Familie Praxistipps

Beschwerden in der Schwangerschaft lindern: Brustschmerzen

Lesezeit: < 1 Minute Eine empfindliche Brust gehört zu den Beschwerden in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft. Diese unangenehmen Schmerzen entstehen, weil sich der Körper in der Schwangerschaft verändert.

< 1 min Lesezeit
Beschwerden in der Schwangerschaft lindern: Brustschmerzen

Beschwerden in der Schwangerschaft lindern: Brustschmerzen

Lesezeit: < 1 Minute

Warum haben viele Frauen in der Schwangerschaft Brustschmerzen

Wie viele andere Beschwerden in der Schwangerschaft werden Brustschmerzen von den hormonellen Veränderungen des Körpers verursacht. Durch den vermehrten Ausstoß der Hormone Östrogen und Progesteron vergrößern sich die Brüste und es werden zusätzliche Fettschichten und Milchdrüsen gebildet.

Während der gesamten Zeit der Schwangerschaft entwickelt sich die Brust, damit später das Stillen des Babys gelingt. In der Anfangszeit der Schwangerschaft empfinden viele Frauen dieses Wachsen als schmerzhaft.

Auf Beschwerden wie Brustschmerzen in der Schwangerschaft reagieren

Die Brustschmerzen sind ein positives Zeichen des Körpers und verschwinden in der Regel nach den ersten drei Monaten. Trotzdem leiden einige Frauen extrem unter dem Spannungsgefühl in ihrer Brust. Oft verursacht schon eine leichte Berührung Schmerzen.

Spielen Sie diese Beschwerden nicht herunter sondern gönnen Sie sich ein Schonprogramm. Vermeiden Sie Bewegungen, die den Schmerz vergrößern. Da die Brust wächst, können die alten BHs auch zu klein sein und den Busen einschnüren. Kaufen Sie sich einen neuen, möglichst weichen BH. Schauen Sie sich das Angebot in den Umstandsmoden-Geschäften an, es gibt zum Beispiel ganz leichte Schlaf-BHs für die Nacht.

Ist das Spannungsgefühl besonders schlimm, hilft außerdem ein Bad mit beruhigenden Ölen. Manche Frauen finden dagegen Kühlkompressen angenehm. Oft ist es auch eine Erleichterung, wenn Sie ihre Brust mit einem Schwangerschaftsöl einmassieren.

Bildnachweis:  luengo_ua / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: