Gesundheit Praxistipps

Die größten Irrtümer beim Laufen: Läufer brauchen kein Krafttraining

Lesezeit: 1 Minute Es gibt viele Gründe, warum man Laufen geht. Abnehmen, fit werden, den Kopf frei bekommen oder etwas für seine Gesundheit und sein Aussehen tun sind nur einige davon. Es gibt aber fast so viele Irrtümer übers Laufen wie es Gründe gibt, joggen zu gehen. Die häufigsten Irrtümer über das Laufen möchte ich hier aufklären. Irrtum Nr. 7: Läufer brauchen kein Krafttraining.

1 min Lesezeit
Die größten Irrtümer beim Laufen: Läufer brauchen kein Krafttraining

Die größten Irrtümer beim Laufen: Läufer brauchen kein Krafttraining

Lesezeit: 1 Minute

Läufer brauchen kein Krafttraining. Zum einen trainiert man beim Laufen die benötigten Muskelgruppen ohnehin, zum anderen muss man beim Laufen möglichst leicht sein. Und jedes Gramm Muskeln muss man schließlich mit sich herumschleppen. Aber es lohnt sich auch für Läufer, Krafttraining zu machen. Das gilt für Laufanfänger ebenso wie für Profis.

Starke Mitte

Vor allem eine gut trainierte Rumpfmuskulatur ist für alle Sportler wichtig. Denn am Rumpf sind alle Gliedmaßen wie Pendel befestigt. Ist die Basis nicht stabil, kann auch das Pendel nicht richtig schwingen. Übertragen heißt das, dass der Laufstil nicht ökonomisch ist und viel Kraft verloren geht. Zudem schützt ein starker Rumpf vor Rückenschmerzen. Es lohnt sich also, Bauch, Rücken und Nacken regelmäßig zu kräftigen.

Schutz für die Gelenke

Starke Beinmuskeln sind zudem wichtig, um die Gelenke zu stabilisieren. Sind die Muskeln in den Beinen gut trainiert, knickt man weniger leicht um. Das schützt vor Verletzungen und schont Bänder und Sehnen. Auch die Knie werden entlastet, wenn die darum liegenden Muskeln gut trainiert sind und das Gelenk zusätzlich stabilisieren können.

Nebeneffekte

Nicht nur Ihr Lauftraining wird vom Krafttraining profitieren. Durch Krafttraining wird auch der Kalorienverbrauch gesteigert. Zudem wird der Grundumsatz erhöht. Sie verbrennen also im Ruhezustand ebenfalls mehr Kalorien, wenn Sie mehr Muskeln haben. Zudem wird der Körper straffer und attraktiver.

Krafttraining

Trainieren Sie ein- bis zweimal in der Woche Ihre Rumpf- und Beinmuskeln. Hier reicht oft schon eine halbe Stunde. Sie müssen hier keine Angst haben, dass Sie große Muskelpakete aufbauen werden.

Bildnachweis: AntonioDiaz / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):