Krankheiten Praxistipps

Chronische Rückenschmerzen sind immer noch sehr weit verbreitet2 min read

Reading Time: 1 minute Wenn Rückenschmerzen länger als drei Monate bestehen bleiben, gelten sie als chronische Erkrankungen. In einigen Fällen gibt es für chronische Rückenschmerzen eine identifizierbare Ursache, die sich in den Griff bekommen oder operativ behandeln lässt. Doch chronische Rückenschmerzen haben nicht immer einen erkennbaren Grund.

1 min Lesezeit

Chronische Rückenschmerzen sind immer noch sehr weit verbreitet2 min read

Reading Time: 1 minute
Chronische Rückenschmerzen können psychische Gründe haben
Eine Erkrankung oder Verletzung, die akute Schmerzen verursacht hat, kann schon lange verheilt oder gebessert sein, obwohl die Schmerzen geblieben sind.
Die Mechanismen hinter chronischen Schmerzen werden noch nicht genau verstanden.
Wissenschaftler glauben, dass einige Nerven überempfindlich werden (Schmerzgedächtnis), oder dass Probleme wie Arthrose oder Bandscheibenvorfälle für die bleibenden Schmerzen verantwortlich sind.
Da chronische Rückenschmerzen von Zeit zu Zeit wiederkommen können – oder sich auch ständig bemerkbar machen – gehören zur Schmerzbewältigung auch bestimmte Strategien, die oft mithilfe von Psychologen oder Psychiatern erlernt werden können.
Diese Fähigkeiten helfen Ihnen dabei, den Schmerz auszublenden. Sie helfen Ihnen auch bei der Bewältigung von Frustration, Ängsten und Depressionen, die als Folge der chronischen Schmerzen auftreten können.
Andere Möglichkeiten, sich von chronischen Schmerzen zu befreien oder diese zu lindern, gleichen den Maßnahmen bei akuten Schmerzen.
Neben den Wirkstoffen zur Behandlung akuter Rückenschmerzen können folgende Medikamente eingesetzt werden.

Antidepressiva
Antidepressiva eigenen sich oft als Schmerzmittel und ermöglichen Ihnen einen erholsamen Schlaf.

Die am häufigsten verordneten Antidepressiva gehören zur Klasse der Trizyklika, darunter Amitriptylin. Andere Wirkstoffe sind Duloxetin oder Venlafaxin.
Obwohl diese Medikamente auch bei Fehlen einer Depression verschrieben werden, können Sie gleichzeitig die Depressionen und Schlaflosigkeit behandeln, die als Begleiterscheinungen chronischer Rückenschmerzen auftreten können.

Opioide
Wenn andere Schmerzbekämpfungsmaßnahmen versagt haben, können Opioide einschließlich Kodein oder Hydrocodon, für eine deutliche Linderung sorgen.
Reichen diese Medikamente nicht aus, können stärkere Opioide wie Fentanyl, Morphin oder Oxycodon eingesetzt werden.

Obwohl diese Wirkstoffe zu einer körperlichen Abhängigkeit führen können, ein plötzliches Absetzen also Entzugserscheinungen auslösen würden, entwickeln sich nur bei einem kleinen Teil der Patienten, diese Probleme.

Für Menschen mit schweren Schmerzen und ohne früheres Suchtverhalten können die Vorteile der Opioidbehandlung die Risiken und Nebenwirkungen deutlich überwiegen.