Krankheiten Praxistipps

Die besten Tipps bei Nasenbluten

Lesezeit: 2 Minuten Ein Ball auf die Nase, gegen die Tür gerannt – schon ist es passiert: Aus der Nase blutet es heftig. Sofort stellt sich die Frage, wie das Nasenbluten gestoppt werden kann. Erfahren Sie hier mehr über die besten Tipps bei Nasenbluten.

2 min Lesezeit
Die besten Tipps bei Nasenbluten

Die besten Tipps bei Nasenbluten

Lesezeit: 2 Minuten

Beim Nasenbluten rinnt dünnes und hellrotes Blut aus der Nase. Das ist in der Regel harmlos, sieht jedoch meist nicht ganz so ungefährlich aus. Auslöser für Nasenbluten können Verletzungen innerhalb der Nase sein, wie heftiges Schnäuzen, ein Sturz oder ein Schlag auf die Nase.

Sofortmaßnahme bei Nasenbluten

Fälschlicherweise hält sich immer noch der Tipp, den Kopf bei Nasenbluten in den Nacken zu legen. Das Gegenteil ist der Fall. Menschen mit Nasenbluten sollten den Kopf leicht nach vorne beugen, damit das Blut leicht abfließen kann. Ein kaltes, nasses Tuch im Nacken ist zusätzlich hilfreich.

Ruhe bewahren

Auch wenn beim Nasenbluten nur wenige Milliliter Blut verloren werden, kann die Situation schnell wie ein medizinischer Notfall wirken. Bei Nasenbluten ist es wichtig, die Ruhe zu bewahren. Regt sich der Betroffene auf, steigt der Blutdruck und dann fließt nur noch mehr Blut.

Kopf nach vorne beugen

Wenn man beim Nasenbluten den Kopf in den Nacken legt, läuft das Blut leicht in den Rachen. Das ist zwar harmlos, ist für die meisten Menschen jedoch sehr unangenehm. Sie können mit Übelkeit und sogar Erbrechen reagieren. Der Kopf sollte leicht nach vorne gebeugt werden, damit das Blut leicht herausfließen lassen. Ein Taschentuch gegen die Nase gepresst oder in die Nasenlöcher gestopft behindert das freie Abfließen. Zwischendurch können die Nasenflügel immer wieder leicht zusammengedrückt werden, um die Blutung zu stoppen.

Kaltes Tuch in den Nacken

Ein Kühlpack oder ein Tuch, welches mit eiskaltem Wasser getränkt wird, im Nacken sind hilfreich. Durch die Kälte verengen sich die Blutgefäße. Das Nasenbluten kommt zum Stillstand.

Die Zwiebel als bewährtes Hausmittel

Bei Nasenbluten kann eine Zwiebel halbiert und mit der Schnittfläche unter die Nase gehalten werden. Mit dem Einatmen gelangen die ätherischen Öle der Zwiebel in die Nase und können so die Blutstillung unterstützen.

Kompresse mit Apfelessig

Ein kleines Stück Watte (kein ganzer Wattebausch) mit Apfelessig tränken und in das betroffene Nasenloch geben.

Kokosöl

Eine der Hauptursachen von Nasenbluten sind trockene Schleimhäute in der Nase, die beim Naseputzen leicht einreißen und bluten. Um die Nasenschleimhäute während der trockenen Jahreszeit mit Feuchtigkeit zu versorgen, können sie mehrfach täglich dünn mit Kokosöl bestrichen werden.

Wann ärztliche Hilfe notwendig ist

Einfaches Nasenbluten ist in der Regel harmlos und erfordert keinen Arztbesuch. Bei immer wiederauftretendem Nasenbluten, bei schweren Stürzen oder Stößen auf die Nase und wenn die Blutung nicht innerhalb von 15 Minuten aufhört, sollte jedoch ein Arzt aufgesucht werden.

Bildnachweis: drubig-photo / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: