Gesundheit Praxistipps

Die kleine Meditationspause für zwischendurch

Lesezeit: < 1 Minute Heutzutage gibt es kaum eine große Zeitschrift, die nicht über die wundervollen Vorteile von regelmäßigem Meditieren berichtet. Studie um Studie beweist: Meditieren wirkt nicht nur positiv bei Stress, sondern hat viele positive Wirkungen auf Körper, Geist und Seele. Auch eine kleine Meditationspause wirkt schon wahre Wunder.

< 1 min Lesezeit

Die kleine Meditationspause für zwischendurch

Lesezeit: < 1 Minute

Was Meditieren ist
Meditation ist eines der besten Dinge, die wir tun können, um die Funktionen von Körper, Geist und Seele in Harmonie zu bringen und zu stärken. Wenn Sie viel Stress in Ihren Leben haben, empfehle ich Ihnen einige kurze Meditationspausen täglich.

Meditationspausen im Alltag sollen

  • das Leben verlängern
  • glücklicher und zufrieden machen
  • den inneren Frieden vergrößern
  • Stress senken
  • Abwehrkräfte steigern
  • die rechte und linke Gehirnhälfte synchronisieren
  • mentale Klarheit und Kreativität verstärken
  • Lösungen für emotionale Probleme bringen
  • auf Angst, Depression und Melancholie heilend wirken
  • Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen steigern

Um zu meditieren, müssen Sie nicht stundenlang mit gekreuzten Beinen Ihre Geduld auf die Probe stellen. Meditieren können Sie auch in kurzen Einheiten von 3-5 Minuten, kurzen Meditationspausen im häufig so stressigen Alltag.

Meditieren trainieren
Wenn Sie beim Meditieren anfangs Schwierigkeiten damit haben, die Gedanken loszulassen, dann können Ihnen Progressive Muskelrelaxation und Autogenes Training oder geführte Meditation unter Anleitung helfen. Körperliche Übungen vor einer Meditation helfen, dass Sie sich tiefer entspannen können. Sie trainieren sich damit sozusagen dahin, meditieren zu können. In diesen geführten Programmen lernen Sie es, in einen tiefen Zustand von Entspannung zu gelangen.

In der Meditation erleben Sie eine beruhigende Gedankenfreiheit, Klarheit, Stille und eins sein mit allem. Sie brauchen einfach einmal nichts zu tun. Achtsamkeit und Konzentrationsübungen helfen dabei, den Geist zu beruhigen. Seien Sie geduldig. Manchmal braucht es eine Weile, um den Gedankenstrom ganz loszulassen.

Kleine Meditationspause
Gönnen Sie sich einige Momente, in denen Sie die Augen schließen, bewusst atmen. Ja, atmen Sie einfach tief durch. Werden Sie innerlich still. Nehmen Sie sich hier und jetzt in diesem Moment wahr. Lassen Sie alles los, was Sie sonst im Alltag beschäftigt. Diese kleine Pause können Sie sich 3 Male am Tag für ca. 3-5 Minuten gönnen und Sie werden schon positive Wirkungen wie z. B. größere Ruhe spüren. Meditationspausen können wahre Wunder bewirken.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: