dem Schulunterricht. Für unsportliche Schüler ist es kein Vergnügen, als Letzter in die Mannschaft gewählt zu werden und dann als Erster abgeworfen zu werden.

Spielregeln:

Zunächst wählen die Gruppenführer aus den Teilnehmern ihre Mannschaftskameraden aus. Jede Gruppe verteilt sich in einem Spielfeld. Die Spieler versuchen sich gegenseitig mit einem Ball zu treffen. Wer getroffen ist, muss das Spielfeld verlassen. Wer den Ball fängt, darf weiterspielen und seinerseits Gegner abwerfen. Das Spiel dauert so lange, bis alle Spieler bis auf einen ausgeschieden sind.

Der Spielspaß erhöht sich, wenn Spieler die Möglichkeit bekommen, wieder ins Spielfeld zurückzukehren. Zum Beispiel sammeln sich die getroffenen Spieler hinter dem Spielfeld des Gegners. Wenn sie den Ball erhalten und jemanden abwerfen, dürfen Sie in das eigene Feld zurückkehren.

Lesen Sie weitere Ideen für Ballspiele für Kinder.

Bildnachweis: Robert Kneschke / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):