Familie Praxistipps

Dehnungsstreifen: Was können Sie dagegen unternehmen?

Lesezeit: 2 Minuten Wenn sich Nachwuchs ankündigt, freut sich die ganze Familie auf den baldigen Zuwachs. Eine Sorge wird häufig erst nach der Schwangerschaft zum wichtigen Thema: Schwangerschaftsstreifen. Fast jede Frau wird sie im Laufe ihrer Schwangerschaft bekommen und wird sie danach nicht mehr los... oder doch? Lesen Sie hier, was Sie gegen die Dehnungsstreifen tun können.

2 min Lesezeit
Dehnungsstreifen: Was können Sie dagegen unternehmen?

Dehnungsstreifen: Was können Sie dagegen unternehmen?

Lesezeit: 2 Minuten

Was sind Dehnungsstreifen?

Bei Schwangerschaftsstreifen handelt es sich um Risse in der Unterhaut oder Subkutis. Sie überzieht den ganzen Körper als geschlossene Hautschicht und ist elastisch. Während der Schwangerschaft wird sie meistens überdehnt und reißt. Diese Risse sind nicht sichtbar, wohl aber die feinen Blutgefäße, die unter der Subkutis liegen.

Sie scheinen rötlich durch und sind in Form von Schwangerschaftsstreifen wahrnehmbar. Mit der Zeit sind Schwangerschaftsstreifen nur noch als helle Streifen zu sehen, da die Risse abheilen – diese sind aber oft bleibend und daher eine nachvollziehbare Befürchtung vieler schwangerer Frauen.

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

Wenn auch Sie zu jenen Frauen zählen, die zu Schwangerschaftsstreifen neigen oder betroffen sein könnten, haben Sie die Möglichkeit, ihnen vorzubeugen. Das funktioniert mit pflegenden Cremes, die die Elastizität der Haut fördern und erhalten sollen. Empfehlungen können Sie sich bei Ihrem Arzt einholen.

Schwangerschaftsstreifen entfernen lassen – geht das?

Viele Frauen leiden unter ihren Schwangerschaftsstreifen und zeigen sich nur noch ungern leicht bekleidet oder gar nackt. Das wirkt sich nicht nur negativ auf ein glückliches Liebesleben aus, sondern verhindert zudem, dass Sie sich in ein Schwimmbad trauen.

Schnell entstehen daraus Minderwertigkeitskomplexe oder sogar Wut auf den Auslöser der Schwangerschaftsstreifen, also auf das eigene Kind. Wenn die Dehnungsstreifen auch bei Ihnen derartige Probleme verursacht haben, ist es höchste Zeit zu handeln!

Insbesondere nach einer Schwangerschaft sollten Sie Ihre Haut sorgfältig eincremen, da Schwangerschaftsstreifen auf diese Weise nahezu unsichtbar werden können und die Haut soweit heilen kann, dass Sie sich wieder gerne in der Öffentlichkeit zeigen.

Wenn sie allerdings nach wie vor klar erkennbar bleiben, sollten Sie sich an einen Arzt wenden und sich über die Möglichkeiten der modernen Medizin aufklären lassen. Mit ihrer Hilfe können Sie Ihre Schwangerschaftsstreifen entfernen lassen.  Dabei haben Sie die Wahl zwischen der Lasermethode und einer Behandlung mithilfe einer speziellen Creme. Heutzutage muss sich niemand mehr ein ganzes Leben lang unwohl fühlen!

Bildnachweis: alter_photo / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: