Gesundheit Praxistipps

Beugen Sie mit Kollagen-Hydrolysat Arthrose vor

Lesezeit: 2 Minuten Jeden Tag nutzen sich Knorpel und Knochen minimal ab. Ein gesunder Körper kann diese Abnutzungserscheinungen wieder ausgleichen und der Körper regeneriert sich bei einer nicht zu starken Belastung von alleine. Mit Kollagen-Hydrolysat kann diese Knorpel-Regeneration unterstützt werden und sogar das Risiko für Arthrose gemindert werden.

2 min Lesezeit
Beugen Sie mit Kollagen-Hydrolysat Arthrose vor

Beugen Sie mit Kollagen-Hydrolysat Arthrose vor

Lesezeit: 2 Minuten

Das Treppensteigen fällt immer schwerer, bei bestimmten Bewegungen schmerzen die Gelenke und mit der Zeit tut es auch im Sitzen weh. Gut möglich, dass Sie an Arthrose leiden – eine Krankheit, die mit einem starken Verschleiß der Gelenke einhergeht.

Die Knorpelschicht der Gelenke ist dabei schwer in Mitleidenschaft gezogen und nutzt sich immer weiter ab, wodurch es passieren kann, dass die Knochen irgendwann aufeinander reiben. Die Schutzschicht fehlt. Dies kann zu starken Einschränkungen und Schmerzen im täglichen Bewegungsablauf führen.

Eine Abnutzung der Knorpel entsteht bei falscher Belastung

Arthrose ist dabei keine Frage des Alters, sondern kann auch schon junge Leute treffen, die unter starkem Übergewicht leiden, Bewegungsmangel haben oder Schwerstarbeit verrichten und eventuell sogar noch eine genetische Disposition dafür mitbringen. Eine Abnutzung der Knorpel geschieht durch falsche und zu starke Belastung, nicht unbedingt mit dem steigenden Alter. Auch bei gesunden Menschen, die auf sich achten, können leichte Abnutzungserscheinungen schon mit Mitte 30 entstehen, allerdings gehen diese meist nicht mit Beschwerden einher.

Eine Möglichkeit, Arthrose entgegenzuwirken oder sie gar nicht erst entstehen zu lassen, ist eine Ernährung, die mit Kollagen-Hydrolysat angereichert ist. Kollagen-Hydrolysat wird aus Kollagen gewonnen, das ein im Körper natürlich vorkommendes Eiweiß ist. Es kommt überwiegend im Bindegewebe, den Zähnen, Haaren und in Knochen und Knorpeln vor, weshalb eine zusätzliche Zuführung von Kollagen eine positive Wirkung auf den Körper haben kann.

Wie wirkt Kollagen-Hydrolysat?

Kollagen-Hydrolysat ist ein aufgespaltenes Eiweiß, das wie Gelantine gewonnen wird. Der Unterschied ist, dass Gelantine gelierfähig ist und Kollagen-Hydrolysat nicht. Begründet liegt dieser Unterschied in der Art der Eiweißketten und führt dazu, dass Kollagen-Hydrolysat bis ins Blut aufgenommen werden kann. Reichert es sich dann an den Gelenken an, hilft es dem Körper, die Knorpelmasse zu regenerieren und wieder aufzubauen.

Wichtig ist es, wenn Sie von Knorpelverschleiß betroffen sind, dass Sie so früh wie möglich gegensteuern. Ist die Knorpelmasse einmal zerstört, kann sie nicht wieder aufgebaut werden. Solange aber noch Knorpelmasse vorhanden ist, sollte frühzeitig mit der Behandlung begonnen werden. Auch Prävention kann wichtig sein, wenn man schon in jungen Jahren zu Verschleiß neigt.

Kollagen-Hydrolysat in die Ernährung einzubinden, kann Arthrose entgegenwirken

Bewegung und Ernährung sind neben einer möglichen Behandlung die Hauptansatzpunkte, um dem Knorpelverschleiß entgegenzuwirken. Bewegung stimuliert die Gelenke, sollte aber schonend sein. Radfahren und Schwimmen sind optimale Sportarten bei entsprechenden Problemen.

Eine mit Kollagen-Hydrolysat angereicherte Ernährung kann helfen, den Knorpelaufbau anzuregen und somit Schmerzen zu lindern. Kollagen-Hydrolysat kommt nicht natürlich in Lebensmitteln vor, sondern muss als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. 10g pro Tag über mehrere Wochen können schon enorme Erfolge erzielen und Betroffenen helfen, wieder beweglicher zu sein.

Kollagen-Hydrolysat empfiehlt sich daher sowohl in der Prävention als auch in der Langzeitanwendung und kann in der Apotheke in gut dosierbarer Pulverform erworben werden. Das Mittel ist geschmacks- und geruchlos und kann in einem Getränk aufgelöst täglich eingenommen werden.

Mehr zum Thema Hydrolysat bei Gelenkbeschwerden lesen Sie in diesem Artikel!

Bildnachweis: underdogstudios / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: