Naturheilkunde Praxistipps

Burn-on statt Burnout: Stress mit Rosenwurz vorbeugen

Lesezeit: 2 Minuten Stress führt zu Erschöpfung. Erfahren Sie, wie Sie mit Heilpflanzen Ihr Burn-on erhalten können. Ein Burnout ist kein Lob für gute Arbeit. Es zeigt, dass Sie sich über lange Zeit überfordert haben - oft aus Idealismus. Die Rosenwurz mit Ihren Adaptogenen hilft gegen Stress und fit zu bleiben, zumindest bis Sie Zeit gefunden haben, etwas zu verändern.

2 min Lesezeit
Burn-on statt Burnout: Stress mit Rosenwurz vorbeugen

Burn-on statt Burnout: Stress mit Rosenwurz vorbeugen

Lesezeit: 2 Minuten

Was ist ein Burnout?

Wie der jüngsten Presse wieder einmal zu entnehmen war, betrifft die Gefahr eines Burnout alle Gesellschaftsschichten: Fußballtrainer genauso wie alleinerziehende Mütter, Manager wie Krankenschwestern und Börsenmakler genauso wie Verlagsmitarbeiter.

Ein Burnout ist ein Zustand körperlicher, emotionaler und geistiger Erschöpfung mit stark eingeschränkter Leistungsfähigkeit. Mit anderen Worten: Man kann einfach nicht mehr. Dieser Zustand kann in eine manifeste Depression münden. Auch die Suchtgefahr ist hoch. Lassen Sie es nicht soweit kommen.

Wichtig ist es, sich im Arbeitsalltag Luft zu schaffen und bewusst Pausen einzulegen. Sie arbeiten tatsächlich besser und effektiver, als
wenn Sie „das noch schnell erledigen“ und dabei Fehler machen.

Rosenwurz als Heilpflanze

Rosenwurz lateinisch Rhodeolia rosea ist ein Dickblattgewächs. Es wird seit langem in seiner Heimat Skandinavien und Russland zu Stärkung der Nerven angewandt. Medizinisch verwendet werden die Wurzeln. Der Tee riecht tatsächlich so ähnlich wie Rosen, daher der Name. Rosenwurz kann Ihnen nachgewiesenermaßen helfen, stresstoleranter zu werden. Allerdings warne ich davor, diese Pflanze als Doping zu missbrauchen und einfach weiterzumachen, um dann ein Jahr später noch gründlicher umzukippen. Eine Verhaltensänderung ist unerlässlich.

Wie Rosenwurz wirkt

Rhodeolia enthält Substanzen, die zu den Adaptogenen zählen. Diese pflanzlichen Inhaltsstoffe helfen, sich besser an Stress zu adaptieren, daher der Name. Adaptogene haben keine nachgewiesenen Nebenwirkungen und machen nicht abhängig. Sie wirken direkt auf bestimmte Neurotransmitter, also Botenstoffe im Gehirn. Außerdem werden Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol und andere stressassoziierte Substanzen schneller abgebaut. So stellt sich ein Wohlbefinden und Entspannung ein. Dabei werden Sie aber nicht müde, sondern sind im Gegenteil konzentrationsfähiger.

Anwendungen von Rosenwurz

Ich persönlich bin ein großer Fan von Teezubereitungen. Alleine das Teekochen führt zu einer nötigen Pause. Vielleicht sprechen Sie dann auch mal mit Ihren Kollegen bei einer Tasse Tee, anstatt gemeinsam zu rauchen. Ein Teelöffel der Wurzel auf eine große Tasse ist schon eine kräftige Dosis und auch noch wohlriechend. Sollte Sie eh beschlossen haben mehr zu trinken, können Sie damit auch eine mittlere Kanne aufgießen. Na und wer keine Zeit für „so was“ bekommt natürlich auch Rhodeoliaextrakt in Kapselform. Hmm – wie war das mit der Verhaltensänderung?

Weitere Informationen finden Sie hier:

Bildnachweis: Antonioguillem / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: