Familie Praxistipps

Der Elternführerschein in der Diskussion

Lesezeit: 1 Minute Die neueste Schreckensnachricht: Eine 27-jährige Mutter hat in Hamburg ihr Kind kurz nach der Geburt aus 25 Metern Höhe vom Balkon geworfen. Wie kommt es zu solchen Vorfällen? Für das Auto, das Motorrad, das Bedienen von Motorsägen, für alles müssen wir Führerscheine ablegen. Nur für das Wichtigste, die Erziehung und das Leben mit Kindern, gibt es keine professionelle Anleitung. Brauchen wir also einen Elternführerschein?

1 min Lesezeit

Der Elternführerschein in der Diskussion

Lesezeit: 1 Minute
Muss sich unsere Gesellschaft langsam darüber Gedanken machen, einen Elternführerschein einzuführen, oder greifen wir damit zu sehr in die persönlichen Rechte der Eltern ein?

Ein Elternführerschein könnte wichtige Grundlagen vermitteln
Sie erleben es jeden Tag selbst. Viele Eltern sind dankbar, wenn sie von Ihnen in Elterngesprächen Tipps und Ratschläge zur Erziehung bekommen. Mit einem verpflichtenden Elternführerschein, dessen Vorbereitung bereits vor der Geburt beginnt, könnten zahlreiche negative Situationen wie fehlende Anreize für das Kind oder falsche Ernährung vermieden werden. Zumindest die Zeit nach der Geburt braucht eine intensive Begleitung durch Fachkräfte, um Überforderung und Unsicherheit zu vermeiden.
Elternführerschein? Nicht alle Eltern benötigen Hilfe
Ein verpflichtender Elternführerschein wäre ein massiver Eingriff in die Lebenswelt von Eltern. Es gibt zahlreiche Eltern, die selbst genau wissen, was für ihr Kind gut ist. Diese Eltern benötigen in der Regel keine Adressen von Beratungsstellen oder Hilfen in Ernährungsfragen. Zudem darf nach dem Grundgesetz niemandem das Recht auf ein Kind verwehrt werden.

Expertenrat der Redaktion
In der Praxis wird beobachtet, dass die Anzahl hilfesuchender Eltern kontinuierlich steigt. Dabei fragen Eltern oft, wie sie ihre Kinder gesund ernähren, wie sie die gemeinsame Zeit sinnvoll verbringen können oder wie sie Kindern in Unterhaltungen richtig begegnen. Ein Elternführerschein, der grundlegende Kenntnisse über Erziehung, Ernährung und Freizeitgestaltung vermittelt, dürfte ein Gewinn für alle Familien sein.

Zumindest eine verpflichtende Teilnahme an Elternkursen während der ersten Lebensjahre von Kindern wäre eine hilfreiche Unterstützung für junge Familien. Wenn Eltern von Anfang an mehr in die Pflicht und Verantwortung genommen würden, könnten solche Horrormeldungen wie vom Tod des kleinen Babys sicherlich seltener werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: