Fotografie Praxistipps

Besser fotografieren – Fotobuch über das „Sehen lernen“

Lesezeit: < 1 Minute „Von Pablo Picasso wird berichtet, er habe einmal gesagt, Fotografie sei keine Kunst, denn jeder könne mit einer Kamera ein Foto machen. Bei allem Respekt vor Picasso, aber das ist so, als sagte man, dass jeder Mensch ein Pianist sei, der ein Klavier besitze“, heißt es in dem Vorwort zu dem Buch „Besser fotografieren“ von George Barr aus dem dpunkt.verlag, das ab 1. August 2008 erhältlich ist. Dementsprechend geht es in dem Fotobuch nicht um das technische Know-how der Fotografie, sondern um das „ bewusste Sehen lernen“.

< 1 min Lesezeit

Autor:

Besser fotografieren – Fotobuch über das „Sehen lernen“

Lesezeit: < 1 Minute

Barr beginnt sein Fotobuch mit dem Kapitel „Wie liest man ein Bild?“ Hier gibt er dem Leser den Rat, sich zu allererst mit bestehenden Bildern zu beschäftigen. Und zwar mit Fotos gleichermaßen wie mir Gemälden und Skulpturen. „Vom genauen betrachten dieser großen Werke kann man viel lernen“, so sein Rat. Und um den Leser beim Studieren der Bilder zu leiten, gibt er einige Fragen/Aspekte vor, anhand derer die Betrachtung erfolgen soll:

  • Was ist der Bildschwerpunkt? (wenn es einen gibt)
  • Worum handelt es sich (bei dem Dargestellten)? 
  • Was steckt wirklich hinter dem Bild? Beziehungsweise, was ist die Essenz des Bildes?
  • Wie ist die Beziehung der einzelnen Bildelemente zueinander?
  • Wie hat der Fotograf die Tonwertabstufungen arrangiert, um Ihre Aufmerksamkeit zu erregen?
  • Wird durch die Fotografie beim Betrachter eine emotionale Wirkung erzielt?
  • Bildfehler – hier geht es um Bildanalyse.

Anhand von Beispielen geht Barr diese Liste durch und führt den Leser so in die „hohe Kunst des Sehens“ ein.

In den weiteren Kapiteln geht es um die Themen: Motivsuche, Komponieren, Bildbeurteilung (der eigenen Werke) und schließlich auch um die Ausrüstung und Programme sowie ein kritische Einschätzung des eigenen Arbeit und deren Entwicklung. Am Ende hat der Leser nicht nur gelernt, sich Szenen zu „erarbeiten“, sondern auch, seine Bilder kritisch zu reflektieren. Kurz: Ein Fotobuch, das den ambitionierten Fotografen auf seinem Weg vom Knippsen zum Fotografieren an die Hand nimmt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: