Praxistipps

Der Kultsport Angeln und das Gearshifting

Lesezeit: 1 Minute Nachrichten aus der Trendhauptstadt London: Wenn Gärtnern der Sex der späten Neunziger war, dann ist Fischen das Gärtnern des Jahres 2002. Oder das neue Yoga. Jedenfalls kehrt der Angelsport als neue Lifestyle-Sportart zurück.

1 min Lesezeit

Der Kultsport Angeln und das Gearshifting

Lesezeit: 1 Minute

Die Nationale Anglervereinigung Englands hat einen 10-prozentigen Mitgliederzuwachs in den letzten zwei Jahren zu verzeichnen – vor allem von jungen „Professionals" und karrierebewussten Frauen. Die hart arbeitenden Londoner entdecken das Angeln als mentalen Ausgleichssport. Rodney Coldron von der Angler-Vereinigung: „Die Leute verstehen inzwischen den therapeutischen Effekt des Fischens. Wenn man die ganze Woche in geschlossenen Räumen verbringt, will man dann auch noch den Rest in einem klimatisierten Fitnessstudio verbringen?"

Fischen ist ein „Lehrer" in Sachen Geduld und Langsamkeit – heiß begehrte Eigenschaften in der Speed-Gesellschaft Londons. Der Star-Koch Gordon Ramsey zum Beispiel bekennt sich als Fan: „Fischen ist wie ein Cocooning-Trip in eine eigene Welt, wo man alles vergisst, was mit Fax, Telefon Arbeit und E-Mails zusammenhängt. Es ist Yoga pur, reine Stille!" Schon ist ein Kult-Anglermagazin mit dem Titel „Waterlog" auf den Markt gekommen, mit Star-Kolumnisten und Abonnenten wie Madonna. Der allerneuste Schrei: Wood-Adoption. Während County-Häuser immer unerschwinglicher werden, erstehen immer mehr Londoner ein Stück Wald- oder Ackerland. Das kostet zwischen 30 und 300 Euro pro qm, taugt aber für eine Menge Aktivitäten: Zelten, Angeln, Beeren sammeln, Natur lieben.

Untersuchungen des Henley Center for Forecasting stützen diesen neuen Trend. Das Institut identifizierte ein neues Phänomen namens „gearshifting" („Den Gang wechseln"). Dank flexibler Arbeit können Konsumenten „ihr Leben in verschiedenen Zeit- und Geschwindigkeitszonen gestalten, Gas geben oder bremsen, die Gänge wechseln, wenn sie wollen". Martin Hayward von Henley: „Es gibt einen Wandel von eindeutigen Identitäten zu komplexen, selbsterzeugten Mehrfach-Identitäten. Die Wahlmöglichkeiten und Freiheitsgrade sind höher als jemals zuvor, und die Menschen genießen das…". Vom City-Banker zum Holzfäller, vom Werbekreativen zum Angler – es sind gerade die Brüche des Lebens, die Lebenslust machen.
Trend-Konsequenzen:

  • Outdoor-Sportarten wie Fischen und Jagen erobern im Rahmen des allgemeinen Naturtrends neue, städtische Zielgruppen.
  • Um diese Trends entwickeln sich neue Fangemeinden und „Connaisseurships", die über Spezialläden, Zeitschriften und Websites kommunizieren.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: