Homöopathie Praxistipps

Das homöopathische Grippemittel Belladonna

Lesezeit: 2 Minuten Wenn es Sie mal wieder heftig erwischt hat, das Fieber ist rasend schnell hochgegangen, Sie haben ein hochrotes Gesicht und fühlen sich dem Wahnsinn nahe, dann kann Ihnen das homöopathische Mittel Belladonna helfen. Auch für Kinder, bei denen das Fieber binnen kürzester Zeit hochschießt und die dann rot-glühend unter ihrer dicken Decke liegen, ist Belladonna das Grippemittel der Wahl.

2 min Lesezeit
Das homöopathische Grippemittel Belladonna

Das homöopathische Grippemittel Belladonna

Lesezeit: 2 Minuten

Belladonna hilft bei plötzlich einsetzendem hohen Fieber

Vor allem bei feucht-kalter Witterung oder durch zu langen Aufenthalt in der Sonne (auch in der Wintersonne beim Skilaufen) kann der typische Belladonna-Zustand ausgelöst werden. Benommenheit, hohes Fieber, glühend-heißer Kopf und die Überempfindlichkeit aller Sinne sind charakteristisch für eine Belladonna-Grippe. Weder Licht noch Geräusche und auch Erschütterungen werden nicht vertragen. Bei manchen Menschen beginnt die Halsschlagader zu klopfen und die Pupillen vergrößern sich. Typischer Weise beginnt das Bett zu dampfen, sobald sich der Erkrankte unter seine Bettdecke legt.

Verschlimmerung abends und in der Nacht

Wie bei der plötzlich einsetzenden Erkältung, die gut mit Aconit zu behandeln ist, verschlimmern sich die Beschwerden bei der typischen Belladonna-Grippe abends und in der Nacht. Unter der Bettdecke beginnen Sie zu glühen, das Fieber kann auch mal über 40 Grad Celsius ansteigen. Kinder, die eine Grippe mit den für Belladonna typischen Symptomen haben, sind kaum noch ansprechbar und sehen manchmal auch Dinge oder Personen, die gar nicht da sind.

Mit Belladonna verschwindet das Fieber über Nacht

Wenn Sie oder Ihr Kind eine typische Belladonna-Grippe durchmachen, wird eine Gabe Belladonna das Fieber über Nacht zum Verschwinden bringen. Die Nacht wird dann von übermäßigem Schwitzen begleitet werden, wonach eine deutliche Besserung eintritt. Auch die Benommenheit und die Überempfindlichkeit der Sinne gehen über Nacht zurück.

Belladonna oder Aconit?

Aconit, der Sturmhut, und Belladonna, die Tollkirsche, sind homöopathische Mittel für Symptome, die plötzlich und heftig einsetzen. Dennoch kann man sie sehr gut unterscheiden. Während der Aconit-Zustand von großer Unruhe und Angst gekennzeichnet ist und der Betroffene/die Betroffene sich noch gut orientieren kann und bei klarem Verstand ist, leiden Erkrankte, die in einem Belladonna-Zustand sind unter einer besonderen Erregungsniveau, was das Erkennen der Wirklichkeit mitunter schwierig macht. Zur genauen Unterscheidung zwischen Belladonna und Aconit lesen Sie bitte: Die Differentialdiagnose von Belladonna und Aconit

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Steigt das Fieber zu schnell und zu hoch, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Auch wenn Nackensteifigkeit, starke Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme auftreten, sollten Sie unverzüglich zum Arzt gehen. Auch wenn die Selbstbehandlung keine schnelle Linderung Ihrer Symptome bringt und wenn Sie wegen Ihrer Beschwerden oder der Ihres Kindes beunruhigt sind, ist das Aufsuchen eines Arztes anzuraten.

Andere interessante Informationen zur homöopathischen Behandlung von Grippe und Erkältungssymptomen lesen Sie unter:

Zur Differentialdiagnose von Belladonna zu anderen homöopathischen Mitteln:

Bildnachweis: Bertold Werkmann / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: