Homöopathie Praxistipps

Depressive Verstimmung homöopathisch behandeln

Viele Menschen leiden hin und wieder unter einer depressiven Verstimmung ohne in eine tiefe Depression zu geraten. Die depressive Verstimmung kann von verschiedenen Faktoren abhängen und unterschiedliche Auslöser haben. Lesen Sie hier, welche Modalitäten auf welches homöopathische Mittel hinweisen und wie eine homöopathische Behandlung bei einer depressiven Verstimmung aussehen kann.

Depressive Verstimmung homöopathisch behandeln

Depressive Verstimmung homöopathisch behandeln

Auslöser von depressiven Verstimmungen

Zunächst kann es wichtig sein, den Auslöser für die depressive Verstimmung ausfindig zu machen. Tritt die depressive Verstimmung in einer bestimmten Jahreszeit auf oder ist sie vom Zyklus abhängig? Bei vielen Menschen lösen Streits oder Probleme in der Kommunikation mit dem Partner bzw. der Partnerin depressive Verstimmungen aus.

Auch die Ablösung der Kinder aus dem Elternhaus kann bei den Eltern zu einer depressiven Verstimmung führen. Je nachdem, welcher Auslöser infrage kommt, kommen unterschiedliche homöopathische Mittel infrage.

Depressive Verstimmung im Frühjahr: Lachesis muta

Depressive Verstimmung nach Streit: Magnesium muriaticum, Magnesium phosphoricum, Magnesium carbonicum

Depressive Verstimmung durch Verlust eines geliebten Menschen: Ignatia amara, Natrium muriaticum

Die Modalitäten der depressiven Verstimmung

Auch die Modalitäten können einen wichtigen Hinweis auf das angezeigte Mittel geben. Was bessert die Beschwerden und was verschlimmert sie? Viele Menschen, die unter einer depressiven Verstimmung leiden, möchten alleine sein. Sie fühlen sich unwohl, wenn sie unter Menschen sind. Auch ein Treffen mit Freunden oder das Zusammensein mit dem Partner kann als belastend empfunden werden.

Andere Menschen sehnen sich gerade dann nach intensivem Kontakt. Wenn sie allein sind, verschlimmert sich die depressive Verstimmung. Auch das Rausgehen in die Natur kann die Beschwerden verbessern. Körperliche Anstrengung kann die Stimmung heben. Schlaf kann die Beschwerden verschlimmern.

Depressive Verstimmung – Besserung wenn allein: Sepia officinalis, Natrium muriaticum

Depressive Verstimmung – schlechter wenn allein: Pulsatilla, Lycopodium

Depressive Verstimmung – besser an der frischen Luft: Pulsatilla

Depressive Verstimmung – besser durch körperliche Anstrengung: Sepia officinalis

Depressive Verstimmung – schlechter durch Schlaf: Lachesis muta

Depressive Verstimmung homöopathisch behandeln – die Begleitsymptome

Für jeden Menschen fühlt sich eine depressive Verstimmung anders an. Manche erleben hauptsächlich das Gefühl von Leere und Sinnlosigkeit. Andere fühlen sich nah am Wasser gebaut und schutzloser als sonst.

Begleitend zur depressiven Verstimmung können Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Müdigkeit, Erschöpfung, Magenschmerzen, Verdauungsprobleme oder Kopfschmerzen auftreten. Je nachdem, welche begleitenden Symptome auftreten, kommen unterschiedliche homöopathische Mittel infrage.

Depressive Verstimmung mit dem Gefühl der Leere: Sepia officinalis

Depressive Verstimmung mit Appetitlosigkeit: Natrium muriaticum

Depressive Verstimmung mit Schlaflosigkeit: Lachesis muta, Natrium muriaticum

Depressive Verstimmung mit Reizbarkeit: Nux vomica, Lycopodium, Sepia 

Depressive Verstimmung mit Müdigkeit: Lachesis muta, Nux vomica

Depressive Verstimmung mit Kopfschmerzen: Nux vomica, Natrium muriaticum, Lachesis

Depressive Verstimmung mit Verdauungsproblemen: Nux vomica, Lycopodium

Fazit

Eine depressive Verstimmung kann mit unterschiedlichen homöopathischen Mitteln behandelt werden. Je nachdem, ob die depressive Verstimmung zu einer bestimmten Jahreszeit auftritt, wann sie sich verbessert und wodurch sie sich verschlimmert und mit welchen Begleitsymptomen sie einhergeht kommen unterschiedliche homöopathische Mittel infrage.

Besonders häufig werden die homöopathischen Mittel Sepia officinalis, Natrium muriaticum, Lachesis und Pulsatilla eingesetzt. Andere oft gegebene Mittel, die bei einer depressiven Verstimmung hilfreich sein können, sind Lycopodium clavatum, Magnesium muriaticum, Ignatia amara und Nux vomica.

Anmerkung: Eine depressive Verstimmung ist nicht für die homöopathische Selbstbehandlung geeignet.

Weitere Informationen zu den angegebenen homöopathischen Mitteln und zur Behandlung von Depressionen finden sie hier:

Bildnachweis: pictworks / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: