Gesundheit Praxistipps

Die besten Fingerfoods für Babys

Lesezeit: 2 Minuten Ihr Baby schnappt Ihnen Ihr Brot oder Ihren Löffel weg? Mit etwa acht Monaten entwickeln die meisten Babys die Fähigkeit, Gegenstände mit Daumen und Zeigefinger, dem so genannten Pinzettengriff, zu greifen. Geben Sie Ihrem Kind Nahrungsmittel, welche es alleine aufgreifen und in den Mund stecken kann. Die folgenden Nahrungsmittel können Sie Ihrem Baby ab acht Monaten als Fingerfood geben.

2 min Lesezeit
Die besten Fingerfoods für Babys

Die besten Fingerfoods für Babys

Lesezeit: 2 Minuten

Sogar Babys, die noch nichts mit Ihren Fingern aufgreifen können, sind in der Lage, einen Keks, eine kleine Scheibe Brot oder ein Stück von einer Brezel in der Hand zu halten und so lange daran zu lutschen, bis sich alles in eine klebrige Sauerei auflöst. Achten Sie darauf, Ihrem Baby Brote und Kekse zu geben, die in seinem Mund weich werden und leicht zu schlucken sind.

Geben Sie Ihrem Kind babyfreundliches Obst

Schneiden Sie eine Banane oder eine sehr reife Birne in kleine Stücke und geben Sie sie Ihrem Baby. Auch geeignet sind reife Pfirsiche, Aprikosen oder Melonen. Geben Sie Ihrem Kind nur Obst, das für Babys geeignet ist. Apfelstücke, auch ohne Haut oder unreifes Obst sind nicht geeignet und können in der Luftröhre stecken bleiben.

Gekochtes Gemüse eignet sich sehr gut als Fingerfood

Sobald Ihr Baby mit fester Nahrung beginnt, können Sie ihm fast jedes Gemüse geben, wenn Sie es so lange kochen, bis es weich ist. Geeignete Gemüsesorten sind z. B. Brokkoli, Blumenkohl, Süßkartoffeln, Karotten, Butternusskürbis, Zucchini und Pastinake. Vermeiden Sie jedoch holziges, rohes oder hartes Gemüse sowie Gemüse, an welchem sich Ihr Baby leicht verschlucken könnte wie z. B. Sellerie, rohe Karotten oder Cocktail-Tomaten.

Frikadellen, ein eisenreiches Fingerfood

Ihr Baby kann noch kein Steak essen, aber Sie können seine Eisenaufnahme erhöhen, indem Sie ihm weiche Frikadellen, am besten aus Putenhackfleisch, zubereiten. Damit die Frikadellen nicht zu knusprig und hart für den zarten Mund Ihres Babys werden, können Sie diese in einer Soße oder Suppe kochen, statt sie zu braten. Achten Sie darauf, dass die Frikadellen komplett gar sind, um Lebensmittelinfektionen zu vermeiden. Schneiden Sie die Frikadellen in Viertel und servieren Sie sie Ihrem Baby.

Nudeln – Fingerfoods, die am meisten Spaß machen

Es wird noch Jahre dauern, bis Ihr Baby Spaghetti mit einer Gabel essen kann. Sie können Ihr Baby trotzdem schon einmal an Nudeln gewöhnen. Nehmen Sie Vollkornnudeln, weil diese gesünder sind. Kochen Sie die Vollkornnudeln länger als gewöhnliche Nudeln, da sie härter sind. Fast alle Nudelformen sind geeignet, so lange Sie sie in kleine Stücke schneiden, aber Hörnchen, Muscheln und Schmetterlingsnudeln werden Ihrem Baby besonders gefallen und sind leichter zu handhaben.

Fingerfoods, die Sie vermeiden sollten

Bei der Einführung von fester Nahrung müssen Sie darauf achten, dass Ihr Baby sich nicht verschluckt. Lassen Sie Ihr Baby nur im Sitzen essen und bleiben Sie während des Essens bei ihm. Vermeiden Sie Nahrungsmittel, die Ihr Kind verschlucken könnte:

  • rohes Gemüse und hartes Obst
  • ganze Trauben, Beeren, Kirschen oder Cocktail-Tomaten (nur geschält und in kleine Stücke geschnitten)
  • Rosinen und anderes Trockenobst
  • Erdnüsse, Nüsse und Samen
  • Erdnussbutter und andere Aufstriche aus Nüssen oder Samen
  • ganze Würste (nur geschält und in sehr kleine Stücke geschnitten)
  • kleine Käse- und Fleischstücke
  • Süßigkeiten (Bonbons, Jelly Beans, Gummibärchen, Kaugummi)
  • Popcorn, Salzbrezeln, Chips und anderes Knabbergebäck
  • Marshmallows

Die meisten Kinderärzte empfehlen diese Nahrungsmittel erst, wenn Ihr Kind sie sicher essen kann – mit etwa drei oder vier Jahren.

Bildnachweis: Oksana Kuzmina / 123rf.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: