Homöopathie Praxistipps

Das homoöopathische Mittel Baptisia gegen Magen-Darm-Grippe

Lesezeit: 2 Minuten Baptisia tinctoria, der Wilde Indigo, wird gegen Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt, wenn diese sehr heftig sind. Häufig liegen Symptome einer normalen Grippe und Magen-Darm-Beschwerden vor. Der Hals ist wund, die Mandeln sind geschwollen und das Krankheitsgefühl ist sehr stark.

2 min Lesezeit
Das homoöopathische Mittel Baptisia gegen Magen-Darm-Grippe

Das homoöopathische Mittel Baptisia gegen Magen-Darm-Grippe

Lesezeit: 2 Minuten

Magen-Darm-Grippe – welche Symptome für Baptisia sprechen

Baptisia tintoria wird verordnet, wenn der Erkrankte neben Übelkeit mit Erbrechen und heftigem Durchfall auch über geschwollene Mandeln und eine schmerzlose Schwellung der Uvula klagt. Das Gesicht ist häufig tief rot. Der Patient ist schläfrig und wirkt wie benommen. Den Durchfallattacken gehen stechende oder drückende Schmerzen voraus. Der Stuhl hat einen aashaften oder fauligen Geruch.

Baptisia bei Magen-Darm-Grippe – heftiges Krankheitsgefühl

Der an einer Baptisia-Grippe Erkrankte, leidet unter einem ausgesprochen heftigen Krankheitsgefühl. Kinder, die unter einer Magen-Darm-Grippe leiden, die mit Baptisia behandelt wird, fühlen sich sehr matt. Sie wollen am liebsten nur schlafen und reagieren kaum auf Ansprache von außen. Die Übelkeit ist so stark, dass sie fürchten sich kurz nach dem Erbrechen schon wieder übergeben zu müssen. Durch den gleichzeitig auftretenden Durchfall ist der Flüssigkeitsverlust sehr groß.

Baptisia gegen Magen-Darm-Grippe – zusätzliche Halssymptome

Neben den Symptomen der Magen-Darm-Grippe leiden Betroffene gleichzeitig unter heftigen Grippe-Symptomen wie geschwollenen Mandeln, gerötetem Hals und geschwollenen Halslymphknoten. Auch das Zäpfchen kann gerötet und stark geschwollen sein. Die Halssymptome sind aber in der Regel bei einer Baptisia-Grippe schmerzlos. Begleitend können starker Schweiß und hohes Fieber auftreten.

Heilungsverlauf bei einer Magen-Darm-Grippe – Behandlung mit Baptisia

Baptisia kann im akuten Fall in der Potenz C30 oder C200 gegeben werden. Die C30 kann je nach Schwere des Krankheitsbildes jede Stunde oder alle zwei Stunden wiederholt werden. Die C200 sollte nicht öfter als einmal pro Tag gegeben werden. Ist Baptisia das angezeigte homöopathische Mittel, fühlt sich der Betroffene schnell besser. Zunächst gehen die Magen-Darm-Beschweden zurück. Die Übelkeit lässt nach und der Patient fühlt sich weniger benommen. Falls hohes Fieber und Schweiß begleitend aufgetreten sind, lassen auch diese Symptome nach.

Spätestens sechs Stunden nach Einnahme des Mittels sollte eine deutliche Besserung eingetreten sein. Ist dies nicht der Fall oder sind die Beschwerden bereits sehr stark, muss der Erkrankte einem Arzt oder Heilpraktiker vorgestellt werden.

Fazit:
Das homöopathische Mittel Baptisia ist bei schweren Magen-Darm-Beschwerden angezeigt, wenn neben den Magen-Darm-Beschwerden auch Symptome einer normalen Grippe auftreten, die jedoch vollkommen schmerzlos sind. Charakteristisch für eine Magen-Darm-Grippe, die auf Baptisia anspricht, ist die Benommenheit des Erkrankten und die tiefrote Gesichtsfarbe.

Bildnachweis: Wolfilser / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: