Gesundheit Praxistipps

Bisphenol A ist in Babyflaschen ab März 2011 verboten

Lesezeit: 2 Minuten Bisphenol A in Babyflaschen wird vorsorglich verboten. Die Chemikalie darf in Deutschland ab März 2011 nicht mehr zur Herstellung von Babyflaschen verwendet werden. Bisphenol A in Babyflaschen ist möglicherweise schädlich für Säuglinge.

2 min Lesezeit

Bisphenol A ist in Babyflaschen ab März 2011 verboten

Lesezeit: 2 Minuten

Gerade Babys und Kleinkindern sind anfällig für Krankheiten, die durch Schadstoffe aus ihrer Umwelt verursacht werden. Eltern sind deshalb besonders vorsichtig bei der Auswahl von Lebensmitteln und den damit in Berührung kommenden Gegenständen. Deshalb schränkten die EU und das Bundesverbraucherschutzministerium die Verwendung der Chemikalie Bisphenol A für Babyflaschen ein.

Was ist Bisphenol A?
Bisphenol A wird unter anderem zur Herstellung von Kunststoffen wie Polycarbonat verwendet. Polycarbonat ist ein Plastik, das leicht, durchsichtig und beständig gegen Hitze und Chemikalien ist und deswegen vielseitig eingesetzt wird. Bisphenol A kann daher auch in Produkten vorkommen, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen.

Bisphenol A steht im Verdacht, für Menschen gesundheitsschädlich zu sein. Die Substanz ist hormonell wirksam, sie ähnelt in seiner Wirkung dem weiblichen Hormon Östrogen. In hohen Mengen wirkt die Substanz unerwünscht auf den Hormonhaushalt ein. Es wird vermutet, dass Bisphenol A verfrühte Pubertät, Unfruchtbarkeit, Fettleibigkeit und Diabetes auslösen kann. Bisphenol A in Babyflaschen aus Plastik könnte die Gesundheit von Säuglingen gefährden.

Bund verbietet Bisphenol A in Babyflaschen
Die Schädlichkeit von Bisphenol A in Babyflaschen wurde bisher nicht eindeutig nachgewiesen. Die vom Plastik in die Nahrung freigesetzte Menge Bisphenol A ist sehr gering, erhöht sich allerdings beim Erwärmen der Nahrung in der Mikrowelle. Die EU-Kommission schränkte jetzt die Verwendung der Substanz in einer Richtlinie vorsorglich ein. In Deutschland wird die Verwendung von Bisphenol A ab März 2011 verboten.

Anschließend besteht eine dreimonatige Übergangszeit für bereits hergestellte Artikel. Ab Juni 2011 gilt das Verbot von Bisphenol A in Babyflaschen für alle Produkte, die in Deutschland verkauft werden. Das Bundesverbraucherschutzministerium verkündete die entsprechende Verordnung am 11. Februar 2011.

Babyflaschen ohne Bisphenol A
Viele Hersteller verzichteten auch ohne Verbot bereits auf Bisphenol A in Babyflaschen. Meist ist dies auf den Produkten gekennzeichnet, etwa durch den Hinweis "bpa-frei" oder "bpa free". Da die Chemikalie nur zur Herstellung von Plastik eingesetzt wird, sind alle Babyflaschen aus Glas Bisphenol A-frei.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: