Homöopathie Praxistipps

Die chronische Zystitis homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten Viele Frauen leiden unter einer wiederkehrenden Zystitis. Kaum haben sie mal wieder kalte Füße bekommen oder sich in irgendeiner Weise überanstrengend, fängt die lästige Blasenentzündung wieder an. Abgesehen von den höchst unangenehmen Beschwerden, muss auch an die Gefahr gedacht werden, dass die Entzündung zum Nierenbecken hochwandert.

2 min Lesezeit
Die chronische Zystitis homöopathisch behandeln

Die chronische Zystitis homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten

Die Konstitutionsbehandlung bei chronischer Zystitis

Das beste Mittel für die Behandlung einer chronischen Zystitis ist immer das jeweilige Konstitutionsmittel. Es wird in einem langen und ausführlichen Anamnese-Gespräch individuell herausgefunden und in bestimmten Abständen und aufsteigenden Potenzen verordnet. Es stimuliert die Lebenskraft des Betroffenen und diese beseitigt dann die entstandenen Beschwerden. Auch eine chronische Zystitis kann auf diesem Wege geheilt werden.

Chronische Blasenentzündung homöopathisch heilen

Häufig hat eine chronische Zystitis tiefere Ursachen. Ein lang anhaltender Beziehungskonflikt kann nicht gelöst werden. Gefühle des Versagens und des Ungenügens oder auch der Demütigung können nicht anders ausgedrückt werden. Die Blasenfunktion steht auch für das Loslassen von alten Mustern und dem Ausdrücken von schmerzhaften Gefühlen. Wenn es gelingt, alte Wunden zu heilen und eine Situation zu schaffen, in der die Betroffene ihre Gefühle wieder frei ausdrücken kann, kann auch die chronische Blasenentzündung heilen. Das homöopathische Konstitutionsmittel kann hier den Heilungsprozess anstoßen.

Homöopathische Insekten-Mittel bei chronischer Blasenentzündung

Laut Massimo sind es häufig homöopathische Mittel, die aus Insekten gewonnen werden, die bei einer chronisch verlaufenden Blasenentzündung heilend wirken. Cantharis, die spanische Fliege, oder Apis mellifica, die Honigbiene sind wohl die bekanntesten Mittel. Aber auch Formica rufa, die Ameisensäure, wird häufig für die Behandlung der chronischen Zystitis eingesetzt. Apis mellifica kann auch dann angezeigt sein, wenn das Konstitutionsmittel für eine Erkrankte Natrium muriaticum ist. Apis mellifica gilt als Akutmittel für den chronischen Natrium muriaticum-Zustand.

Andere homöopathische Mittel gegen chronische Zystitis

Es können auch andere homöopathische Mittel angezeigt sein, als die üblichen. Sepia officinalis, Lycopodium clavatum, Nux vomica und Pulsatilla sind häufig verordnete homöopathische Mittel, die in der Behandlung von wiederkehrenden Blasenentzündungen eingesetzt werden. Je nachdem, welcher Konstitutionstyp, kann auch noch ein ganz anderes homöopathisches Mittel angezeigt sein.

Die akute Blasenentzündung in der chronischen Behandlung

Wenn eine chronisch gewordene Blasenentzündung homöopathisch behandelt wird, kann es vorkommen, dass die Betroffene noch mal eine akute Zystitis durchmacht. Hier kommen dann die so genannten Akutmittel zur Anwendung. Dies sind insbesondere die homöopathischen Mittel Apis mellifica, Sarsaparilla, Belladonna und Berberis. Die Auswahl des jeweiligen Akutmittels richtet sich nach dem Auslöser und den Modalitäten und nach dem verordneten Konstitutionsmittel.

Fazit

Es gibt einige homöopathische Mittel, die auch eine wiederkehrende Zystitis heilen können. Häufig sind es homöopathische Insekten-Mittel, die in der Behandlung der chronischen Blasenentzündung angezeigt sind. Am besten lässt sich eine chronische Zystitis mit dem passenden Konstitutionsmittel behandeln. Für die akut wiederauftretende Blasenentzündung im Behandlungsverlauf eigenen sich besonders Apis und Belladonna, Berberis oder Sarsaparilla.

Bildnachweis: markoaliaksandr / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):