Computer Praxistipps

Die besten Gadgets für gelungene Fotografie mit dem Smartphone

Lesezeit: 2 Minuten Es war noch nie so einfach, spontane und gute Fotos zu machen. Dank immer besseren Smartphones gelingt ein Foto fast immer und überall. Einige Schwachstellen haben Smartphonekameras jedoch noch. Erfahren Sie hier, wie Sie diese mit praktischen Gadgets ausgleichen – für das perfekte Foto, wo und wann Sie wollen!

2 min Lesezeit

Die besten Gadgets für gelungene Fotografie mit dem Smartphone

Lesezeit: 2 Minuten

Fotografieren ist preiswert und einfach wie nie. Auch günstige Smartphones haben inzwischen Kameras, die noch vor einigen Jahren undenkbar gewesen wären. Gegenüber einer Kompaktbildkamera haben Smartphones aber nach wie vor einige kleine Schwächen. Mit kleinen, kostengünstigen Gadgets lassen sich viele Probleme aber schnell und unkompliziert beheben.

Portable Blitzlampen für die perfekte Ausleuchtung

Ein großes Problem bei der Fotografie mit dem Smartphone ist die Ausleuchtung. Der Blitz des Smartphones frisst nicht nur extrem viel Akku, sondern reicht auch nur wenige Meter weit. Extrem praktisch sind daher kleine Blitzaufsätze. Diese sind kaum größer als ein zwei-Euro-Stück und lassen sich in die Audiobuchse des Smartphones einstöpseln. Damit sind sie am Gerät befestigt.

Dank extrem hellen LEDs in drei Helligkeitsstufen leuchten Sie zumindest Innenaufnahmen problemlos aus. Auch für Videoaufnahmen ist die kleine Blitzleuchte geeignet, denn sie lässt sich wie eine Taschenlampe manuell ein- und ausschalten.

Da viele Smartphones vor allem in dunkler Umgebung an ihre Grenzen kommen, verhilft Ihnen die bessere Beleuchtung bereits zu erheblich besseren Bildern und spart zudem Akku.

Klein und praktisch: Objektive für das Smartphone

Wer an ein Kameraobjektiv denkt, denkt vermutlich erst einmal an große Aufsätze, die mehrere hundert Euro kosten. Dabei gibt es inzwischen auch für Smartphones kleine Aufsätze, die Ihnen neue Möglichkeiten eröffnen. Mit richtigen Objektiven für Spiegelreflexkameras können die anklipsbaren Linsen zwar nicht mithalten, dennoch leisten sie erstaunlich gute Dienste.

Für künstlerisch Ambitionierte gibt es beispielsweise Fischaugenlinsen, die einen schönen Effekt für Umgebungsfotos erzeugen. Perfekt für Schnappschüsse, um die Stimmung auf Konzerten einzufangen. Wer es detailliert mag, kann zu Makroaufsätzen greifen. Diese fokussieren so nah, dass sich damit sogar beeindruckende Fotos von der Schrift auf einer Münze machen lassen. Perfekt für extreme Nahaufnahmen.

Sehr praktisch auf Reisen sind Weitwinkelobjektive. Damit gelingen Landschaftsaufnahmen und Bilder von großen Gebäuden. Ein solches Dreierset an Linsen gibt es bereit für um die zehn Euro.

Scharfe Fotos dank Stativen

Selfie-Sticks sind eine Erfindung der jüngeren Zeit, die zwar sehr praktisch sind, aber auch oft genug belächelt werden. Einen praktischen Schritt weiter gehen einbeinige Stative, die gleichzeitig als Selfie-Sticks dienen. Diese lassen sich zusammenfahren, bis sie nur noch wenige Zentimeter lang sind und so problemlos in jeder Tasche Platz finden.

So verwackeln Fotos nicht mehr und auch Videos gelingen ohne unprofessionelles Ruckeln im Bild. Wer häufig mit dem Smartphone unterwegs ist, kann hiermit Smartphonebilder perfektionieren.

Gerätegrenzen kennen und umgehen

Auch wenn Smartphonekameras immer besser werden, sind der Entwicklung im Moment dennoch Grenzen gesetzt. Wichtig ist es daher auch, zu wissen, wie viel die Kamera leisten kann und wo ihre Grenzen liegen. Landschaftsaufnahmen bei Nacht misslingen beispielweise fast immer und auch Bewegungsaufnahmen sind schwierig.

Gleichzeitig kann eine gute Kenntnis des Geräts schon einige Schwierigkeiten ausgleichen. Viele Smartphones können zum Beispiel inzwischen auf einen Stimmbefehl hin auslösen. Somit können Sie beide Hände nutzen, das Smartphone zu stabilisieren und per Sprachsteuerung ein Foto machen.

Auch Gesichtserkennung können viele neuere Geräte. Damit wird verhindert, dass die Kamera falsch fokussiert. Neue Geräte erkennen vielfach auch ein Lächeln und lösen dann automatisch aus. Praktisch ist es auch, die Kamera auf einen Schnellzugriff zu legen, damit Sie im richtigen Moment nicht lange nach der App suchen müssen.

Lohnenswert kann es auch sein, eine andere als die Standardkamera-App zu installieren. Im Google Play Store gibt es zahlreiche Apps, die zusätzliche Funktionen und Filter bieten. Damit steht guten Bildern per Smartphone nichts mehr im Weg!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: