Haus & Garten Praxistipps

Clematis für Anfänger – Tipps

Lesezeit: 2 Minuten Clematis zählen zu den schönsten Kletterpflanzen in unseren Gärten. Wegen der gefürchteten Clematiswelke gilt ihre Aufzucht als etwas heikel. Auf der sicheren Seite sind Sie auch als Clematisanfänger, wenn Sie sich für kleinblumige Sorten mit Wildartcharakter entscheiden.

2 min Lesezeit
Clematis für Anfänger - Tipps

Clematis für Anfänger – Tipps

Lesezeit: 2 Minuten

Großblumige Clematishybriden kommen nicht ohne einigen pflegerischen Aufwand aus, was Standort und Schnitt betrifft. Sie werden häufiger von der berüchtigten Clematiswelke befallen, welche die gesamt Pflanze innerhalb weniger Tage zum Erliegen bringt. Wesentlich robuster sind Clematis der Sorten „Alpina“, „Montana“ und „Viticella“. Auf dem Etikett, welches der Pflanze beigegeben wird, ist die Clematisgruppe vermerkt. Die Kenntnis der Gruppe ist für die Wahl des Standortes, des Habitus und ihrer Schnittbedürftigkeit unabdingbar.

Clematis alpina

Clematis dieser Gruppe zeichnen sich durch äußerste Robustheit und Winterhärte aus. Sie gedeihen sowohl an sonnigen als auch an halbschattigen Plätzen. Nur gegen Staunässe sind sie sehr empfindlich, weshalb auf eine gute Dränage zu achten ist. Ein etwas erhöhter Standort gewährleistet den wünschenswerten Wasserabzug.

Clematis alpina muss in der Regel nicht zurückgeschnitten werden. Ist allerdings die Pflanze stark verkahlt, sollte sofort nach der Blüte zurückgeschnitten werden. So bleibt der Pflanze noch genügend Zeit, um blühfähige Triebe für das nächste Jahr zu bilden. Die Wuchshöhe liegt bei zwei bis drei Metern. Ein waagerechter Wuchs bevorzugt die Blütenbildung. Die glockenartigen Blüten erscheinen im April/Mai, und evtl. erscheint im Spätsommer eine Nachblüte.

  • Für den Einsteiger sind folgende Sorten in Blau empfehlenswert: „Alpina“, „Frances Rivis“ und „Macropetala“.
  • Rosa blühen „Constance“ und „Markhams Pink“.
  • Weiß ist der „White Swan“.

[adcode categories=“hobby-freizeit,haus-garten,garten“]

Clematis montana

Eine der bekanntesten Clematissorten ist die Clematis montana ‚Rubens‘. Ihre enorme Wüchsigkeit lässt Zäune verschwinden und erreicht an Hauswänden und in Bäumen Höhen von mehr als zehn Metern. Clematis montana blühen im Mai/Juni in den Farben Weiß und Rosa.

  • Kräftig rosafarben sind die Blütenschalen von „Broughton Star“ und „Tetra Rose“.
  • Etwas zarter ist „Mayleen“.
  • Rein weiß sind „Grandiflora Alba“ und „Miss Christine“.

Clematis Viticella

Sie sind ein „Muss“ für jeden Clematisfreund. Gesund und winterhart sind die Pflanzen dieser Gruppe, die sich durch überreiche Blütenfülle und lange Blütezeit auszeichnen. Viticella-Sorten blühen als kleine Glöckchen. Empfehlenswerte Sorten „Viticella“ (lila), „Betty Corning“ (hellblau), „Alba Luxurans“ (weiß) und „Minuet“ (weiß-blau).

Kleine flache Blüten haben die Sorten „Abundance“ (rot), „Royal Velours“ (weinrot), „Foxtrott“ (weiß-blau). Großblumig sind „Prince Charles“ (hellblau) „Etoile Violette“ (dunkellila) und „Peveril Pristine“ (weiß). Viticella-Clematis blüht am „jungen Holz“, deshalb wird die gesamte Pflanze im November dicht über dem Boden abgeschnitten (Schnittgruppe 3).

Bildnachweis: Ekaterina Balashova / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: