Gesundheit Praxistipps

Die 10 Dickmacher

Lesezeit: 2 Minuten Tipps zum gesunden Abnehmen gibt es viele. Eines ist dabei heute kein Geheimnis mehr: Wenn Sie unbedingt dick werden möchten, machen Sie eine Diät. Aber nicht nur die zwei bekanntesten Dickmacher (zu viel Essen + zu viel Diäten) tragen zu Übergewicht bei. Es gibt noch weitere Übeltäter.

2 min Lesezeit
Die 10 Dickmacher

Die 10 Dickmacher

Lesezeit: 2 Minuten

Diäten machen nicht auf Dauer schlank

Diäten im Vergleich haben eines gemeinsam: Sie reduzieren Kalorien. Kalorien auf ein Minimum zu reduzieren, macht aber keinen Sinn, wenn Sie langfristig schlank sein wollen. Und: Die wenigsten Diäten tragen dazu bei, seine Gewohnheiten wirklich auf Dauer zu verändern. Eine bekannte Firma, die in der ganzen Welt Ernährungstreffen anbietet, sagt in ihren Büchern: Viele Dicke essen zu wenig! Noch einmal: Diäten funktionieren nicht, wenn Sie langfristig schlank und (!) gesund sein möchten.

Zuviel Fett und Zucker: Sind das die einzigen Dickmacher?

Es ist eine weit verbreitete Ansicht, dass hauptsächlich zu viel Fett (oder zu viel Kohlehydrate – je nach Richtung) dick machen – also die Makronährstoffe. Aber zu viel Fett oder Zucker ist nur ein Mosaikstein im Kampf um einen schlanken Körper.

Fett ist nicht gleich Fett und Zucker nicht gleich Zucker. Und ein wirklich übergewichtiger Mensch leidet meist nicht nur an zu viel Fettmasse: Oft plagt er (oder sie) sich auch mit Wassereinlagerungen, schlechten Blutwerten, Haarausfall oder Hautproblemen herum – kann das wirklich nur vom Fett kommen?

10 Dickmacher:

  1. Dauerhaftes Diäten (inklusive Jo-Jo-Effekt mit seinen Folgen)
  2. Unregelmäßiges Essen (Das regelmäßige Auslassen einer Mahlzeit mit anschließendem Mehr-Essen kann zu Übergewicht führen)
  3. Stress (Stresshormone können den Fettabbau verhindern)
  4. Zu wenig Schlaf, denn zu wenig zu schlafen kann Stresshormone ausschütten bzw. die bereits vorhandenen können nicht vollständig abgebaut werden.
  5. Zuviel Sport – auch das kann großen Stress im Körper verursachen und das Abnehmen verhindern.
  6. Schlechte Verdauung (ausgelöst durch jahrelanges falsches Essverhalten verschiedener Art). Eine schlechte Verdauung und Ablagerungen an der Darmwand können zu einer Unterversorgung im Körper führen und damit Heißhunger auslösen (der Körper gibt ein Signal, dass er noch nicht „genug“ hat).
  7. Transfette (Trans-Fettsäuren) entstehen bei der Erhärtung von Pflanzenöl und werden in Fertigprodukten verwendet. Sie erhöhen den LDL-Level im Blut („schlechtes“ Cholesterin) und tragen damit zu verschieden Krankheiten bei.
  8. Leere Kohlehydrate – Sie erhöhen rasant den Insulinlevel im Blut: Limonaden, Süßigkeiten, Bier, Weißbrot, Gebäck u. a.
  9. Unterversorgung mit wichtigen Vitaminen, Mineralien und Enzymen. Fehlen diese, kann das den Stoffwechsel verlangsamen.
  10. Und nicht zu vergessen: Die eigene Sicht: Magersüchtige sehen sich als fett im Spiegel. Das ist eine Krankheit, aber die Übergänge sind fließend. Sehen Sie sich vielleicht als dick, obwohl Sie eine ganz normale Figur haben?

Bildnachweis: Saltodemata / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...