Homöopathie Praxistipps

Cuprum metallicum als homöopathisches Konstitutionsmittel

Lesezeit: < 1 Minute Metalle sind in der Homöopathie bekannte und oft eingesetzte Konstitutionsmittel. Auch für akute Beschwerden kann ein Metall wie Cuprum metallicum angezeigt sein. So zeichnet sich das Mittelbild des homöopathischen Kupfers durch ein hohes Pflichtbewusstsein und eine Neigung zu Krämpfen aus. Bei kleinen Kindern wird es häufig für Koliken eingesetzt.

< 1 min Lesezeit

Cuprum metallicum als homöopathisches Konstitutionsmittel

Lesezeit: < 1 Minute

Die Cuprum-Konstitution
Menschen, die Cuprum als konstitutionelles Mittel benötigen, sind meist innerlich wie auch oft äußerlich verkrampft. Es sind ernste Personen, denen Pflicht, Disziplin, Ehrgeiz und Arbeit viel bedeuten. So hart wie sie selbst arbeiten und so diszipliniert, wie sie selbst sich an Regeln halten, erwarten Sie es auch von anderen.

Als Chef können Sie oft schwer zu ertragen sein, da niemand an ihre Idealvorstellung herankommt. In der Schule können Cuprum-Kinder die geborenen "Polizisten" werden und dem Lehrer viel Arbeit abnehmen, da sie in seiner Abwesenheit darauf achten, dass auch alles nach den Regeln läuft.

Anspannung und Entladung als typisches Prinzip von Cuprum
Diese Disziplin und der Perfektionismus werden nur durch eine ungeheure innere Anspannung aufrecht erhalten. Diese kann sich in gewaltigen Wutanfällen und Zornausbrüchen entladen. Schreien, beißen, spucken – hier werden bei Kindern alle Register gezogen. Aber auch der brüllende Cuprum-Chef ist ein typisches Bild. Überhaupt ist das homöopathische Kupfer ein Chef-Mittel. Auch bei Kindern klingt eine Frage manchmal eher nach Kommando.

Körperliche Symptome des homöopathischen Kupfers
Auf körperlicher Ebene drückt sich dieses Bild in Form von Krämpfen aller Art aus. Vom nächtlichen Wadenkrampf über Nackenschmerzen, Darmkoliken, Kopfschmerzen und Asthma bis hin zu Herz- und Gefäßkrankheiten und sogar Epilepsie reicht das Spektrum von Cuprum.

Diesen Menschen ist oft kalt und oft haben sie eiskalte Hände und Füße. Dennoch verlangen sie nach kalten Getränken und Speisen. Warmes mögen sie nicht so gerne. Bewegung und körperliche Anstrengung sind ein guter Ausgleich für Cuprum-Menschen: Dadurch bauen sie Anspannung ab. Schwitzen tut ihnen ebenfalls gut.

Fazit:
Um Cuprum als homöopathisches Konstitutionsmittel zu verschreiben, muss eine ausführliche Anamnese von einem professionellen Homöopathen durchgeführt werden. Ein Konstitutionsmittel in Eigenregie zu finden, funktioniert aller Erfahrung nach schon alleine deshalb nicht, weil man sich selbst oder seine engen Familienmitglieder nicht objektiv sehen kann.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: