Essen & Trinken Praxistipps

Der passende Wein zum Weihnachtsessen: Wild

Lesezeit: 1 Minute Weihnachten ist Wildzeit. Und so wird allerlei aus heimischer Jagd oder neuseeländischen Wäldern als Weihnachtsessen serviert. Da Wild nicht gleich Wild ist, gibt es auch nicht den universellen Wein zu Wild.

1 min Lesezeit

Der passende Wein zum Weihnachtsessen: Wild

Lesezeit: 1 Minute

Wein zum Weihnachtsessen: Wildgeflügel
Bei Wildgeflügel (Wachtel, Rebhuhn, Perlhuhn, Fasan) kann, je nach Zubereitung, durchaus auch ein kräftiger Weißwein passen. Das gilt vor allem für gezüchtete Tiere, die weniger Wildgeschmack aufweisen und auch über ein helleres Fleisch als ihre freilebenden Genossen verfügen. Gut gehen kräftiger deutscher Grauburgunder, weiße Burgunder, weißer Rhône oder Viognier oder kräftiger Chardonnay aus Übersee.

Bei Rotwein lohnt sich der Griff zum trockenen deutschen Spätburgunder oder einem Pinot Noir (Burgund, Österreich, USA Westküste, Südafrika, Neuseeland). Auch württembergischer Lemberger lässt sich gut einsetzen, oder ein österreichischer Blaufränkisch. Einen Versuch wert ist außerdem ein Beaujolais Cru.

Wein zum Weihnachtsessen: Wildschwein
Bei Wildschwein haben sich kräftige Rotweine mit gutem Tanningerüst bewährt.

  • Deutschland: Top-Frühburgunder, Top Spätburgunder
  • Frankreich: rote Burgunder (Premier-Cru-Liga), Rhône (Saint-Joseph, Hermitage, Crozes Hermitage)
  • Spanien: hoher Tempranillo-Anteil und mindestens Reserva-Qualität, z. B. aus den Anbaugebieten Rioja, Ribera del Duero, Navarra oder Toro
  • Italien: Weine aus der Rebsorte Nebbiolo wie Barolo, Barbaresco, Roero, Ghemme, Gattinara
  • Ungarn: Anbaugebiet Villány
  • Übersee: Spitzen-Pinot-Noir aus Südafrika oder Neuseeland oder von der Westküste der USA

Wein zum Weihnachtsessen: Hirsch, Reh, Hase
Für Wild mit dunklerem Fleisch können die Rotweine noch kräftiger sein als diejenigen fürs Wildschwein – die hier ebenfalls bedenkenlos serviert werden können. Gibt es eine fruchtige Sauce, sollte der Wein auch mit saftigen Fruchtnoten aufwarten können.

  • Deutschland: Spitzenklasse bei Früh- und Spätburgunder oder Lemberger, Barrique-Ausbau
  • Österreich: Top-Rote aus dem Burgenland auf Blaufränkisch-Basis, St. Laurent, große Blauburgunder
  • Frankreich: Cahors, südliche Rhône (Châteauneuf-du-Pape)
  • Italien: große Rote aus der Toskana (Chianti Classico Riserva, Brunello di Montalcino, Vino Nobile di Montepulciano, Maremma), aus Umbrien (Torgiano), den Marken (Rosso Piceno, Rosso Conero), den Abruzzen (1a Montepulciano) oder Sizilien (Nero d’Avola)
  • Übersee: argentinischer Malbec in Reserva-Qualität, australischer Shiraz

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...