Lebensberatung Praxistipps

Der Stress mit dem Aufwachen: Kommen Sie auch so schlecht aus dem Bett?

Lesezeit: < 1 Minute Der Wecker klingelt. Für manche ist das ein Misston, der Stress und Blutdruck in die Höhe treibt. Andere nehmen ihn kaum wahr, sie schalten die Uhr aus und schlafen einfach weiter. Zu-Spät-Kommen vorprogrammiert. Aber Stress mit dem Aufwachen muss nicht sein.

< 1 min Lesezeit

Autor:

Der Stress mit dem Aufwachen: Kommen Sie auch so schlecht aus dem Bett?

Lesezeit: < 1 Minute

Kennen Sie das auch? Man kommt morgens einfach schlecht aus dem Bett. Zu keiner Zeit ist es dort so gemütlich, wie dann, wenn man eigentlich aufstehen müsste. Damit gerät jeder Morgen schon zum Stress an sich. Hilfe kann es geben, wenn man sich die körperlichen Vorgänge klar macht und das Aufwachen natürlich gestaltet.

Warum das Aufwachen oft so viel Stress macht
Der Schlaf ist ein hochkomplizierter Ablauf von körperlichen Vorgängen. Gehirn und Muskeln funktionieren dabei anders, als im Wachzustand. Gesteuert wird dies durch Hormone. Eines der wichtigsten davon ist das Melatonin. Wird es dunkel, erhöht sich seine Konzentration im Blut und die Müdigkeit kommt.

Umgekehrt verursacht Licht einen Stopp der Melatoninsekretion. Im Körper bildet sich mehr Cortisol, das auch bei Stress ausgeschüttet wird. Man fühlt sich wach und fit. So förderlich ein abgedunkelter Raum also für einen erholsamen Schlaf dank Melatonin ist, so hinderlich wird er, wenn es ums Aufwachen geht. Der Körper hat sich noch nicht auf den Tag eingestellt. Plärrende Wecker werden zum reinen Stress – oder ebenso schlimm: einfach überhört.

Aufwachen ohne Stress im Gleichklang mit dem Körper
Am hilfreichsten beim Aufstehen ohne Stress ist es, wenn man sich die physiologischen Prozesse zunutze macht. Sogenannte Lichtwecker sind dazu wunderbar geeignet. Schon vor der eigentlichen Weckzeit simulieren sie einen langsamen Sonnenaufgang. Das heißt, der Körper wird ganz natürlich vom Schlafstatus zum Aufwachen geführt.

Durch das Licht sinkt die Melatoninproduktion kontinuierlich ab. Der Hormonspiegel der Tageshormone steigt an. Nach etwa 30 Minuten erwacht man fast wie von selbst. Zur Sicherheit gibt es bei allen Lichtweckern auch noch ein akustisches Signal. Damit verschläft dann wirklich niemand mehr. Benutzer von Lichtweckern berichten immer wieder, dass sie weitaus entspannter, aber auch erholter und schwungvoller aufwachen. Der Tag beginnt mit weniger Stress.

Surftipp: Eine Übersicht der Funktionen von gängigen Funkweckern finden Sie hier.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: