Gesundheit Praxistipps

Bei Osteoporose kommt es auf die richtige Ernährung an

Lesezeit: 2 Minuten Knochenschwund, also Osteoporose geht nicht nur Frauen etwas an. Auch Männer können durch Osteoporose weiche Knochen bekommen. Die gute Nachricht: Gegen Osteoporose kann sich jeder schützen; egal in welchem Alter. Auf die richtige Ernährung kommt es an. Aber auch genug Bewegung ist notwendig, um die Ernährung als Osteoporose-Vorbeugung zu unterstützen.

2 min Lesezeit

Bei Osteoporose kommt es auf die richtige Ernährung an

Lesezeit: 2 Minuten

Osteoporose ist keine reine Frauenkrankheit
Osteoporose ist der Fachbegriff für Knochenschwund, zusammengesetzt aus den Wortteilen "osteon" (Knochen) und "poros" (Pore). Mittlerweile leiden in Deutschland 5 Millionen Menschen unter porösen Knochen. Und auch wenn Osteoporose immer noch als reine Frauenkrankheit gilt, sind über 20 % der Osteoporose-Patienten Männer.

Das passiert im Knochen
Der Knochen besteht aus einer Feinstruktur, die aus Knochenrinde und Knochenschwamm gebildet wird. Bausteine für den Knochen sind Kalzium- und Phosphorkristalle, die für Stabilität sorgen. Ein weiterer Bestandteil sind Kollagene, die dem Knochen Elastizität verleihen. Diese Knochensubstanz wird von Ihrem Körper ständig umgebaut. Dafür sind zwei bestimmte Zelltypen verantwortlich:

  • Osteoklasten, die den Knochen abbauen,
  • Und Osteoblasten, die ihn wieder aufbauen.

Bis ins Erwachsenenalter hinein werden im Körper mehr Knochenzellen auf- als abgebaut. Aber ab dem 35. Lebensjahr nimmt die Zahl der neu produzierten Zellen langsam ab. Im weiteren Leben steht Ihnen also immer weniger Knochenmasse zur Verfügung.

Gesund leben = weniger Gefahr
Gefährlich wird es erst, wenn zu diesem natürlichem Abbau noch weitere "Knochenschädiger" kommen. Durch

  • Zu hohes Gewicht,
  • Ein frühes Eintreten der Wechseljahre,
  • Schilddrüsenüberfunktion,
  • Rheuma,
  • dauerhafte Behandlung mit Kortison,
  • ungesunde Ernährung (Fast Food, Süßigkeiten, Softdrinks),
  • Bewegungsmangel,
  • Genetische Faktoren oder
  • Jahrelang betriebenen Leistungssport,

wird der Abbau Ihrer Knochenmasse, und damit die Osteoporose, noch mehr begünstigt.

Starke Knochen durch richtige Ernährung
Sie können auch im fortgeschrittenem Alter viel dafür tun, dass Ihr Knochenschwund auf die alterstypische Menge beschränkt bleibt und sich keine krankhafte Osteoporose bildet. Eine knochengesunde Ernährung richtet sich nach zwei Regeln:

  1. Sie muss vielseitig sein.
  2. Sie muss viel Kalzium, Vitamin D und Vitamin K enthalten.

Darauf müssen Sie bei der Ernährung achten
Gerade Kalzium ist sehr wichtig für Ihre Knochen. Zwischen 800 und 1.200 mg müssen Sie Ihrem Körper davon täglich zuführen. Ausreichend Vitamin K erhalten Sie, wenn Sie jeden Tag Blattsalate oder grünes Gemüse auf dem Speiseplan stehen haben. Vitamin D erhalten Sie durch Fisch: Makrele, Lachs, Hering zweimal pro Woche – und Ihr Bedarf an Vitamin D ist ausreichend gedeckt.

Überprüfen Sie Ihren Speiseplan kritisch
Einige Faktoren können Ihre Bemühungen sich richtig zu ernähren zunichte machen. Meiden sollten Sie:

  • Tierisches Fett und Eiweiß. Es erhöht die Kalzium-Ausscheidung. Daher sollten Sie Fleisch und Wurst möglichst selten essen;
  • Phosphat. Neben Fleisch und Wurst enthalten Cola, Schmelzkäse und Süßigkeiten viel Phosphat, das die Aufnahme von Kalzium bremst;
  • Oxalsäure. Sie bindet das Kalzium, so dass es nicht mehr für die Knochen zur Verfügung steht. Viel Oxalsäure ist in Roter Beete, Rhabarber oder auch Spinat enthalten. Sie wird aber zum Glück durch Kochen teilweise vernichtet. Daher sollten Sie diese Lebensmittel nicht roh zu sich nehmen;
  • Salz. Es regt die Kalziumausscheidung an. Verwenden Sie es nur sparsam und weichen Sie stattdessen auf frische Kräuter aus;
  • Alkohol. Er ist Gift für einen gesunden Knochen, weil er die Osteoblasten, die knochenaufbauenden Zellen, hemmt.

Wenn Sie diese Tipps bei Ihrer Ernährung beachten und sich auch noch einigermaßen regelmäßig bewegen, also Sport treiben, haben Sie sehr gute Chancen, von Osteoporose verschont zu bleiben.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: