Krankheiten Praxistipps

Cholesterin: Sind Frühstückseier wirklich ungesund?

Lesezeit: 2 Minuten Ob Eier gesund sind oder nicht, wird immer noch intensiv diskutiert. Gegner des Frühstückseis sehen vor allem den hohen Fett- und Cholesteringehalt als gesundheitsschädlich an und warnen vor möglichen Herzkrankheiten. Wie gefährlich das Frühstücksei nun tatsächlich ist, hat eine aktuelle Analyse ergeben. Sollten Sie es noch essen?

2 min Lesezeit

Cholesterin: Sind Frühstückseier wirklich ungesund?

Lesezeit: 2 Minuten

Ein Frühstücksei ist nicht so schädlich, wie von vielen angenommen wird. Zumindest hat man kein erhöhtes Herzinfarkt- oder Schlaganfall-Risiko wenn man täglich ein Ei isst. So einfach lässt sich das Ergebnis einer aktuellen Meta-Analyse zusammenfassen. Doch das bedeutet nicht, dass jeder bedenkenlos so viele Eier essen kann wie er will.

Unschuldiges Ei

Besonders der hohe Cholesteringehalt im Dotter hat das Ei in Verruf gebracht. Bekanntlich erhöht ein hoher LDL-Cholesterinspiegel das Risiko für Verschlusskrankheiten wie Schlaganfall oder Herzinfarkt. Insofern liegt der Gedanke nahe, dass Eier für einen erhöhten LDL-Spiegel verantwortlich sind. Doch wie die Analyse eines US-amerikanischen-chinesischen Forscherteams ergeben hat, ist das tägliche Frühstücksei unschuldig, wenn der LDL-Spiegel erhöht ist.

Fett verschlechtert den Cholesterinspiegel

Entscheidend ist vor allem der Fakt, dass das in der Nahrung enthaltene Cholesterin den LDL-Spiegel nur in sehr geringem Maße beeinflussen kann. Entscheidender sind hier gesättigte Fettsäuren in der Nahrung, die vor allem in fettem Fleisch, Käse, Butter und anderen tierischen Fetten enthalten sind. Im Ei sind gesättigte Fettsäuren dagegen kaum enthalten. Statt den Eiern die Schuld zu geben, ist vielmehr das dick mit Butter und Wurst belegte Brötchen dafür verantwortlich, wenn der LDL-Spiegel steigt.

260.000 Menschen lügen nicht

Insgesamt analysierten die Forscher die Gesundheitsdaten von 260.000 Patienten, die in acht verschiedenen Studien gesammelt waren. Insgesamt wurden die Patienten zwischen 8 und 20 Jahren beobachtet (BMJ 2013; 346: e8539). Bei der Auswertung der Daten stellten die Forscher fest, dass das Risiko für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall bei gesunden Menschen nicht erhöht ist, wenn man jeden Tag ein Ei verzehrt.

Vorsicht bei Diabetes

Allerdings kann man das nicht pauschal sagen. Tatsächlich müssen sich Diabetespatienten vor Eiern etwas in Acht nehmen. Bei ihnen war das Risiko, eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, durch den Konsum eines Eis am Tag bereits deutlich erhöht. Allerdings waren unter den Befragten nur wenige Diabetiker, sodass eine endgültige Aussage hier noch nicht getroffen werden konnte.

Entscheidend ist eine gesunde Ernährung

Auch Professor Helmut Gohlke, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung, sagte gegenüber der Ärztezeitung: "Wenn Sie keine koronare Herzerkrankung oder Gefäß-Arteriosklerose haben, ist der Konsum von Eiern weniger bedenklich, als wenn sie bereits deutliche arteriosklerotische Veränderungen an den Herzkranzgefäßen oder zum Beispiel den Halsgefäßen haben."

Entscheidend ist vor allem, sich ansonsten gesund zu ernähren und den Anteil an gesättigten Fettsäuren möglichst gering zu halten. Dann macht sich das Frühstücksei auch nicht negativ bemerkbar.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: