Computer Praxistipps

Der neue Explorer: So jonglieren Sie perfekt mit Dateien

Lesezeit: 5 Minuten Der Windows-Explorer (auch Datei-Explorer genannt) ist das Herzstück von Windows 8.1. Denn damit verwalten Sie Ihre Dateien und Ordner auf Ihrem Computer, Im Netzwerk und Ihrem Internetspeicher OneDrive.

5 min Lesezeit

Der neue Explorer: So jonglieren Sie perfekt mit Dateien

Lesezeit: 5 Minuten

Wie Sie ihn perfekt einsetzen, erkläre ich Ihnen im folgenden Beitrag.

Die Explorer-Register im Überblick

Start: Nach dem Start des Windows-Explorers mithilfe der Tastenkombination "Windows-Taste" + "e" und dem Öffnen eines Ordners, landen Sie zunächst in der Start-Kategorie. Hier finden Sie die wichtigsten Schaltflächen rund um die Verwaltung Ihrer Dateien, beispielsweise Löschen, Umbenennen und Kopieren.

Datei: Links von Start finden Sie das neue Register Datei. Nach einem Klick darauf können Sie im Handumdrehen ein neues Explorer-Fenster öffnen, die Eingabeaufforderung sowie die Powershell für Profis starten und in häufig besuchte Ordner springen.

Freigeben: Dateien und Ordner lassen sich über diese Kategorie in ein ZIP-Archiv zusammenfassen, drucken oder mit anderen Nutzern im Netzwerk teilen. Markieren Sie dazu eine Datei oder einen Ordner, und klicken Sie oben auf den Benutzernamen. Nach Eingabe von Benutzername und Kennwort werden die Dateien überspielt.

Tipp: Sie können auch Dateien direkt aus dem Explorer heraus als E-Mail verschicken. Dazu markieren Sie die Datei und klicken oben links auf E-Mail. Daraufhin startet Ihr E-Mail-Programm samt einer Vorlage für eine neue E-Mail mit der angehängten Datei.

Praktisch: Übergroße Fotos wandelt Windows 8.1 auf Wunsch in ein platzsparendes Format um.

Ansicht: In diesem Register dreht sich alles ums Sortieren und die Darstellung von Dateien und Ordnern. Die meisten Funktionen kennen Sie bereits von Windows XP oder 7. Es gibt aber ein paar clevere Neuerungen, und vieles klappt jetzt einfacher. So können Sie nun etwa per Klick statt über einen hakeligen Schieberegler zwischen Vorschau- und Detailansichten springen.

Genau wie in anderen Windows-Versionen sind zudem versteckte Dateien standardmäßig unsichtbar. Die Einblendung lässt sich aber nun ganz einfach durch ein Häkchen bei Ausgeblendete Elemente erledigen. Zuvor waren dazu ein halbes Dutzend Klicks nötig.

Spezialfall Foto & Musik-Ordner: Sind in einem Ordner Foto oder Musik-Dateien enthalten, zeigt der Windows-Explorer zusätzliche Schaltflächen an. In einem Foto-Ordner können Sie beispielsweise über den Eintrag Bildtools und Verwalten ein Bild per Klick auf Drehen schnell im oder gegen den Uhrzeigersinn drehen oder mit Als Hintergrund festlegen zum Hintergrundfoto für Ihre Windows-Arbeitsoberfläche machen.

Solche Funktionen sparen den Umweg über ein Bildbearbeitungsprogramm. Musikstücke können Sie hingegen etwa gleich abspielen oder in eine Medien-Wiedergabeliste einfügen – das klappt allerdings nur mit dem Microsoft-eigenen Media Player.

Diese Tipps machen Sie zum Explorer-Profi

Daten blitzschnell kopieren: Dateien und Ordner können Sie mit dem neuen Windows-Explorer mit nur einem Klick in häufig verwendete Ordner kopieren oder verschieben. Das spart Zeit, und Sie müssen nicht mehr mit mehreren Explorer-Fenstern hantieren. Klicken Sie dazu im Register Start auf Verschieben nach oder Kopieren nach, und wählen Sie per Klick einen Ordner in der Liste aus. Ist der Ordner nicht aufgeführt, klicken Sie stattdessen auf Speicherort auswählen und wählen per Klick einen beliebigen Ordner oder ein Laufwerk aus. Schon werden die Daten in den neuen Ordner überspielt.

Wichtigen Daten Vorfahrt geben: Statt einfachem Fortschrittsbalken zeigt Windows 8.1 beim Kopieren, Verschieben oder Löschen von Dateien die Übertragungsgeschwindigkeit in Form einer schicken Grafik an. Darüber hinaus sehen Sie zeitgleiche Kopiervorgänge in einem Fenster, die Sie per Klick auf den Pause-Knopf anhalten können. So können Sie zum Beispiel bei zwei laufenden Kopiervorgängen eine Übertragung pausieren, damit die andere schneller abgeschlossen ist.

Persönliche Infos aus Dateien löschen: Zahlreiche Dateien, zum Beispiel Fotos oder Word-Dokumente, beinhalten sogenannte Metadaten. Dabei handelt es sich um persönliche Informationen, beispielsweise der Name des Autors eines Dokuments oder das Bearbeitungsdatum. Bei Windows 8.1 können Sie diese, von Windows hinzugefügten Informationen jetzt mit einem Mausklick entfernen. Markieren Sie dazu einfach eine Datei, und klicken Sie oben auf den kleinen Pfeil unter Eigenschaften und dann auf Eigenschaften entfernen. Schon sind Sie verräterische Spuren in den Dateien los und können Dokumente ruhigen Gewissens weiterschicken.

Bessere Übersicht: Wenn Sie das sogenannte Ribbon-Menüband nur selten benötigen, blenden Sie es einfach aus – schließlich beansprucht es rund ein Viertel des Explorer-Fensters. Klicken Sie dazu auf den Pfeil rechts oben im Explorer-Fenster. Daraufhin klappt das Ribbon ein und gibt die volle Fläche für Ihre Ordner und Dateien frei.

 

Blitzzugriff auf ihre Lieblingsfunktionen: Selbst wenn das Ribbon-Menüband eingeklappt ist, können Sie mit einem kleinen Kniff häufig benötigte Befehle mit nur einem Klick nutzen. In Windows 8.1 lassen sich diese Befehle nämlich in den Fensterrahmen einbetten. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste im Ribbon auf eine Schaltfläche, die Sie oft nutzen, etwa Löschen. Wählen Sie im nächsten Schritt per Klick Zur Symbolleiste für den Schnellzugriff hinzufügen aus. Daraufhin ist das Symbol schon im Fensterrahmen zu sehen. Per Klick auf den nach unten zeigenden Pfeil im Rahmen können Sie einzelne Symbole auch wieder aus der Symbolleiste entfernen.

Die Rückkehr des Nach oben-Knopfs: Um in einen höheren Ordner zu gelangen, gab es bei Windows XP und Vista eine extra Schaltfläche. Bei Windows 7 hat Microsoft diese Funktion leider entfernt, was viele Nutzer störte. In Windows 8.1 ist sie wieder da: So gibt es neben den Vor- und Zurück-Schaltflächen, die jeweils nur in den zuletzt geöffneten Ordner wechselten, nun endlich wieder die Nach oben-Schaltfläche.

Bibliotheken: So haben Sie Ihre Dateien stets griffbereit

In Windows 7 hat Microsoft die sogenannten Bibliotheken eingeführt: Damit können Sie Ihre auf dem Computer oder auf externen Festplatten verteilten Ordner übersichtlich zusammenfassen. So zeigt etwa die Bibliothek Bilder Fotoalben vom eigenen PC, aber auch von einer USB-Festplatte oder einem zweiten eingebauten Laufwerk in einem Fenster an.

In Windows 8.1 hat Microsoft die Bibliotheken aber im Windows Explorer versteckt. Um sie wieder anzuzeigen, öffnen Sie mit der Tastenkombination "Windows-Taste" + "e" den Explorer, und klicken mit der rechten Maustaste links in den Navigationsbereich. Es erscheint ein Kontextmenü. Hier klicken Sie einfach auf Bibliotheken anzeigen. Anschließend listet der Explorer die Bibliotheken unterhalb von Dieser PC wieder auf.

So richten Sie Ihre Bibliotheken ein

  1. Öffnen Sie den Windows-Explorer ("Windows-Taste" + "e"). Klicken Sie etwa auf Bilder, finden Sie Dateien, die in Ihrem Benutzerordner abgelegt sind. Möchten Sie noch weitere Ordner hinzufügen, dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Bibliothek und wählen Eigenschaften.
  2. Klicken Sie auf Hinzufügen. Wählen Sie dann den Ordner aus, den Sie zusätzlich in der Bild-Bibliothek anzeigen lassen wollen, beispielsweise einen Foto-Ordner auf einer angedockten USB-Festplatte. In der Bibliothek sind daraufhin beide Ordner in einem Fenster zu sehen und schneller zu verwalten. Keine Sorge, die Ordner werden mit den hier absolvierten Schritten weder gelöscht noch verschoben.
  3. Wiederholen Sie diese Schritte nun für die Ordner Musik, Dokumente oder Videos. In allen Windows-8.1-Apps werden die Inhalte der Bibliothek als ein Ordner behandelt. Das erleichtert die Suche nach Dateien und die Dateiauswahl in Apps.

 

So richten Sie Verknüpfungen zu oft besuchten Ordnern in der Taskleiste ein

Wenn Sie den Windows-Explorer starten, landen Sie stets im Ordner Computer beziehungsweise Dieser PC. Falls Sie lieber direkt in einem anderen Ordner landen möchten, können Sie dafür eine eigene Verknüpfung in der Taskleiste anlegen:

  1. Auf der Desktopoberfläche klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle und wählen im Aufklappmenü Neu und Textdokument. Nennen Sie das neue Textdokument so, wie der Ordner heißt, den Sie verknüpfen wollen gefolgt von .exe, beispielsweise Rechnungen.exe. Klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste auf die neue Datei und wählen An Taskleiste anheften.
  2. 2. Öffnen Sie nun den Windows-Explorer ("Windows-Taste" + "e") und navigieren Sie zu dem Ordner, den Sie in der Taskleiste verknüpfen wollen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Adresszeile, und wählen Sie Adresse als Text kopieren. Den Explorer können Sie nun wieder schließen.
  3. Ist das erledigt, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das neue Symbol in der Taskleiste, im Beispiel dann mit der rechten Maustaste auf Rechnungen und dann auf Eigenschaften. Im Reiter Verknüpfung klicken Sie ins Feld Ziel und fügen mit der Tastenkombination "Strg" + "v" den Ordnerpfad aus der Zwischenablage ein, dann den Pfad des Ordners ein, den Sie verknüpfen wollen. Anschließend klicken Sie noch auf anderes Symbol und suchen ein passendes Symbol für den Ordner aus (Hinweis: wird erst nach PC-Neustart sichtbar). Nach einem Klick auf OK ist die Ordner-Verknüpfung für die Taskleiste einsatzbereit. Die ausführbare Datei auf dem Desktop können Sie nun löschen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: