Familie Praxistipps

Cola bei Brechdurchfall?

Lesezeit: 1 Minute Brechdurchfall ist bei kleinen Kindern nicht selten und führt oft zu einem hohen Flüssigkeitsverlust, der für das Kind gefährlich werden kann. Oft wird dann dazu geraten, dem Kind Cola zu trinken zu geben - aber die ist in ihrer Zusammensetzung bei Flüssigkeitsverlust ungeeignet.

1 min Lesezeit
Cola bei Brechdurchfall?

Cola bei Brechdurchfall?

Lesezeit: 1 Minute

Am Watford General Hospital in Großbritannien befassten sich Wissenschaftlerinnen mit den Inhaltsstoffen von Softdrinks und befanden sie für ungeeignet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt bei Brechdurchfall eine Elektrolytlösung mit dieser Zusammensetzung:

  • 75 mmol/l (=Millimol pro Liter) Natrium (Cola enthält etwa 10 mmol/l)
  • 20 mmol/l Kalium (kaum in Cola enthalten)
  • 75 mmol/l Glukose (Traubenzucker) – hier enthalten Softdrinks zu viel, bei Cola sind es beispielsweise 550 mmol/l, das siebenfache der empfohlenen Menge.

Softdrinks bestehen aus zuviel Zucker und enthalten zu wenig Mineralsalze. Damit sind sie samt und sonders bei Brechdurchfall ungeeignet.

Lehnt Ihr Kind (ab dem zweiten Lebensjahr) eine Elektrolytlösung (in verschiedenen Geschmacksrichtungen im Handel erhältlich, beispielsweise Oralpädon 240) ab, versuchen Sie es hiermit:

Kamillentee, in den Sie pro Liter einen kleinen Teelöffel Salz und drei bis vier gestrichene TL Traubenzucker (auch normaler Zucker geht als Ersatz) einrühren.

Bildnachweis: Syda Productions / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: