Krankheiten Praxistipps

Cholesterinwerte zu hoch? – Schlecht fürs Gehirn

Lesezeit: < 1 Minute Falsche Ernährung führt dazu, dass die Cholesterinwerte zu hoch sind. Dies kann nicht nur die Blutgefäße, sondern auch das Gehirn schädigen. Eine Studie weist zumindest bei Ratten nach, dass eine cholesterinhaltige Nahrung das Alzheimer-Risiko erheblich erhöht.

< 1 min Lesezeit

Cholesterinwerte zu hoch? – Schlecht fürs Gehirn

Lesezeit: < 1 Minute

Wenn die Cholesterinwerte zu hoch sind, kann dies zu Alzheimer führen. Alzheimer – das ist eine tückische Krankheit, die das Hirn irreparabel schädigt und bisher nicht heilbar ist. Laut Schätzungen könnten 2050 bereits mehr als 80 Millionen Menschen weltweit von Alzheimer betroffen sein.

Noch ist unklar, wie Alzheimer entsteht, fest steht nur, dass das Gehirn geschädigt ist. Das Gedächtnis und das Denkvermögen lassen erheblich nach. Wissenschaftler der Medizinischen Universität Innsbruck haben 2010 einen möglichen Verursacher von Alzheimer entdeckt: Cholesterinwerte, die zu hoch sind.

Cholesterinwerte zu hoch: Das schadet dem Gehirn
Dass die Nahrung auch Einfluss auf das Gehirn nehmen kann, ist schon länger klar. Die Österreichischen Wissenschaftler wollten 2010 in einer Studie herausfinden, inwieweit eine stark cholesterinhaltige Nahrung das Gehirn beeinträchtigt.

Bei einem Versuch teilten die Forscher Ratten in zwei Gruppen ein. Fünf Monate lang bekam die eine Gruppe eine sehr cholesterinreiche Nahrung. Die Kontrollgruppe bekam normales Futter. Nach Ablauf der Zeit schauten die Forscher, ob sich Auffälligkeiten im Verhalten der Nager zeigten.

Zu hohe Cholesterinwerte schaden dem Ratten-Hirn
Die Forscher konnten auch tatsächlich beobachten, dass die cholesterinreiche Nahrung deutliche Auswirkungen auf das Gehirn der Nager hatte. Die Cholesterin-Ratten zeigten Anzeichen von Gedächtnisverlust. Zudem konnten die Mediziner entzündliche Prozesse im Gehirn feststellen, wie sie auch bei Alzheimer-Erkrankungen typisch sind. Außerdem war die Konzentration des so genannten Tau-Proteins und des corticalen Beta-Amyloids stark erhöht, was ebenfalls bei Alzheimer-Patienten typisch ist.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass eine cholesterinreiche Ernährung nicht der einzige Auslöser für Alzheimer sein kann. Zudem machten sie noch keine Angaben, wie viel Cholesterin die Ratten jeden Tag zu fressen bekamen und wie viel das umgerechnet auf den Menschen wäre. Dennoch ist das Alzheimer-Risiko ein weiteres Argument dafür, darauf zu achten, dass die Cholesterinwerte nicht zu hoch werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: