Computer Praxistipps

Die 3 besten Tracking-Apps für Ihre Gesundheit

Lesezeit: 3 Minuten Normalerweise haben Krankheiten Patienten im Griff. Mit frühzeitiger Vorsorge und stringenter Therapie kann das Prinzip aber umgedreht werden. Mit Hilfe kostenloser Android-Apps können Sie Krankheiten und Therapien im Blick behalten und den Überblick über Ihren Körper behalten. Diese drei Apps sind daher zwar kostenlos, aber sicher nicht umsonst.

3 min Lesezeit

Die 3 besten Tracking-Apps für Ihre Gesundheit

Lesezeit: 3 Minuten

Vorsorge beginnt dabei, den eigenen Körper im Blick zu haben und Unregelmäßigkeiten zu bemerken. Auch bereits vorhandene Krankheiten können durch eine korrekt durchgeführte Therapie häufig gut kontrolliert werden. Dabei kann das Smartphone ein guter Helfer sein, dann das tragen die meisten Leute bei sich. Neue Symptome oder Erinnerungen an Medikamente können also jederzeit eingetragen und abgelesen werden.

1. Neurodermitis im Griff dank AtopiCoach

Die kostenlose Android-App AtopiCoach ist einzigartig auf ihrem Gebiet. Die deutschsprachige App ist die einzige Android-App, die es Neurodermitispatienten ermöglicht, ein digitales Tagebuch über ihre Erkrankung zu führen. Damit hilft die von Eucerin entworfene App, Phasen ohne Schübe zu verlängern und vorhandene Beschwerden besser zu managen.

Die App bietet zuerst eine Registrierung an, die allerdings auch übersprungen werden kann. Im Hauptmenü bietet sie eine Tagebuchfunktion an, in der Sie für jeden Tag eintragen können, wie stark die Beschwerden am Tag und in der Nacht waren, wie der allgemeine Hautzustand ist und zudem noch weitere Notizen hinzufügen können. Schön ist auch die Option, bestimmte Tage hervorzuheben.

Wer zum Beispiel glaubt, einen Auslöser für akute Schübe zu erkennen, kann so bestimmte Tage hervorheben, an denen der Auslöser gegeben war. Wer es ganz genau haben möchte, kann schließlich sogar Bilder machen und den einzelnen Tagen hinzufügen. So lässt sich rückblickend auf einen Blick feststellen, wie stark die Beschwerden an einem bestimmten Tag waren.

Dazu gibt es Tipps und News, also eine Wissensbasis, die es Betroffenen ermöglicht, sich fortzubilden und so die Erkrankung besser unter Kontrolle zu halten. Zusätzlich gibt es eine Exportfunktion, mit Hilfe derer Sie alle gesammelten Daten zusammenfassen und etwa einem Arzt schicken können.

Wer unter Neurodermitis leidet und bereit ist, täglich ein wenig Zeit in die Auswertung seiner Beschwerden zu investieren, wird in dieser App einen perfekten Partner finden. Die Beschwerden können so selbst in die Hand genommen und im Idealfall sogar gelindert werden.

2. Beschwerden, Regelmäßigkeit und Verhütung auf einen Blick: Menstruations-Kalender

Viele Frauen kennen das Dilemma: Wer keine Lust hat, seine Periode zu tracken, wird in ungünstigen Momenten überrascht. Und nichts ist schlimmer, als die kurze, panische Überlegung, ob man gestern die Pille genommen hat. Auch, wenn den weiblichen Zyklus immer noch genügend verstaubte gesellschaftliche Tabus umgeben, ist er ein Thema, mit dem sich alle Frauen über kurz oder lang beschäftigen müssen.

Auch hier gilt wieder das Prinzip: Wer Bescheid weiß, kann auch seine Beschwerden managen. Die kostenlose Android-App Menstruations-Kalender hilft dabei. Die App ist am Anfang etwas unübersichtlich, macht das aber mit vielen sinnvollen Features wieder wett. Am wenigsten nutzenbringend, aber am niedlichsten ist die Option, sich sein Maskottchen aus verschiedenen Tieren auszusuchen.

Dieses Tier sagt einem dann beim Öffnen der App Bescheid, wann die nächste Menstruation zu erwarten ist. Dazu gibt es die Option, für jeden einzelnen Tag Symptome einzutragen, die sogar selbst festgelegt werden können. Auch Körpertemperatur und Körpergewicht finden Platz bei den Aufzeichnungen. Wer möchte, kann seinen Körper also sehr engmaschig überwachen.

Gleichzeitig bietet die App einen Kalender, auf dem die nächsten fruchtbaren Tage sowie die nächste Menstruation angezeigt sind. Auf diese Angaben sollten sich allerdings eher Frauen mit Kinderwunsch verlassen. Die Verhütung allein nach Angabe der App ist nicht besonders sicher, da sich die App je nach individuellem Zyklus durchaus um ein paar Tage vertun kann. Dennoch bietet die App das Feature, den individuellen Zyklus ablesen zu können, ist da also durchaus flexibel.

Schön ist auch die Funktion, sich an die Verhütung erinnern zu lassen. Dabei besteht die Auswahlmöglichkeit zwischen zum Beispiel Pille und NuvaRing. Die App bietet eine Weckerfunktion, bei der man flexibel einstellen kann, wann man mit welchem Text und welchem Alarm erinnert werden möchte. Nach dem Alarm kann man bestätigen, das Verhütungsmittel genommen zu haben, wodurch panische Momente der Unsicherheit entfallen. Einziges Manko ist, dass die Daten lediglich als Datensatz für diese App exportiert werden können, nicht als pdf.

Alles in allem ist die App vielleicht ein wenig unübersichtlich, bietet aber eine wahre Hülle von verschiedenen Features, die es frau erleichtern, durch den Monat zu kommen.

3. Therapien optimieren mit MediSafe Medication Erinnerung

Bei einer bestehenden Krankheit ist es überaus wichtig, die Therapie stringent durchzuführen. Vergessene Medikamente stellen ein unnötiges Gesundheitsrisiko dar. Dabei, immer zur richtigen Zeit an die richtigen Medikamente zu denken, hilft die MediSafe App.

Die deutschsprachige Android-App ist kostenlos und stellt auch für Menschen, die ihre Angehörigen pflegen eine große Erleichterung dar. Beim Anlegen des Profils wird nicht nur der Einnamezeitpunkt, sondern auch das Aussehen der Medikamente gespeichert, sodass keine Tabletten vertauscht werden.

Praktisch ist auch das Feature, das daran erinnert, wann ein neues Rezept besorgt werden muss. So stehen Sie nicht am Freitagabend vor der letzten Tablette. Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit, spezielle Anweisungen einzuspeichern. Das ist für Medikamente interessant, die zum Beispiel nicht mit bestimmten Lebensmitteln zusammen eingenommen werden dürfen.

Für jedes Profil zeigt die App dabei ein 24-Stunden-Diagramm, wann welches Medikament genommen werden muss. Zusätzlich gibt es einen Wochenüberblick, der übersichtlich darstellt, ob alle Medikamente wie geplant eingenommen wurden.

Eine tolle Funktion, die es sonst nicht gibt, ist der Service, auch Familienmitgliedern eine Nachricht zu schicken, falls eine Tablette nicht genommen wurde. Das kann per Push-Nachricht auf dem Smartphone oder sogar per SMS oder Anruf geschehen. Dazu müssen beide Smartphones die App installiert haben und die Konten der App müssen verknüpft sein.

Die kostenlose App bietet damit einen deutlichen Mehrwert, der sich direkt im Therapieerfolg niederschlagen kann.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: