Gesundheit Praxistipps

Burnout – sind Sie auch gefährdet?

Immer mehr prominente Personen erkranken am Burnout-Syndrom. Doch nicht nur Menschen aus dem öffentlichen Leben sind davon betroffen, dass Körper und Seele völlig "ausgebrannt" sind, sondern immer mehr junge Menschen klagen über die typischen Burnout-Symptome. Fordert unsere moderne Leistungsgesellschaft zu viel von uns? Welche Vorzeichen für Burnout gibt es?

Burnout – sind Sie auch gefährdet?

Burnout – sind Sie auch gefährdet?

Stress und Burnout stehen in direktem Zusammenhang

Wenn das Berufs- und Alltagsleben zu viel von uns fordert, geraten wir unter Stress. Kann der Stress nicht durch Ruhephasen ausgeglichen werden, wird daraus Dauerstress.

Geist und Körper finden keine Erholung mehr, sie stehen ständig unter Strom, bis die „Sicherungen“ schließlich durchbrennen. Körper und Psyche machen nun völlig „schlapp“. Rien ne va plus – nichts geht mehr – wird uns deutlich signalisiert. Wir haben es übertrieben und uns völlig überfordert und ausgebrannt.

Sind wir am Burnout-Syndrom selbst schuld?

Menschen sind unterschiedlich belastbar. Die einen blühen unter einem gewissen Leistungsdruck regelrecht auf, andere klappen unter zu viel Druck zusammen. Viele von uns haben es verlernt, auf die Anzeichen des Körpers rechtzeitig zu reagieren. Wir muten Körper und Geist immer noch mehr zu, bis schließlich ein Burnout-Syndrom auftritt.

Welche Symptome sollten wir unbedingt beachten?

Unsere Psyche und der Körper senden rechtzeitig Warnungen aus, die von vielen allerdings ignoriert werden. Um einen Burnout – das völlige „Ausbrennen“ – zu vermeiden, ist es wichtig, die Zeichen zu sehen und rechtzeitig zu handeln, bevor es zu spät ist.

Wenn Sie folgende Symptome an sich feststellen, sollten Sie Ihr Leben ändern:

  • Depressionen
  • das Gefühl, innerlich wie ausgebrannt zu sein
  • Konzentrations- und Gedächtnisstörungen
  • Schlafstörungen
  • Schwindel
  • chronische Müdigkeit
  • mangelnde Motivation
  • Reizbarkeit
  • Ungeduld
  • innere Ohnmacht
  • unerklärliche Angstzustände, Existenz- und Versagensängste
  • Rückenschmerzen und das Gefühl, dass der Körper ganz verkrampft ist
  • Herz- und Kreislaufprobleme
  • Magen- und Darmstörungen

Burnout hat immer Ursachen

Wenn in unserem Privat- und Berufsleben alles seinen geregelten Gang geht, besteht kaum die Gefahr, dass wir an Burnout erkranken. Doch sobald sich größere Probleme einstellen, mit denen wir nicht fertig werden können, fühlen wir uns überfordert. Wir stehen unter immer stärker werdendem Druck, bis Körper und Geist keine Kraft mehr haben, sich dem Leistungsdruck entgegen zu setzen.

Eine Lawine kommt nun ins Rollen. In Bereichen, in denen wir bisher immer gut waren, versagen wir plötzlich. Wir machen immer mehr Fehler und schließlich stellen sich Versagensängste ein. Anfängliche kleine Probleme werden immer größer, bis wir schließlich das Gefühl haben, vor einer unüberwindbaren Mauer zu stehen. Die Mauer heißt Burnout. Ohne tiefgreifende Maßnahmen können wir die Hürde nicht mehr überwinden.

Nur eine grundlegende Änderung des Lebensrhythmus hilft aus dem Burnout-Kreislauf

Für viele Betroffene gibt es nur eine Lösung: Sie müssen ihren bisherigen Lebensrhythmus komplett verändern. In sehr schlimmen Fällen hilft nur, sich eine komplette „Auszeit“ aus dem gewohnten Berufs- und Alltagsleben zu nehmen. Der Aufenthalt in einer Klinik hilft dabei, das Leben zu verändern und Entspannungstechniken zu erlernen.

Lesen Sie in meinem weiteren Artikel, wie Sie Burnout behandeln können!

Bildnachweis: thodonal  / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: