Gesundheit Praxistipps

Biolebensmittel: Gut für Sie und Ihre Umwelt

Der Bio-Trend ist inzwischen auch im Supermarkt angekommen. Immer mehr Menschen entdecken ihr ökologisches Bewusstsein und greifen zu Bioprodukten. Biolebensmittel haben viele Vorteile. Neben gesundheitlichen Aspekten zählen für viele Menschen vor allem sozialpolitische Kriterien. Genießen mit guten Gewissen. Ist das möglich?

Biolebensmittel: Gut für Sie und Ihre Umwelt

Biolebensmittel: Gut für Sie und Ihre Umwelt

Biolebensmittel haben viele Vorteile

Ihre Produktion ist nicht nur für die Umwelt verträglicher, insgesamt zeichnen sie sich durch ihren geringeren Gehalt an Schadstoffen und Pestiziden aus und sind deshalb für Sie gesünder. Neben gesundheitlichen Kriterien zählen vor allem sozialpolitische Aspekte, die immer mehr Menschen zu Produkten aus ökologischem Anbau greifen lassen.

Die Nachfrage nach Biolebensmitteln steigt

Genießen mit gutem Gewissen ist für Sie wie für viele andere auch wichtig. Die Nachfrage nach Obst, Gemüse und Fleisch aus biologischem Anbau steigt kontinuierlich. Selbst Fertigsuppen können Sie mittlerweile im Bioladen kaufen. Chemie ist in der ökologischen Landwirtschaft nahezu verboten.

Nur für den Obst- und Weinbau sind wenige Kupfer- und Schwefelverbindungen zugelassen. Denn Schadstoffe in der Nahrung können Allergien hervorrufen und Krankheiten wie Krebs begünstigen. Gerade für Babys und Kleinkinder ist es daher wichtig, so wenig wie möglich mit Schadstoffen belastete Nahrung zu sich zu nehmen.

Im Biofleisch ist wenig Wasser enthalten

Biofleisch verkleinert sich beim Braten kaum. Der Grund: der geringere Wasseranteil lässt das Fleisch vor Ihren Augen kaum schrumpfen. Auch manche Ökogemüsesorten halten sich besser als Gemüse aus dem konventionellen Anbau. Geeignete Sortenwahl, organische Düngung und eine vielfältige Fruchtfolge machen dies möglich.

Leitgedanke: Im Einklang mit der Natur

Wer Biolebensmittel produziert, muss viel mehr als das eigentliche Produkt im Auge behalten. Denn der Leitgedanke des ökologischen Landbaus ist das Wirtschaften im Einklang mit der Natur. Obwohl gesetzlich zugelassen, verzichtet der Öko-Landwirt auf chemische Mittel zur Vermeidung oder Bekämpfung von Unkraut und tierischen Schädlingen in der Landwirtschaft (chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel), leicht lösliche und daher schnell wirksame Düngemittel oder gentechnisch veränderte bzw. hergestellte Zutaten.

Tipp

Wenn Sie Biolebensmittel kaufen, erhalten Sie Produkte, die weniger Umweltschäden anrichten und dadurch weniger Kosten an anderen Stellen verursacht (etwa teure Trinkwasseraufbereitung). Bioerzeugnisse sind Lebensmittel, deren Erzeugung strenger kontrolliert wird und die den Tierschutz in besonderem Maße berücksichtigen.

Bildnachweis:  alicja neumiler / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: