Familie Praxistipps

Auf Sonnenstich beim Kind sofort reagieren

Lesezeit: 3 Minuten Denken Sie an heißen Sommertagen unbedingt daran, die empfindliche Kopfhaut Ihres Kindes vor Sonnenstrahlen zu schützen. Direkte Sonneneinstrahlung auf Kopf und Nacken führt zu einem Sonnenstich bei Ihrem Kind. Zeigt es erste Symptome, ist es wichtig das Kind sofort behutsam abzukühlen.

3 min Lesezeit
Auf Sonnenstich beim Kind sofort reagieren

Auf Sonnenstich beim Kind sofort reagieren

Lesezeit: 3 Minuten

Wie entsteht ein Sonnenstich beim Kind

Scheinen Sonnenstrahlen direkt längere Zeit auf den unbedeckten Kopf oder Nacken, reizen sie Gehirn und Hirnhäute. Diese schwellen durch die Hitze an, haben aber nicht genug Raum, um sich auszudehnen. Der steigende Druck auf das Gehirn führt im schlimmsten Fall zur Bewusstlosigkeit. Babys und Kleinkinder sind besonders anfällig für einen Sonnenstich, da ihre Schädeldecke noch sehr dünn ist. Auch Kinder oder Erwachsene mit wenig oder dünnem Haar sind gefährdet.

Typische Symptome

Ein Sonnenstich ist bei einem Kind nicht immer leicht zu erkennen, da die typischen Krankheitszeichen durchaus auch erst nach mehreren Stunden auftreten. Reagieren Sie sofort, wenn Ihr Kind einen hochroten heißen Kopf hat, die Haut am Körper sich aber kühl anfühlt. Ein weiteres Anzeichen für einen Sonnenstich sind Übelkeit und Erbrechen. Auch wenn das Kind längst im kühlen Schatten liegt, kann es einige Zeit unter Kopfschmerzen oder sogar hohem Fieber leiden. Im schlimmsten Fall wird das Kind bewusstlos und erleidet einen Atemstillstand. Die Schädigung der Hirnhäute kann aber auch zu Gehirnhautentzündung (Meningitis) führen oder es bildet sich ein Hirnödem.

Erste Hilfe beim Sonnenstich

Sorgen Sie sofort für Abkühlung, wenn Sie einen hochroten Kopf bei Ihrem Kind bemerken. Bringen Sie Ihr Kind in den Schatten oder noch besser in einen kühlen Raum. Am besten legt sich das Kind hin. Lagern Sie Kopf- und Oberkörper leicht erhöht, dadurch verringert sich der Druck auf das Gehirn. Öffnen Sie die Kleidung oder ziehen Sie beengende Kleidungsstücke aus. Anschließend kühlen Sie Stirn, Nacken und Brustkorb mit feuchten Tüchern. Die Temperatur sollte für das Kind angenehme 20 Grad betragen, also nicht zu kalt sein. Die Tücher regelmäßig durch frische austauschen. Es ist wichtig, das Kind behutsam zu kühlen. Eine kalte Dusche könnte einen Schock auslösen.

Hat sich Ihr Kind etwas erholt, bekommt es kühle, aber keineswegs eiskalte Getränke zu trinken. Erholt sich Ihr Kind nicht deutlich innerhalb weniger Minuten, rufen Sie umgehend den Notarzt. Vorsicht ist geboten, wenn ihr Kind eine blasse Gesichtsfarbe annimmt oder apathisch wirkt. Es kann passieren, dass es das Bewusstsein verliert. Bringen Sie Ihr Kind in die stabile Seitenlage und rufen Sie sofort den Notarzt.

Sonnenstich vermeiden

  • Ein wirksamer Schutz gegen einen Sonnenstich ist ein Sonnenhut oder eine Kappe. Allerdings schätzen nicht alle Kinder eine Kopfbedeckung. Bieten Sie Ihrem Kind die Möglichkeit, sich seinen Sonnenschutz selbst auszusuchen. Mit dem Lieblingsmotiv verziert, wird das Käppi gleich viel häufiger getragen. Es kann auch helfen, wenn sich alle Familienmitglieder mit einem Sonnenhut schützen. Ältere Kinder spornt ein Wettbewerb an. Jeder bekommt eine einfache Schirmmütze und darf diese nach Herzenslust bunt verzieren. Das schönste Exemplar wird prämiert.
  • Bei Babys wählen Sie einen breitkrempigen Sonnenhut, der zugleich den empfindlichen Nacken schützt. Praktisch sind Mützen mit einem Bändchen. So kann das Baby die Mütze nicht so leicht entfernen.
  • Setzen Sie Babys und Kleinkinder nicht der prallen Sonne aus. Bevorzugen Sie stattdessen kühle Schattenplätze. Achten Sie bei älteren Kindern darauf, dass diese nicht in der Mittagshitze toben.
  • Schützen Sie Ihr Baby und Kleinkind bei längeren Autofahrten vor Sonnenstrahlen. Hängen Sie Tücher in das Seitenfenster oder bringen Sie einen Sonnenschutz an.
  • Lassen Sie Babys und Kleinkinder niemals alleine im Auto. Dieses heizt sich bei Hitze schnell auf über 70 Grad auf.
  • Geben Sie Ihrem Kind immer ausreichend zu trinken. Optimale Durstlöscher sind Mineralwasser und ungesüßte Tees. Wenn das Kind stark schwitzt, geben Sie ihm Apfelsaftschorle zu trinken.
  • Wird Ihr Kind bei Hitze quengelig, dann bringen Sie es in den Schatten oder einen kühlen Raum. Hier kann es sich eine Zeitlang mit frischen Getränken erholen.

Nachbehandlung

In der Regel legen sich die Beschwerden eines Sonnenstichs innerhalb der nächsten Tage. Meiden Sie auf jeden Fall strikt die Sonne und halten Sie sich mit Ihrem Kind nur im kühlen Schatten auf.

Bildnachweis: vesko_borishev / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: