Gesundheit Praxistipps

Die rechtzeitige Impfung vor Reiseantritt schützt vor Infektionskrankheiten

Lesezeit: 2 Minuten Vor einer Reise in warme Länder sollten Sie Ihren Impfschutz überprüfen. In Ihrem Impfpass finden Sie die entsprechenden Daten. Je nach Reiseland sind verschiedene Impfungen notwendig. Schon Wochen vor der Reise sollten Sie sich um die erforderlichen Impfungen kümmern. Es kann sein, dass eine erste Impfung schon sechs bis acht Wochen vor Reiseantritt stattfinden sollte, denn zwischen den einzelnen Impfdosen müssen bei einigen Impfungen mehrere Tage liegen. Welche Impfungen sind besonders wichtig?

2 min Lesezeit

Die rechtzeitige Impfung vor Reiseantritt schützt vor Infektionskrankheiten

Lesezeit: 2 Minuten

Impfung gegen Cholera
Wenn Sie einen Abenteuerurlaub geplant haben, ist für Sie eine Impfung gegen Cholera besonders wichtig. Cholera ist eine schwere Darmerkrankung, die durch Bakterien verursacht wird. Die Cholera wird hauptsächlich über verseuchtes Wasser und Nahrungsmittel übertragen.

Impfung gegen Gelbfieber
Gelbfieber ist eine Virusinfektion. Sie wird durch Mücken übertragen. Prüfen Sie einige Wochen vor Reiseantritt, ob Ihr Urlaubsland zu den Gebieten gehört, in denen Gelbfieber vorkommt. Dies ist in afrikanischen und südamerikanischen Ländern der Fall. Wenn Sie in ein Gelbfiebergebiet reisen, sollten Sie sich auf jeden Fall impfen lassen.

Impfung gegen FSME
FSME ist die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis. Dies ist eine Hirnhautentzündung, die durch das FSME-Virus ausgelöst wird. Dieses Virus wird hauptsächlich in den Sommermonaten durch Zeckenbisse übertragen. Wenn man eine Reise in gefährdete Gebiete plant, sollte man sich rechtzeitig impfen lassen.

Impfung gegen Hepatitis A
Hepatitis A ist eine Lebererkrankung. Die Leber entzündet sich, im Oberbauch ist ein Druckschmerz vorhanden und die Patienten klagen über Übelkeit und Leistungsschwäche. Der Verursacher von Hepatitis A ist das Hepatitis A-Virus (HAV). Es wird durch die Nahrung übertragen. Eine Impfung ist sehr empfehlenswert.

Impfung gegen Hepatitis B
Hepatitis B wird durch sexuellen Kontakt, Blutkontakt und Schleimhautkontakt übertragen. Dies hat eine Lebererkrankung zur Folge, die ähnliche Beschwerden auslöst wie bei einer Hepatitis A-Erkrankung. Der Verursacher von Hepatits B ist das Hepatitis B-Virus (HBV). Auch gegen Hepatitis B ist eine Impfung zu empfehlen.

Impfung gegen die Japanische Enzephalitis
Nicht nur in Japan, sondern in den meisten Zonen Asiens tritt die Japanische Enzephalitis auf, die durch Viren ausgelöst wird. Sie ist eine schwere Entzündung des Gehirns. Wenn man in diese Region reist, sollte man sich auf jeden Fall gegen die Japanische Enzephalitis impfen lassen.

Impfung gegen Tollwut
Der Tollwut-Virus ist der Verursacher der Tollwut. Die Übertragung erfolgt meist durch den Biss eines an Tollwut erkrankten Tieres. Die Tollwut ist auf der ganzen Welt verbreitet. Wenn man eine Reise in Regionen unternimmt, in denen die Tollwut vermehrt vorkommt und sich viel in der freien Natur aufhält, sollte man sich impfen lassen. Wenn die Tollwut ausgebrochen ist, verläuft sie immer tödlich. 

Impfung gegen Typhus
Besonders in warmen Ländern kommt die Darminfektion Typhus vor. Sie wird durch Bakterien ausgelöst, die zur Gruppe der Salmonellen gehören. Die hauptsächliche Übertragung erfolgt durch verunreinigtes Wasser und Nahrungsmittel. Zur Vorbeugung gibt es die Typhus-Schluckimpfung oder eine Impfung per Injektion.

Impfung gegen Malaria wird es erst in einigen Jahren geben
Ein Impfstoff gegen die am weitesten verbreitete Tropenkrankheit, die Malaria, wird erst in einigen Jahren zu Verfügung stehen. Der Impfstoff ist noch in der Erprobung. Malaria wird durch die Anopheles-Mücke übertragen. Damit es erst gar nicht zu einem Stich dieser Mücke kommt, gibt es die verschiedensten vorbeugenden Öle und Emulsionen, die mit ihrem Geruch die Mücke abwehren sollen. Zudem stehen den Reisenden einige Medikamente gegen Malaria zur Verfügung, die vor, während und nach der Reise eingenommen werden müssen.

Tipp: Impfungen gegen Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus) und Kinderlähmung (Poliomyelitis) müssen alle zehn Jahre aufgefrischt werden. Bitte überprüfen Sie dies anhand Ihres Impfpasses.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: