Familie Praxistipps

Checkliste: Wie Sie ein seriöses Nachhilfeinstitut finden können

Lesezeit: 3 Minuten Schlechte Noten sind oft ein Zeichen, dass der Schüler dem Unterricht nicht mehr folgen kann. Diese Wissens- oder Verständigungslücken kann ein Nachhilfeunterricht schließen. Viele Eltern bevorzugen dabei die professionelle Unterstützung durch ein Nachhilfeinstitut. Die Checkliste zum Download hilft Ihnen, das passende Institut für Ihr Kind zu finden.

3 min Lesezeit
Checkliste: Wie Sie ein seriöses Nachhilfeinstitut finden können

Checkliste: Wie Sie ein seriöses Nachhilfeinstitut finden können

Lesezeit: 3 Minuten

Nachhilfeinstitut ohne Erfolgsgarantie

Der Nachhilfeunterricht im Institut kostet wesentlich mehr als Privatstunden zum Beispiel bei einem älteren Schüler. Der Preis sagt jedoch nichts über die Qualität des Instituts aus. Informieren Sie sich gründlich mit Hilfe unserer Checkliste, bevor Sie und Ihr Kind sich für eine Einrichtung entscheiden. Ausstattung, moderne Lehrmethoden und die Kosten sind zwar wichtig, aber letztendlich hängt der Erfolg des Nachhilfeunterrichtes von dem Nachhilfelehrer ab.

Stimmt die Chemie zwischen Schüler und Lehrer? Kann Ihr Kind den Erklärungen folgen? Fühlt sich Ihr Kind gut aufgehoben, ist der erste Schritt Richtung schulischem Erfolg gemacht.

Nachhilfeinstitut testen

Die Checkliste hilft Ihnen wichtige Fragen zu stellen. Die Einrichtung braucht nicht alle Punkte erfüllen. Überlegen Sie sich, welche Kriterien Ihnen und Ihrem Kind wichtig sind. Bleiben Sie aber flexibel. Ein einfühlsamer Nachhilfelehrer, der sehr gut den Unterrichtsstoff erklären kann oder originelle Lehrmethoden präsentiert, ist wichtiger als eine luxuriöse Ausstattung.

Checkliste Erreichbarkeit

  • Liegt das Nachhilfeinstitut zentral? Es ist schwierig genug, ein Kind für den Nachhilfeunterricht zu motivieren. Eine beschwerliche Anfahrt führt garantiert zu weiterem Verdruss.
  • Kann das Kind das Institut gut erreichen, zum Beispiel mit Nahverkehrsmitteln oder dem Fahrrad? Entscheiden Sie sich für eine Lösung, die dem Kind zusagt und die es nicht als Strafe empfindet.
  • Ist der Anfahrtsweg zum Institut angemessen? Achten Sie darauf, dass Ihr Kind nicht ausgepowert den Nachhilfeunterricht beginnt.
  • Gibt es ausreichend Parkplätze, falls Sie Ihr Kind mit dem Auto zum Unterricht fahren?

Checkliste Ausstattung

  • Befindet sich das Nachhilfeinstitut in einer angenehmen, sicheren Gegend?
  • Sind die Räumlichkeiten hell und sauber?
  • Kann der Unterricht ohne Störungen zum Beispiel von Straßenlärm stattfinden?
  • Sind die Räume kindgerecht eingerichtet, so dass sich Ihr Kind darin wohl fühlt?
  • Findet der Einzelunterricht in gesonderten Räumen statt?
  • Gibt es eine kindgerechte, saubere Toilette?
  • Gibt es im Institut einen Warteraum für die Eltern?

Checkliste Vertrag

  • Bietet das Nachhilfeinstitut eine kostenlose Probestunde bei dem zuständigen Nachhilfelehrer an?
  • Empfinden Sie das Preis-Leistungsverhältnis als stimmig?
  • Fallen für Lehrmaterialien Zusatzkosten an?
  • Weist der Ansprechpartner des Institutes transparent auf alle Punkte des Vertrages hin?
  • Achten Sie auf die Kündigungsfristen, die längstens zwei Monate dauern sollten.
  • Was passiert, wenn Schüler oder Nachhilfelehrer erkranken? Welche Regelungen sind vorgesehen? Ist eventuell eine fristlose Kündigung des Vertrages möglich?
  • Unterzeichnen Sie den Vertrag nicht vor Ort sondern nehmen Sie ihn mit nach Hause. Lesen Sie in Ruhe zusammen mit einer anderen Person den Vertrag durch und lassen Sie sich eventuell unklare Punkte von Ihrem Ansprechpartner im Institut erklären.

Checkliste pädagogisches Konzept

  • Informieren Sie sich im Internet über das Institut. Erhält es zum Beispiel in Foren eine überwiegend positive Bewertung?
  • Ist das Institut in der Schule bekannt?
  • Ist das Institut mit einem TÜV-Qualitätssiegel oder einem RAL-Gütezeichen ausgestattet?
  • Welche Qualifikationen haben die Nachhilfelehrer? Lassen Sie sich die Qualifikationen des für Sie zuständigen Lehrers vorlegen.
  • Bietet das Institut spezielle Angebote für Kinder mit Rechenschwäche oder Lese-Rechtschreibschwäche an?
  • Wird darauf geachtet, dass die Lehrer an Fort- und Weiterbildungen teilnehmen? Hat der für Ihr Kind zuständige Nachhilfelehrer sich in letzter Zeit weitergebildet?
  • Bestehen Kontakte zu den Schulen vor Ort? Eine gute Vernetzung innerhalb des Ortes spricht für die Seriosität der Einrichtung.
  • Bietet das Institut sowohl Einzel- als auch Gruppenunterricht?
  • Wird auch bei Gruppenunterricht Ihr Kind individuell betreut?
  • Ist es möglich, jederzeit vom Gruppen- in den Einzelunterricht bzw. umgekehrt zu wechseln?
  • Welche Lehrmethoden setzt der Nachhilfelehrer ein, um Wissen zu vermitteln? Lassen Sie sich nicht von neuesten Erkenntnissen und Floskeln einlullen. Erkundigen Sie sich nach konkreten Erfolgen einzelner Methoden.
  • Spricht der Nachhilfelehrer von sich aus an, wie er sich vorstellt, das Kind zum Lernen zu motivieren? Vermittelt er auch Lerntechniken? Nachhilfeunterricht ist eine gute Unterstützung für einen kurzen Zeitraum. Danach sollte Ihr Kind selbstständig lernen können.
  • Gibt es zusätzliche Unterrichtsmaterialien?
  • Legt der Nachhilfelehrer mit Ihnen zusammen ein Lernziel innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens fest?
  • Wirkt der Nachhilfelehrer frisch und engagiert? Wenn der Lehrer mit Spaß das Lernen vermittelt, überträgt sich das auf die Kinder.

Laden Sie sich die Checkliste als PDF-Datei herunter.

Bildnachweis: contrastwerkstatt / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: