Krankheiten Praxistipps

Basale Stimulation: Streichelgeschichten in der Altenpflege

Lesezeit: 2 Minuten Seniorengerechte Streichelgeschichten sind eine tolle Ergänzung der "Basalen Stimulation". Lesen Sie hier, wie Sie Streichelgeschichten zum Thema "Arbeit" ideal in der Betreuung von dementen Menschen anwenden können.

2 min Lesezeit

Basale Stimulation: Streichelgeschichten in der Altenpflege

Lesezeit: 2 Minuten

Berührung ist für alle Menschen lebensnotwendig. In einer Umgebung, die immer berührungsärmer wird, fällt dieser Kontrast vermehrt auf. Wer Berührungen empfängt, fühlt sich verstanden und angenommen. Genau aus diesem Grund ist Körperkontakt sehr wichtig – gerade in der Betreuung von Menschen, die an Demenz leiden.

Aus dem vorangegangen Artikel haben Sie erfahren, was es mit seniorengerechten Streichelgeschichten auf sich hat. Die Streichelgeschichten sind unterteilt in einzelnen Themen, wie etwa Familie, Geburtstag, Feste und Religion. In diesem Artikel handeln die Geschichten von der "Arbeit".

Auf was ist zu achten?
Klären Sie im Vorfeld, ob Ihr Entspannungsverfahren "gewünscht" ist. Manchmal kann es vorkommen, dass Ihr Gegenüber sämtlichen Körperkontakt nicht zulässt. Die Freiwilligkeit der Teilnahme ist eine wichtige Voraussetzung für die Entspannung. Bitte akzeptieren und respektieren Sie die Entscheidung und bieten ein anderes Freizeitangebot an (reden, einfaches Vorlesen…). Achten Sie darauf, dass Sie selbst ruhig sind, wenn Sie die dementsprechenden Übungen durchführen. Sorgen Sie für eine entspannte Atmosphäre.

"Arbeit und Beruf" -Biographiearbeit bei Demenz
In der damaligen Zeit war die Anzahl der Berufe etwas eingeschränkter als bei
uns. Das Handwerk, die Landwirtschaft, aber auch höhere Berufe wie der des
Mediziners genossen hohes Ansehen.

Frauen arbeiteten oft zu Hause mit, viele waren reine Selbstversorger. So
musste natürlich neben der Kindererziehung auch der Stall gemacht, das Vieh
gepflegt und der Ackerbau getätigt werden. Die Arbeitsbedingungen waren härter als in der heutigen Zeit, körperlich mussten die Arbeiter oft bis an die Grenzen gehen.

Urlaub und freie Tage gab es nicht, oder nur sehr selten. Trotz der harten Bedingungen erzählen ältere Menschen gerne von ihrem Beruf
und der Arbeit. Lassen Sie dies einfach miteinfließen in die Biographie-Arbeit und streicheln Sie die Hände oder den Arm Ihres Gegenübers.

Streichelgeschichten für Senioren zum Thema "Arbeit"

 

Ehre der Arbeit
Wer den wucht’gen
Hammer schwingt
,  

wer im Felde mäht die Aehren,
wer ins Mark der Erde dringt,   

Handoberfläche mit den Fingern sanft tupfen

mit dem Zeigefinder (leicht drehend) "Löcher" bohren

Weib und Kinder zu ernähren,
wer stroman den Nachen zieht,

wer bei Woll und Werg und Flachse
    

Handoberfläche sanft streichen

hinterm Webestuhl sich müht,
dass sein blonder Junge wachse:
Jedem Ehre, jedem Preis!
Ehre jeder Hand voll Schwielen!    

Hand wenden und die Innenfläche leicht tupfen

Ehre jedem Tropfen Schweiss,
der in Hütten fällt und Mühlen!

Ehre jeder nassen Stirn  

hinterm Pfluge!- doch auch dessen,
der mit Schädel und mit Hirn
hungernd pflügt, sei nicht vergessen!

mit dem Daumen Innenfläche rauf und runter streichen

(Ferdinand Freiligrath) 

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: