Computer Praxistipps

BoostSpeed 8: So machen Sie Windows mit 4 einfachen Mausklicks wieder flott

Lesezeit: 2 Minuten Die Installation von Windows nimmt viel Zeit in Anspruch. Nachdem Sie die Daten aufgespielt haben, sind meist zahlreiche Updates erforderlich und dann müssen alle Programme installiert werden. Besonders ärgerlich ist das, wenn Sie die Zeit aufwenden müssen, weil Ihr Rechner mit der Zeit immer langsamer wurde. Wie Sie Ihren PC mit BoostSpeed auch ohne Installation flottmachen, erfahren Sie hier.

2 min Lesezeit

Autor:

BoostSpeed 8: So machen Sie Windows mit 4 einfachen Mausklicks wieder flott

Lesezeit: 2 Minuten

Je länger Sie mit Windows arbeiten, desto mehr Systembremsen sammelt das Betriebssystem ein. Als Ergebnis wird Ihr System mit der Zeit wie von Geisterhand immer langsamer. Ein Bootvorgang, der gerade noch rasend schnell ausgeführt wurde, benötigt plötzlich mehrere Minuten und Programme, die bisher direkt nach dem Anklicken des Programmsymbols auf dem Bildschirm erschienen, starten nur noch quälend langsam.

Die Gründe für die sinkende Systemleistung sind vielseitig. Zum einen sammeln sich in der Schaltzentrale von Windows, der Registry, unnötige Einträge, die das System verlangsamen, zum anderen wird der Datenträger fragmentiert, so dass es länger dauert, Daten zu lesen. Und das sind nur einige Gründe. Allen Problemen ist gemein, dass sie derart differenziert sind, dass sie sich von Hand kaum lösen lassen.

Um die Stellschrauben an Ihrem PC unkompliziert zu justieren, sollten Sie daher auf eine Tuning-Software setzen. Sehr zuverlässig erledigt diesen Job das Programm BoostSpeed 8. Bitte beachten Sie, dass nur die Basisfunktion des Programms zur Systembereinigung kostenlos ist. Wollen Sie auf den vollen Umfang des Tools zugreifen, werden ca. 42 Euro fällig.

Diese Systemanforderungen stellt BoostSpeed an Ihren Rechner

Das Tuning-Tool BoostSpeed unterstützt Sie bei der Optimierung der Betriebssysteme Windows XP, Vista, 7, 8(.1) und Windows 10. Die technischen Anforderungen des Programms sind mit 512 MB Arbeitsspeicher, und 60 MB Speicherkapazität auf der Festplatte angenehm gering, so dass Sie auch hardwareseitig schwächere Systeme wieder flottmachen können.

Sicherheit: So setzen Sie das Rescue Center von BoostSpeed ein

Als Optimierungs-Tool greift BoostSpeed teilweise tief in das System ein. Obwohl wir im Test keinerlei Probleme mit der Anwendung hatten, empfehlen wird Ihnen, das Rescue Center des Programms zu verwenden. Hier legen Sie fest, vor welchen Operationen das Tool ein Backup des Systems erstellen soll. Führt eine Optimierung nicht zum gewünschten Erfolg, können Sie zu diesem Sicherungspunkt jederzeit zurückkehren und alle Änderungen ungeschehen machen.

  1. Klicken Sie am unteren Rand der Programmoberfläche auf "Settings".
  2. Auf der rechten Seite entscheiden Sie sich jetzt per Mausklick für die Rubrik "Rescue Center".
  3. Hier werden Ihnen alle Optimierungsfunktionen des Programms angezeigt. Legen Sie hier über die Optionen "None" und "Backup" fest, ob das Programm vor dem Ausführen der Option eine Datensicherung erstellen soll. Damit der Datenbestand der Backups nicht überhandnimmt, können Sie unter "Delete backups older than" bestimmen, nach welchem Zeitraum die Datensicherungen automatisch gelöscht werden sollen.
  4. Wollen Sie ein Backup später wiederherstellen, klicken Sie auf der Programmoberfläche unten links auf "Backups".

So optimieren Sie Ihr System mit BoostSpeed 8

  1. Nach dem ersten Start führt BoostSpeed eine intensive Analyse Ihres Betriebssystems und des Rechners durch. Bitte beachten Sie, dass dieser Vorgang einige Minuten in Anspruch nehmen kann. Als Ergebnis erhalten Sie eine Aussage zu Ihrem Systemstatus. Außerdem erfahren Sie, wie viel Speicher BoostSpeed frei räumen kann und wie viele Probleme gefunden wurden.
  2. Mit einem Klick auf "Repair all" lassen Sie alle gefundenen Systembremsen bequem beseitigen. In der kostenlosen Version wird aber nur der Datenballast von der Festplatte gelöscht. Die die Vollversion für knapp 42 Euro bereinigt alle gefundenen Probleme.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: