Naturheilkunde Praxistipps

Bockshornklee: Ihre Erste Hilfe für Ihr Abwehrsystem

Lesezeit: < 1 Minute Bockshornklee wird seit jeher als Kräftigungsmittel verwendet, besonders nach schweren Erkrankungen und bei körperlich-geistiger Erschöpfung stärkt er die Abwehrkräfte und steigert die Leistungskraft. Wenn Sie Bockshornklee äußerlich anwenden, wirkt er entzündungshemmend bei kleineren und eher oberflächlichen Hautgeschwüren, Furunkeln, Karbunkeln und Magenschleimhautentzündungen. Aber auch Hühneraugen und Schwielen sollen positiv darauf ansprechen.

< 1 min Lesezeit

Bockshornklee: Ihre Erste Hilfe für Ihr Abwehrsystem

Lesezeit: < 1 Minute

Innerlich angewendet bekämpft das Heilkraut ebenfalls Entzündungen und wirkt lindernd bei Ödemen. So soll es hilfreich sein bei Hämorrhoiden, Krampfadern, Venenleiden und rheumatischen Erkrankungen. Man sagt dem Bockshornklee auch eine harmonisierende Wirkung auf Beschwerden in den Wechseljahren nach. Bei stillenden Frauen fördert Bockshornklee die Milchbildung. Ein Effekt auf den Cholesterin- und den Blutzuckerspiegel, der die Heilkräfte dieser Pflanze ebenfalls auszeichnen soll, ist allerdings umstritten.

Für arzneiliche Zwecke wird hauptsächlich der getrocknete Samen verwendet. Nebenwirkungen sind nicht bekannt.
 
Wenn Sie sich ein Kind wünschen oder schwanger sind, sollten Sie auf Bockshornklee verzichten, da er Blutungen fördern und abtreibend wirken kann. In der Pharmaindustrie wird der Wirkstoff Diosgenin aus dem Bockshornklee zur Herstellung von Verhütungsmitteln verwendet.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: