Fotografie Praxistipps

Canon DSLR-Kameras zum Fest

Lesezeit: 5 Minuten Zum Weihnachtsfest habe ich mir das große Canon-Angebot der DSLR-Kameras miteinander verglichen und bewertet. Welche Canon DSLR ist für wen am besten geeignet? Wie schlägt sich Canon im Vergleich zu den anderen Herstellern? Diese und mehr Fragen beantworten mein Artikel.

5 min Lesezeit

Autor:

Canon DSLR-Kameras zum Fest

Lesezeit: 5 Minuten

Canon DSLR Kameras 2009
Zum Weihnachtsfest habe ich mir das große Canon-Angebot näher angeschaut. Ich arbeite mit fast allen spannenden Kameras und Objektiven des Marktes und teste sie in der Praxis.

CANON
erholt sich langsam von Nikons Erfolgen mit der D200, D300, D3x. Es wurde auch Zeit, dass den kleinen Verbesserungen einmal echte Neuerungen folgen.

Canon ist mit sieben aktuellen Kameras sehr gut und breit aufgestellt. Es ist für jeden Anspruch modernste Technik in einem wertigen Gehäuse dabei.

Und Canon zeigt mit den jüngsten Sensoren immer noch alleine was möglich ist.

Wenn Sie schon Canon Ausrüstung haben, fragen Sie sich vielleicht angesichts der zahlreichen Neuheiten, ob es ein neues Kameragehäuse oder ein neues Objektiv sein sollte. Canon Einsteiger/Auslauf-DSLRs sind mit Objektiv 3,5-5,6/18- 55 mm schon für 299 Euro zu haben.

Ich sehe keine Markt-Eroberung oder gar Durchdringung für sogenannte Vollformat-Kameras. Sie füllen nur eine kleine Nische und der Traum, ältere Objektive mit hoher Leistung weiter verwenden zu können, offenbart sich nicht selten als Trugschluss.

Die "oft kaum sichtbare Qualitätsverbesserung" von Vollformat und die Option einige neue Objektive anschaffen zu müssen, sind für mich wenig verlockend.

Canon für den Hobby- & Gelegenheits-Fotografen
Wer günstig einsteigen will oder seine Kamera nur gelegentlich nutzt, ist mit diesen Kameras am besten beraten.

Wer es leicht mag, bekommt ein Eos 500 D Gehäuse ab 580 Euro. Es ist aber ungleich interessanter, mit dem 3,5-5,6/18- 55 mm IS für rund 630 Euro zu fotografieren.

Canon ist in diesem Segment aus meiner Sicht nicht so attraktiv wie Olympus – (E-520; E-620) und Pentax (K-x); aber ich würde Sie aus technischen und haptischen Gründen Nikon Kameras (D3000; D5000) und Sony Kameras (Alpha 230; 330: 380) vorziehen.

Es hat sich viel getan: Hier ist eine Eos 300D, 350D oder 400D heute kaum noch attraktiv. Von der Eos 450D gibt es noch die letzten Modelle bei den Händlern, zum Preis von 450 Euro und im Kit mit 3,5-5,6/18- 55 mm für 500 Euro.

Das spannendste der preiswerten Objektive für Canon ist mit Abstand das 3,5-5,&718- 55 mm IS. Achten Sie dabei besonders auf das Kürzel IS, denn das beschert Ihnen den Bildstabilisator. Er ist bei den modernen Kameras oft unentbehrlich um unverwackelte Aufnahmen zu bekommen.

Ein Kit mit Canon 18- 200 mm IS oder mit 55- 250 mm IS würde ich nicht zwingend empfehlen. Mit diesen Objektiven sind nicht alle zufrieden und es gibt bessere Alternativen.

Die Eos 500D hat folgende Vorzüge vor dem Vorgängermodell Eos 450D: 

 

Canon Eos 500D

Canon Eos 450D

 

 

 

Sensor

15 Megapixel

12 Megapixel

Empfindlichkeit

100-12800 ISO

100-1600 ISO

Rauschunterdrückung

In 4 Stärken wählbar

An/Aus

Monitor

3” – 920.000 Pixel

3” – 230.000 Pixel

Video

1080p 30 B/sek; 720 p; VGA

Bilder in Folge

170 JPEG – 9 RAW

53 JPEG – 6 RAW

Schnelligkeit

3,4 Bilder pro Sekunde

3,5 Bilder pro Sekunde

Objektivkorrektur

Für 25 Objektive + Gesichtserkennung

HDMI Anschluss

Vorhanden

Gewicht (incl. Accu):

570 g

570g

Schon wenn Sie ab und zu einmal etwas filmisch festhalten wollen, Veranstaltungen, bewegte Objekte, Partys, ist die Eos 500D die spannendere Kamera. Auch wenn das Filmen mit ihr noch nicht so perfekt klappt, da Canon hier leider noch auf einen beweglichen Monitor verzichtet und noch keine leisen Motorzooms anbietet.

Trotz mehr Bildpunkten rauscht die Eos 500D weniger, und die neue Software zur Bildbearbeitung verbessert sichtbar die Bildergebnisse.

Auch die Gesichtserkennung ist eine hilfreiche Funktion.

Die Canon Eos 1000D ist das Basismodell im Eos-System, ich finde sie trotz des günstigen Preises für 430 Euro weniger überzeugend.

Canon für den ambitionierten Fotografen
Für den ambitionierten Fotografen bietet sich eine Canon Eos 50D an. Sie kostet nur noch rund 800 Euro – mit 17- 85 mm IS noch 1100 Euro. Gemessen am Preis der gehobeneren Canon Eos 7D ist das ein wirklich faires Angebot für eine gute Kamera mit geringen Schwächen.

Der Vorteil gegenüber den älteren Eos 20D, 30D und 40D Kameras liegt weniger in der Bildqualität, als vielmehr in der Funktionsvielfalt, die jetzt auch das Filmen in hoher Qualität zulässt.

Aber auch hier fehlt zum richtigen Filmvergnügen der bewegliche Monitor und ein motorisches Zoomobjektiv.

Die Canon Eos 500D ist deutlich leichter und kompakter und ganz ähnlich ausgestattet. Der Mehrpreis für eine 50D lohnt sich nur für den echten Fan der mehr fotografiert.

 

Canon Eos 50D

Canon Eos 40D

 

 

 

Sensor

15 Megapixel

10 Megapixel

Empfindlichkeit

100-12800 ISO

100-3200 ISO

Rauschunterdrückung

In 4 Stärken wählbar

An/Aus

Monitor

3” – 920.000 Pixel

3” – 230.000 Pixel

Video

1080p 30 B/sek; 720 p; VGA

Bilder in Folge

90 JPEG – 9 RAW

75 JPEG – 8 RAW

Schnelligkeit

6,3 Bilder pro Sekunde

6,5 Bilder pro Sekunde

Objektivkorrektur

Für 25 Objektive + Gesichtserkennung

HDMI Anschluss

Vorhanden

Gewicht (incl. Accu):

820 g

840g

Canon für den Foto-Fan der fast täglich seine Kamera dabei hat
Die neue Canon Eos 7D ist wirklich ein Aufbruch in bessere Zeiten. Bis jetzt macht sie einfach nur Spaß und sichert bessere Fotos. Es ist für mich die erste annähernd ausgereifte Canon-Digitalkamera unter 2000 Euro. Sie ist kein Vergleich zur Eos 50D. Die einzige echte Gemeinsamkeit ist der kleinere APS-C Sensor. Vor allem der Autofokus ist erheblich besser, die Bedienung ist deutlich verbessert und sie ist angenehm leise. Sie ist eine wirklich professionelle Kamera mit praktisch eingebautem "Tele-Konverter Faktor 1,6x".

Für knapp 1450 Euro ist sie derzeit kein Schnäppchen, aber sie ist für mich jeden Cent wert. Wer gerne und viel mit Canon fotografiert, für den lohnt es sich kaum zu warten. Selbst eine neue Eos 1D Mark IV lohnt sich allenfalls im Extrembereich.

Ich finde sie besonders sinnvoll mit dem neuen EF-s 3,5-5,6/15- 85 mm IS USM, das endlich einen spannenden Brennweitenbereich bietet – auch wenn das Objektiv leider nicht auf die Vollformat-Kameras und die Eos 1D Baureihe passt. Dann kostet der neue Foto-Spass aber schon gut 2150 Euro. Das Zoom ist noch sehr hoch im Preis.

Die Canon Eos 5D Mark II öffnet die Tür zum altbekannten Kleinbild-Format mit dem sogenannten Vollformatsensor. Der Spaß kostet ab 2050 Euro – ohne Objektiv.

Ich finde die Vorteile für viele Anwendungszwecke (abgesehen von Porträt-, Hochzeit- und vielleicht Landschafts- und Architektur-Fotografie) zu gering. Die Eos 7D ist in fast jedem Punkt verbessert und die doppelte Sensorfläche bringt nicht einmal mehr bei hohen ISO-Zahlen so deutliche Vorteile. Sie ist deutlich lauter, fokussiert oft langsamer, und hat einen heftigeren Spiegelschlag.

Die Kamera lohnt sich fast nur mit dem 4,0/24- 105 mm , aber dann geht der Kaufpreis auf 2800 Euro hoch – Vollformat-Sensoren haben ihren Preis!

Canon für den Berufsfotografen
Das Canon Eos 1D Mark IV Gehäuse (Vergrößerungsfaktor des Sensors 1,3x) muss erst überzeugen. Die Berufsfotografen, die ihr Geld mit Presse- oder Sportfotografie verdienen sind sehr anspruchsvoll.

Das Vorgängermodell Eos 1D Mark III wird gerade ausverkauft und ist ab 3100 Euro zu haben. Es macht Sinn, sich jetzt eine wenig benutze gebrauchte Kamera für etwa 2100 Euro zu kaufen – denn die wird noch jahrelang ohne Murren tolle Fotos liefern. Der Vorteil gegenüber einer neuen Kamera wäre in jedem Fall ein nur minimaler Wertverlust.

Auch eine Eos 5D Mark II ist kaum wesentlich rauschärmer und macht keine besseren Fotos. Die Eos 1D Mark III ist in den meisten Fällen die bessere Wahl, denn es ist eine voll professionell verarbeitete Kamera mit Hochleistungsverschluß und dem erheblich schnelleren Autofokus-System.

Die Eos 1Ds Mark III steht kurz vor der Erneuerung und ist immerhin schon auf 5800 Euro gefallen.  

Im Canon Portfolio ist für mich die Eos 7D die gelungenste Kamera. In ihrer Gesamtheit ist sie auch konkurrenzlos am Markt und schlägt in vielen Punkten die Modelle von Nikon und Sony. Die anderen Canon-Kameras können sich längst nicht so deutlich absetzen, Nikon liefert die spannenderen Vollformatkameras, Sony ist nicht zu unterschätzen und Olympus spielt seine Stärken im Amateursegment bis 800 Euro voll aus.

Spannende DSLR-Kameras aller Marken
Es wurden 2009 vermutlich so viele neue DSLR-Kameras – oder besser Kameras mit Wechselbajonett   – wie nie zuvor vorgestellt (25).

Welches Kamera-Gehäuse lohnt sich besonders?

Für den Hobby- & Gelegenheits-Fotografen:

  • Canon Eos 500D
  • Pentax K-x  

Für den ambitionierten Fotografen:  

  • Olympus E-30
  • Olympus E-620
  • Pentax K20D
  • Nikon D90
  • Sony Alpha 550

Für den Foto-Fan der fast täglich seine Kamera dabei hat:

  • Canon Eos 7D
  • Olympus E-3
  • Nikon D300s
  • Sony Alpha 850  

Alle Preise sind realistische Preise, wie sie derzeit bei einem seriösen Internet-Händler erzielbar sind.

Alle Einschätzungen sind keine "Behauptungen", sondern Ergebnis meiner zahlreichen Praxistests mit allen Autofokus-Objektiven der letzten 15 Jahre. Es findet keine Honorierung von Canon oder anderen Firmen statt, ich selbst fotografiere mit allen Marken.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: