Computer Praxistipps

Die Device Stage erleichtert das Verwalten von Geräten in Windows 7

Lesezeit: 2 Minuten Windows 7 verfügt über eine zentrale Verwaltung für alle externe Geräte – die Device Stage. In früheren Windows-Versionen waren verschiedene Geräte auf viele Menüs verteilt. Mit der Device Stage lassen sich z. B. Drucker, Kameras und USB-Festplatten steuern.

2 min Lesezeit

Die Device Stage erleichtert das Verwalten von Geräten in Windows 7

Lesezeit: 2 Minuten

An jeden modernen Computer sind eine Vielzahl von Geräten angeschlossen: Bluetooth-Maus, USB-Festplatte, Digitalkamera, MP3-Player, Drucker… Diese Geräte werden in Windows 7 alle über "Geräte und Drucker" in der Systemsteuerung verwaltet. Das erleichtert die Übersicht, hat aber noch mehr Vorteile.

Mehr Übersicht mit der Device Stage
In "Geräte und Drucker" finden Sie alle über Kabel oder Funk mit dem PC verbundenen Geräte, auch Maus, Tastatur und Monitor, sowie den PC selbst.

Die in Windows 7 neu eingeführte Device Stage bietet für jedes kompatible Gerät eigene Optionen. Ein Multifunktionsdrucker enthält Optionen zum Scannen und Drucken. Die Darstellung vergleicht Microsoft mit einer Homepage. Auf der Startseite werden alle Geräte aufgelistet.

Wählen Sie ein Gerät aus, wird nicht nur dessen Name (z. B. "Drucker Büro 2") angezeigt, sondern auch ein Bild des betreffenden Modells. So wissen Sie genau, welches Gerät Sie über die Device Stage bedienen.

Wird ein kompatibles Geräte angeschlossen, öffnet Windows 7 automatisch die Device Stage. Für jedes Gerät werden verfügbare Informationen angezeigt, z. B. Anzahl der Fotos im Speicher, verfügbarer Speicherplatz, Akkulaufzeit. Außerdem steht Ihnen eine Liste von Aufgaben für das Gerät zur Verfügung.

Geräte über die Device Stage steuern
Die Aufgaben werden in der Device Stage nach Ihren Gewohnheiten geordnet. Die am häufigsten durchgeführten Aktionen werden dabei als erstes aufgelistet.

Auch der eigene Computer wird in der Device Stage angezeigt. Sie können sich auf diesem Weg Informationen zu Ihrer Hardware anzeigen lassen und Einstellungen vornehmen. Das Ändern von Systemsounds und Anzeige-Einstellungen ist so über dieselbe Oberfläche möglich.

Welche Funktionen aus der Device Stage gesteuert werden können, hängt von der Kompatibilität der Geräte mit Windows ab. Nicht alle Hersteller entwickeln kompatible Geräte. Auch Zusatzfunktionen wie das Abbilden des Geräts als Icon in der Device Stage hängen vom Hersteller ab. Viele große Hardware-Lieferanten unterstützen jedoch die Device Stage.

Der Vorteil der Device Stage besteht vor allem für ungeübte Nutzer. Um die Funktionen zu nutzen sind keine besonderen Kenntnisse nötig. Die Funktionen der Geräte können direkt über den PC gesteuert werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: