Gesundheit Praxistipps

Augen: Was tun, wenn die Augen nachlassen?

Lesezeit: 2 Minuten Augen sind unser Fenster zur Welt. Was aber, wenn Augen nachlassen und das Fenster zu geht – schnell (beim Unfall) oder ganz allmählich beim natürlichen Altern (Altersfehlsichtigkeit). Die gute Nachricht – es gibt heute gute Alternativen, wenn Augen nachlassen, über die sich Senioren rechtzeitig informieren sollten, um der Altersfehlsichtigkeit entgegen zu wirken.

2 min Lesezeit
Augen: Was tun, wenn die Augen nachlassen?

Augen: Was tun, wenn die Augen nachlassen?

Lesezeit: 2 Minuten

Augen nehmen trotz ihrer Kleinheit einen der vordersten Plätze im Ranking der Bedeutung für den Menschen ein. Aber wir schätzen und pflegen dieses Privileg, sehen zu können, viel zu wenig  – es sei denn, wir erleben einen dramatischen Verlust oder das fortgeschrittene Stadium, wenn Augen nachlassen: eine ausgeprägte  Altersfehlsichtigkeit.

Verlustbeispiel:

Beim Holzhacken raste Helmut S. (42) ein Holzsplitter wie ein Geschoss in sein linkes Auge. Der gallertartige Glaskörper quoll aus dem Augapfel und trotz sofortiger ärztlicher Behandlung (Versorgung, drei Operationen) konnte nur das Hell-Dunkel-Sehen erhalten werden. Der Verletzte musste lernen, mit nur einem funktionstüchtigen Auge weiter zu leben. Es dauerte fast zwei Jahre, bis er sein diesbezügliches seelisches Tief überwunden, die neue Lage angenommen und das Leben wieder im Griff hatte – auch mit einem Auge. Selbst das Autofahren war wieder möglich. Nur manchmal verschätzte er sich noch (Treppe, Leiter) und stürzte ab, was ihm einige Brüche einhandelte.

Besonders wichtig war in dieser Nachverletzungsphase, dass er nicht nur Beistand durch seine Familie erfuhr, sondern vor allem auch Begleitung durch fachkundiges Personal, dass sich sowohl um die augenspezifischen, wie auch die seelischen Gefühlslagen einfühlsam und fachmännisch kümmerte, damit der Verunfallte den Anschluss an sein „Leben danach“ meisterte.

Natürliches Nachlassen der Augen:

Nicht so drastisch zeigt sich der Verlust der Sehqualitäten bei alternden Menschen (Altersfehlsichtigkeit, Altersweitsichtigkeit), wo naturgemäß die Augenfähigkeiten ab Mitte Vierzig nachzulassen beginnen, da dieser Prozess nur schleichend voranschreitet. Wenn Augen nachlassen, können zusätzlich noch äußere Faktoren mitwirken, wie Schlafmangel, Stress, Schadstoffbelastung, überhitzte Räume, zu wenig Sonne, PC-Arbeit, schlechtes Licht und schlechte Sehhilfen, mangelhafte Nährstoffzufuhr, die Sie bewusst vermeiden sollten. Die Betroffenen bemerken vielerlei Ärgernisse, neben Sehverschlechterung auch Trockenheit des Auges bzw. Sjögrensyndrom, Sekretstörung der Tränendrüsen, Entzündung der Lidränder etc.

Mit zunehmendem Alter verstärken sich generell die Augenprobleme. Senioren bemerken nicht sofort, dass sie schon betroffen sind, erst, wenn sie bei vielen Dingen an ihre Grenzen stoßen (Nadel einfädeln, kleine Schrift lesen, im Dunklen gehen, beim Einkauf Preise/Beschreibungen entziffern), werden ihnen die Veränderungen deutlich. Die Qualitätsminderung zeigt sich vor allem beim Nahsehen, begründet in der natürlichen Augenlinsenveränderung: sie haben an Elastizität eingebüßt und können nicht mehr so leicht in die optimale Position gebracht werden.

Die gute Nachricht:

Wenn Augen nachlassen, können Sie sich an qualifizierte Fachspezialisten wenden, die Ihnen Alternativen aufzeigen: Sie klären, ob es sich um eine Alters(weit)sichtigkeit, eine Hornhautverkrümmung, eine Kurz- oder Weitsichtigkeit handelt und bestimmen mit Ihnen die Strategie: Brille, Kontaktlinse oder modernes Lasern. Dabei ist die Behandlung der Fehlsichtigkeiten mit einem Femtosekundenlaser derzeit das Modernste (präziser und gewebeschonender als LASIK). Vielleicht möchten Sie auch eine alternative Antwort und unterstützen die Situation, wenn Augen nachlassen, mit einem dauerhaften und konsequenten Augentraining, was ebenfalls für Ihre Sehleistung sehr gut sein kann. Dazu können Sie sich im Internet entsprechende Übungen herunterladen.

Wer lieber der konventionellen Brille vertraut, wenn Augen nachlassen, kann sich nach gründlicher Untersuchung und Einstufung beim Augenarzt auch von einem guten Optiker weiter beraten lassen. Auch dieser verfügt heute über modernste Technik, etwa dem Video-, Mess- und Zentriersystem – fragen sie ihn einfach danach. Damit werden Augendaten verlässlich und schnell erfasst (Augenabstand, Unterschied der Kopfneigung beim Blick in die Ferne/Nähe und die Brillenerfassungsdaten). Die Technik erlaubt vor laufender Kamera völlig natürliches Verhalten, während in „Real-Zeit“ die Blickbewegungen erfasst und auf das Brillenglas umgerechnet werden. Das ermöglicht besseres Sehen durch das ganze Brillenglas. Die Technik zeigt Ihnen per Video-Aufnahme, wie Sie mit unterschiedlichen Brillen aussehen, was Ihnen die Auswahl an Form/Farbe erleichtert.

Bildnachweis: britta60 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: