Krankheiten Praxistipps

Demenz: So wirken Sie beruhigend auf Demenzkranke

Lesezeit: < 1 Minute Die Demenz-Erkrankung bringt es mit sich, dass der Betroffene zeitweise von einer tiefen Unruhe ergriffen wird. Viele Demenzkranke neigen dann zum Weglaufen oder zu anderen problematischen Verhaltensweisen. Ein Ansatz in der Betreuung demenzkranker Menschen ist es, einen Kontakt herzustellen, indem Sie die Aufmerksamkeit des Betroffenen auf sich lenken. Summen Sie bekanntes Lied. Das kann, so ganz nebenbei, bei der Körperpflege, beim Bettenmachen oder bei der hauswirtschaftlichen Versorgung geschehen.

< 1 min Lesezeit
Demenz: So wirken Sie beruhigend auf Demenzkranke

Demenz: So wirken Sie beruhigend auf Demenzkranke

Lesezeit: < 1 Minute

Die Vorteile:

  1. Textsicherheit ist bedeutungslos. Einzig die Melodie und die Tonlage sind wichtig. Das eröffnet auch dem stark an Demenz erkrankten Kunden die Möglichkeit, mitzusummen.
  2. Sie benötigen weder Hilfsmittel noch zusätzliche Zeit.
  3. Ihre Stimme ist das effektivste Mittel, um Aufmerksamkeit zu erzeugen und Ruhe und Sicherheit zu vermitteln. Die Lieder sollten dem Betroffenen bekannt sein (früher wurde fast überall gesungen: bei der Feldarbeit, beim Kochen und im Familienkreis).

Sie sollten beim Summen darauf achten, dass Sie eine etwas tiefere Tonlage wählen und ein Lied, das ruhig und bedächtig ist, z. B. „Sah ein Knab’ ein Röslein stehen“. Wenn Sie die Aufmerksamkeit des Betroffenen haben, nehmen Sie Blickkontakt auf und, wenn der Erkrankte es zulässt, auch Körperkontakt, z. B. Hand halten und leicht im Takt bewegen. In den meisten Fällen beruhigt sich der Demenzkranke auf diese Weise innerhalb kürzester Zeit.

Bildnachweis: Photographee.eu / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: