Homöopathie Praxistipps

Cactus grandiflorus bei Herzkrankheiten der Katze einsetzen

Lesezeit: 1 Minute Cactus ist eines von vielen Herzmitteln, die man bei der Katze unterstützend einsetzen kann. Wie bei allen homöopathischen Mitteln sollten die Modalitäten und Symptome mit dem Arzneimittelbild übereinstimmen. Wann hilft Cactus grandiflorus bei der Herzkrankheit Ihrer Katze?

1 min Lesezeit
Cactus grandiflorus bei Herzkrankheiten der Katze einsetzen

Cactus grandiflorus bei Herzkrankheiten der Katze einsetzen

Lesezeit: 1 Minute

Herzkrankheiten bei der Katze homöopathisch behandeln

Herzerkrankungen der Katze sollen natürlich in erster Linie vom Tierarzt festgestellt und behandelt werden. Unterstützend kann man allerdings versuchen, homöopathische Mittel für die Katze einzusetzen. Die Palette der Möglichkeiten ist in der Homöopathie recht groß. Neben Crategus – Weißdorn, bieten sich Mittel wie Naja tripudians, das demnächst separat behandelt wird, Strophantus und eben auch Cactus grandiflorus an. Wichtig ist es, dabei die Einsatzmöglichkeiten, also die Symptome anhand des Arzneimittelbildes zu beachten.

Cactus grandiflorus wird bei Herzbeschwerden eingesetzt, die durch Rheuma, also durch Entzündungen oder durch Infektionskrankheiten ausgelöst wurden. Belastungen durch Toxine können solche Infektionskrankheiten auslösen.  Wurde die Herzerkrankung rechtzeitig genug festgestellt und es bestehen noch keine Schädigungen, bei denen die Druckverhältnisse im Herzen beeinträchtigt wurden, kann Cactus grandiflorus für die Katze sehr hilfreich sein. Sind die Druckverhältnisse in Richtung Dekompression aber bereits gestört, kann das Mittel nicht mehr helfen.

Welche Modalitäten weisen auf Cactus grandiflorus hin?

Ebenso zeigen sich unter den Symptomen zusätzlich zu den Herzbeschwerden häufig Blähungen oder eine Verstopfungsneigung. Auch Ödeme der linken Seite sind ein guter Hinweis, wenn sie neben der Herzbeschwerden auftreten. Oft sind auch Atemwegsbeschwerden, wie Husten mit Schleimbildung, erschwerte Atmung, Erstickungsanfälle mit Ohnmachtsneigung vorhanden.

Im Verhalten zeigt die Katze in diesen Momenten Todesangst und wird sich sehr wahrscheinlich häufig auch verstecken und am normalen Leben mit ihren Menschen nicht mehr oft teilnehmen.

Cactus grandiflorus in der D 4 hat sich als Zugabe zu Crategus sehr bewährt. Das Mittel kann 3 x täglich, 3 – 5 Kügelchen, in etwas Wasser aufgelöst der Katze verabreicht werden.

Bildnachweis: hemlep / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: