Computer Praxistipps

Der Ashampoo Photo Optimizer im Test

Lesezeit: 2 Minuten An die Möglichkeiten und Professionalität von beispielsweise Adobe Photoshop kommt Ashampoo Photo Optimizer nicht heran, ist für Laien oder Hobbyfotografen allerdings absolut ausreichend und auch entsprechend günstiger.

2 min Lesezeit

Der Ashampoo Photo Optimizer im Test

Lesezeit: 2 Minuten

Das Programm befindet sich jetzt schon in der 5. Generation und hat seit seinem Beginn einige Funktionen dazugewonnen. Außerdem stehen hier viele neue Effekte zur Verfügung, die tolle Möglichkeiten für Kreativität lassen.

Mit dem neuen Ashampoo Photo Optimizer  5  kann man die Fotos auch direkt per E-Mail versenden oder auf Facebook teilen. Die moderne Benutzeroberfläche, sofort positiv auffällt, ist in der 5.0 Version ganz neu überarbeitet. Besonders die weichen Übergänge, wenn man mit der Maus über die Ordner-Übersicht oder die Miniaturansicht der Fotos fährt, sehen wohl gestaltet und stimmig aus.

Die linke Seite des Interface organisiert die Navigation von Laufwerken und Ordnern. Miniaturbilder sieht man im unteren Bereich, in der Mitte hat das zu bearbeitende Foto in einer zweiteiligen Darstellung seinen Platz. Links sieht man das originale und rechts das bearbeitete Foto. So kann man den Vorher-Nachher-Effekt auf einen Blick erkennen und die Linie, die die beiden Sichten trennt, ist ebenfalls verschiebbar.

Auch die persönlichen Einstellungsmöglichkeiten sind sehr Nutzerfreundlich: Alle Funktionsbereiche lassen sich mit der Maus so verschieben, wie man es gerne möchte – sodass man immer den Durchblick behält. Auch die Größe der Miniaturbilder ist einstellbar (ohne störende Stufen), dies ist besonders wichtig, wenn man viele Vorschaubilder hat.

Die Effekte lassen sich sehr einfach auf das Bild applizieren und können mit einem Klick wieder rückgängig gemacht werden. Außerdem erstellt die Software eine automatische Backup-Sicherungsdatei, um die Arbeit des Nutzers zusätzlich zu sichern.

Neues im Ashampoo Photo Optimizer 5

  • Viele neue Bildeffekte (u.a. Farben invertieren oder verschärfen)
  • Viele verschiedene Exportformate
  • Neuer Bildbetrachter mit Navigation im Explorer-Stil
  • Briefmarkenerstellung
  • Stapelverarbeitung bei der Optimierung
  • Automatische Backup-Dateien
  • Frei positionierbare Wasserzeichen
  • Anonymität durch die Wahl der Metadaten
  • Fotos verschicken, drucken oder Fotos hochladen in soziale Netzwerke

Fazit:

Der Ashampoo Photo Optimizer 5 ist besonders für Foto-Neulinge durch seine einfache Steuerung sehr gut geeignet. Es bietet viele Funktionen und im Vergleich zum Preis ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Außerdem kann man es vor dem Kauf 40 Tage lang kostenlos testen. Die Aktuelle BETA-Version kann man kostenlos im Internet downloaden.

An die Möglichkeiten und Professionalität von beispielsweise Adobe Photoshop kommt dieses Programm nicht heran, ist für Laien oder Hobbyfotografen allerdings absolut ausreichend und auch entsprechend günstiger.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: