Pflege Praxistipps

Das Pflegestufenmanagement erfordert regelmäßige Überprüfungen

Lesezeit: < 1 Minute Das Pflegestufenmanagement bekommt in vielen Pflegeheimen nicht die nötige Aufmerksamkeit. Denn: Pflegestufen ändern sich, und oft benötigen Bewohner bereits weitaus mehr Pflege, als ihre Pflegestufe angibt. Da sich die Pflegestufen auf Ihren Personalschlüssel auswirken, sollten Sie jedoch für eine zeitnahe Anpassung sorgen, wenn sich die Bedürfnisse der Bewohner ändern.

< 1 min Lesezeit

Das Pflegestufenmanagement erfordert regelmäßige Überprüfungen

Lesezeit: < 1 Minute

Pflegestufenmanagement: Regelmäßige Vergleiche
Um den Pflegeaufwand zu überprüfen, müssen Sie regelmäßig den Pflegeaufwand mit der aktuellen Pflegestufe vergleichen, am besten monatlich: Überprüfen Sie, in welche Pflegestufe Ihr Bewohner eingestuft ist und welche Stufe dem pflegerischen Aufwand entspricht. Nur so können Sie Ihr Pflegestufenmanagement optimieren.

Pflegestufenmanagement: Pflegeaufwand erfassen
Ihre Pflegekräfte sollten, um den tatsächlichen Pflegeaufwand zu erfassen, folgende Fragen beantworten:

  • Welche Hilfeleistungen werden wann erbracht?
  • Welche Form der Hilfe benötigt der Bewohner?
  • Werden mehrere Formen der Hilfe nebeneinander angeboten, etwa Anleitung beim Ankleiden und Hilfe?
  • Wie häufig ist die jeweilige Hilfe am Tag (innerhalb von 24 Stunden) erforderlich?
  • Welche erschwerenden Faktoren, etwa Bewegungseinschränkungen, bestehen, die zeitintensive Hilfeleistungen erforderlich machen?

Der ermittelte Pflegeaufwand muss sich in der Pflegeplanung und dem Durchführungsnachweis wiederfinden lassen. Um ein optimales Pflegestufenmanagement zu gewährleisten, sollten auch Hilfeleistungen, die nicht von Ihren Pflegekräften erbracht werden, sondern etwa vom Sozialdienst, in der Pflegeplanung auftauchen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: