Gesundheit Praxistipps

Bärlauch: Nutzen Sie das Potenzial dieses Wildgemüses!

Lesezeit: < 1 Minute Bärlauch ist bei vielen Menschen mittlerweile ein geschätztes Gewürz in der Küche und eine echte Alternative zum kultivierten Knoblauch. Als Heilmittel ohne jegliche Nebenwirkungen ist es dem Knoblauch in seinen Inhaltsstoffen sehr ähnlich. Genau wie Knoblauch ist Bärlauch reich an Vitamin C und ätherischen Ölen.

< 1 min Lesezeit
Bärlauch: Nutzen Sie das Potenzial dieses Wildgemüses!

Bärlauch: Nutzen Sie das Potenzial dieses Wildgemüses!

Lesezeit: < 1 Minute

Bärlauch stammt aus der Familie der Lauchgewächse und blüht in der Natur von April bis Juni in schattigen, feuchten Waldgebieten als bis zu 40 Zentimeter hohe Pflanze.

Sie können diese kräftig nach Knoblauch duftende Pflanze allerdings auch in der heimischen Küche auf der Fensterbank ganzjährig anpflanzen. Geerntet wird das Gewürz frisch noch vor der Blüte.

Bärlauch schmeckt nicht ganz so kräftig wie Knoblauch, sondern
wesentlich milder. Im Gegensatz zum Knoblauch verursachen mit Bärlauch
zubereitete Speisen keinen üblen Mundgeruch.

Wozu Bärlauch verwendet wird

Bärlauch ist nicht nur als Gewürz zu Suppen, Soßen, Quark, Fisch,
Gemüse oder als Grundlage für Kräuterbutter beliebt. In der alternativen
Heilkunde wirkt Bärlauch ganz ohne Nebenwirkungen nicht nur
harntreibend, reinigend und blutdrucksenkend, sondern auch bei:

  • Magen- und Darmstörungen
  • Blähungen
  • Krämpfe
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Gallenblasenbeschwerden
  • Leberbeschwerden
  • Bluthochdruck
  • Schlaflosigkeit
  • Erschöpfungszustände
  • Leistungsschwäche
  • rheumatischen Gelenkbeschwerden
  • chronischen Husten

Frisch gepressten Bärlauchsaft können Sie vorbeugend einsetzen bei:

  • Arteriosklerose
  • Störung der Gallenblasenfunktion
  • Bluthochdruck
  • Störung der Durchblutung
  • Appetitlosigkeit

Bärlauchdip – ein Rezept für Genießer

Bärlauchdip können Sie zum Beispiel zu frischem Brot, Knäckebrot, Kräcker oder als Beilage zu Backkartoffeln essen. Als Grundlage eignet sich Frischkäse, Schmand, Sauerrahm oder Quark. Würzen Sie mit reichlich frischem oder getrockneten Bärlauch und Pfeffer. Salz ist nicht unbedingt nötig.

Verrühren Sie alles zu einer sämigen glatten Masse und geben etwas gesundes Öl dazu. Ganz schnell haben Sie eine gesunde und leckere Beigabe zum Naschen gezaubert.

Bildnachweis: Dušan Zidar / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: